Hauptregion der Seite anspringen
zurück zu den Kriterien | zurück zum Krankenkassentest

anthroposophische Medizin

Krankenkassentest: Anthroposophie
anthroposophische Behandlungen
Die anthroposophischen Medizin beruht auf Grundsätzen, die durch den österreichischen Philosophen und Sozialreformer Rudolf Steiner (1861-1925) und die niederländische Ärztin Ita Wegmann (1876-1943) aufgestellt wurden. Mit speziellen diagnostischen, therapeutischen und pharmazeutischen Verfahren bezieht sich anthroposophische Medizin auf naturheilkundliche Traditionen im Sinne der Paracelsischen Alchemie oder der Homöopathie Hahnemanns. Zu den anthroposophischen Therapien zählen z.B. Heileurythmie, Misteltherapie bei Krebs oder die heilkundliche Anwendung künstlerischer Prozesse ( Maltherapie, Plastizieren, Musiktherapie ). Die gesetzlichen Krankenkassen können Behandlungen bei Ärzten mit entsprechender Zusatzqualifikation und betimmte anerkannte Therapien übernehmen.


Wenn Krankenkassen anthroposophische Medizin bezahlen, werden diese hier aufgeführt. Für den Test werden dafür aber keine Sterne vergeben.


Testergebnisse sortieren nach:
  • Unter bestimmten Voraussetzungen im Rahmen der palliativen Therapie von bösartigen Tumoren wird anthroposophische Medizin bezahlt.
  • Durch zugelassene Kassenärzte mit Zusatzausbildung werden anthroposophische Behandlungen bezahlt.
  • Durch zugelassene Kassenärzte mit Zusatzausbildung werden anthroposophische Behandlungen bezahlt. Eine Erstattung erfolgt im Rahmen des AOK Gesundheitsbudgets von insgesamt 80% der Kosten bis zu 500 EUR p.a.
  • Die AOK PLUS übernimmt verordnungsfähige anthroposophische Therapien mit ärztlichen Verordnung im Rahmen der Heilmittelrichtlinie bzw. von Rehamaßnahmen.
  • Nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel der Anthroposophie gehören zu den ausgewählten Gesundheitsleistungen, die über den Bonustarif "AOK-Gesundheitskonto" bezuschusst werden. (max. bis 500 EUR; Voraussetzung Teilnahme am AOK-Gesundheitskonto).
  • Die AOK Sachsen-Anhalt übernimmt über das GESUNDESKONTO bis zu 40 € jährlich für anthroposophische Medikamente.
  • Kostenbeteiligung erfolgt bei der BAHN-BKK für Anthroposophische Kunsttherapie, Rhythmische Massage / Rhythmische Bewegungsbäder und Heileurythmie.
  • Heileurythmie, Maltherapie, das Plastisch-Therapeutische Gestalten, die Rhythmische Massage nach Wegmann und die Therapeutische Sprachgestaltung werden unter bestimmten Voraussetzungen bezuschusst
  • Die BERGISCHE ist einem Vertrag zur Besonderen Versorgung mit Leistungen der Naturheilkunde nach § 140a SGB V beigetreten. Der dem Vertrag beigetretene Arzt mit Kassenzulassung und Zusatzweiterbildung im Bereich Naturheilverfahren kann alle Naturheilverfahren anwenden, die im Hufeland Leistungsverzeichnis der Besonderen Therapierichtungen sowie Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker gelistet sind soweit der Gemeinsame Bundesausschusses in seinen Beschlüssen zu neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden keine ablehnende Entscheidung als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung getroffen hat. Zu den Leistungen gehören ärztliche, naturheilkundliche Erst-und Folgediagnostik, -therapie und -beratung. In der Liste der möglichen abrechnungsfähigen Verfahren befindet sich auch die Anthroposophische Medizin.
  • Die BKK VBU bietet ihren Versicherten im Rahmen eines Integrierten Versorgungsvertrages bundesweit an, die Kosten der Behandlung mit anthroposophischer Medizin direkt über die BKK VBU Chipkarte bei Partnern bundesweit abzurechnen.
  • Über das Bonusprogramm BoNickel-Prime ist eine Kostenübernahme möglich. Dafür ist lediglich eine einzige Gesundheitsmaßnahme nachzuweisen. Eine Kostenübernahme ist zwischen 10 und 250 € möglich.
  • Im Rahmen des Bonusmodells „Vorsorge Plus“ gibt es bis zu 60 € für Naturarznei aus der Apotheke.
  • Versicherte der BKK WIRTSCHAFT & FINANZEN erhalten bei teilnehmenden Vertragsärzten und Heilmittelerbringern anthroposophische Beratung und Behandlung mit anthroposophischer Medizin.
  • alternative Arznei: 100 % Kostenübernahme bis 100 € jährlich für auf Privatrezept verordnete homöopathische Medikamente sowie für Arzneimittel der Phytotherapie und Anthroposophie
  • Kostenübernahme bis zu 100 Euro pro Jahr für apothekenpflichtige anthroposophische Medikamente, die auf Privatrezept vom Arzt verordnet werden.
  • Bei einem Vertragsarzt, der nach den Grundsätzen der anthroposophischen Medizin behandelt, erhalten die Versicherten die ärztliche Behandlung elektronische Gesundheitskarte abrechenbar.
  • Erstattung der Kosten erfolgt u.a. für Heileurythmie, Maltherapie, plastisch-therapeutisches Gestalten, rhythmische Massage nach Wegmann und therapeutische Sprachgestaltung im Einzelfall. Voraussetzung: Vorliegen einer ärztlicher Verordnung und Durchführung bei zugelassenen Therapeuten.
  • Heileurythmie, Kunsttherapie, rhythmische Massagen, Kostenerstattung 70% maximal 100 EUR jährlich.
  • Anthroposophische Behandlungen werden im Rahmen des Bonusprogramms bezuschusst.
  • Die IKK Brandenburg und Berlin bietet ihren Versicherten ein komplettes Paket anerkannter ambulanter Naturheilverfahren im Rahmen des IKK BB-Naturheilkontos (insgesamt max. 80 % des Rechnungsbetrages, max. 150 EUR pro Jahr/ für Familien bis 300 EUR)
  • Die IKK übernimmt im Rahmen des IKK Gesundheitskontos je Versicherten und Kalenderjahr im Bereich Homöopathie/Sonstige Naturheilverfahren die Kosten für insgesamt bis zu fünf Sitzungen, maximal bis zu einem Betrag in Höhe von 30 Euro je Sitzung. Ausgeschlossen sind z. B. Musik- und Tanztherapie.
  • Die Anthroposophie wird im Rahmen des Bonusprogramms KKH Bonus unterstützt. Bei Nachweis von z. B. sechs gesundheitsbewussten Maßnahmen erhalten Versicherte ein Gesundheitsbudget von 120 Euro. Der Bonus fällt höher aus, wenn mehr Maßnahmen durchgeführt werden. Dies kann für ausgewählte Gesundheitsleistungen wie z. B. die Anthroposophie eingesetzt werden.
  • Die KNAPPSCHAFT zahlt einen Zuschuss von max. 50 EUR je Kalenderjahr zu alternativen Heilmitteln. Darunter fallen z.B. Heileurythmie, medizinische Bäder und Teilkörpermassagen im Rahmen der antroposophischen Medizin. Übernommen werden 80 % des Rechnungsbetrages. Werden die 50 EUR nicht oder nur teilweise verbraucht, kann der Rest für osteopathische Behandlungen eingesetzt werden. Insgesamt übernimmt die KNAPPSCHAFT 150 EUR für alternative Heilmittel und Osteopathie.
  • Die mhplus beteiligt sich mit bis zu 30,00 Euro im Kalenderjahr an den Kosten von nicht verschreibungspflichtigen apothekenpflichtigen Arzneimitteln der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie.
  • Die Mobil Krankenkasse übernimmt die Kosten für anthroposophische Medizin im Rahmen des Bonusprogramms "fitforcash" in Höhe von maximal 255,00 Euro.
  • Bei einem Vertragsarzt der nach den Grundsätzen der antroprosohpischen Medizin behandelt, wird bei den Versicherten der Novitas BKK die ärztliche Behandlung über die elektronische Gesundheitskarte abgerechnet.
  • Die pronova BKK erstattet bundesweit bis zu 150 EUR im Jahr für den anthroposophischen Präventionskurs kreatives Stressmanagement (BVAKT) . Dieser beinhaltet künstlerische Mittel wie z.B. Malerei, Musik, Plastik oder Sprachgestaltung.
  • Die R+V BKK übernimmt im Rahmen von besonderen Versorgungsverträgen anthroposophische Leistungen für ihre Versicherten.
  • Die Bezuschussung der anthroposophischen Medizin ist über das SBK-Bonusprogramm möglich.
  • Erstanamnesen und Beratungen können bei der SECURVITA Krankenkasse über die Versichertenkarte erfolgen. Erstattet werden außerdem Kosten für Heileurythmie, Maltherapie, Plastisch-therapeutisches Gestalten, Rhythmische Massage nach Wegman und Sprachgestaltung. Anthroposophische Präventionskurse.
  • Für bestimmte Diagnosen im Rahmen eines Versorgungsvertrags in Essen gibt es anthroposophische Behandlungen.
  • Bezuschussung erfolgt Im Rahmen des Bonusmodell und erhöht den Grundbonus von 100 Euro um weitere 30 Euro auf 130 Euro.
  • Anthroposophische Medizin

    Bei der anthroposophischen Medizin handelt es sich um ein interdisziplinäres Therapiesystem, das seit 1920 existiert. Es beruht auf der Anthroposophie, einer von Rudolf Steiner (1861-1925) und Ita Wegmann (1876-1943) begründeten Strömung, der eine esoterische, spirituelle Weltanschauung zugrunde liegt. Die Interdisziplinarität der anthroposophischen Medizin besteht darin, dass deren System alle medizinischen Berufsgruppen umfasst. Sie bezieht Arzneimittel auf natürlicher Basis, bestimmte Körpertherapien wie rhythmische Massagen, innovative Krankenpflegetechniken, Heileurythmie (Bewegungstherapie) sowie künstlerische Therapien wie Maltherapie, Musiktherapie und Sprachtherapie ein.

    Ansatz und Behandlung

    In diesem Zweig der Alternativmedizin wird der Mensch als Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet. Daher ist eine anthroposophische Behandlung stets ganzheitlich, also darauf ausgelegt, alle drei Komponenten in Balance zu bringen, um ein Leiden zu heilen. Sie kommt häufig ergänzend zu einer schulmedizinischen Therapie zum Einsatz. Mit Hilfe der anthroposophischen Medizin behandeln Ärzte beispielsweise Allergien und chronische, psychische und psychosomatische Erkrankungen. Auch Tumore gehören zum Behandlungsspektrum.

    Die Therapien werden immer individuell auf den Patienten abgestimmt. Aus diesem Grund ist das Arzt-Patient-Verhältnis besonders wichtig. Je nach zu behandelndem Fall kommen unterschiedliche Therapien in Frage. Häufig werden dabei therapeutische und medikamentöse Behandlungen miteinander kombiniert. Eine Form der Therapie ist die anthroposophische Biografiearbeit. Hierbei steht die Aufarbeitung der eignen Biografie im Vordergrund. Indem sich der Patient besser kennenlernt und seine Persönlichkeit unterstützt, kann er seinen Organismus stärken, so der therapeutische Ansatz. Auch die Hydrotherapie gehört zu den anthroposophischen Behandlungsformen: Bäder mit bestimmten Zusätzen wie Milch und Lavendel oder Schwefel- und Moorbäder sollen eine heilende Wirkung erzielen. Ein weiteres Beispiel ist die physikalische Therapie, bei der von außen auf den Körper eingewirkt wird. Salzabreibungen, Wickel sowie Organeinreibung von außen sind typische Anwendungen im Rahmen dieser Therapieform.

    Anthroposophische Arzneimittel

    In der anthroposophischen Medizin wird auf synthetisch hergestellte Substanzen verzichtet. Statt dessen werden Mineralien beziehungsweise Metalle, Heilpflanzen oder auch tierische Bestandteile verwendet. Die Arzneimittel werden je nach Präparat injiziert, oral eingenommen oder äußerlich angewendet, also auf die Haut aufgetragen. Sie sollen die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktivieren. Häufig werden die Medikamente wie in der Homöopathie potenziert beziehungsweise nach bestimmten Vorgaben verdünnt, bevor sie der Patient zu sich nimmt. Anthoposophische Arzneimittel sind rezeptfrei und werden in der Apotheke frei verkauft.

    Anthroposophische Behandlung als Zusatzleistung der Krankenkassen

    Die gesetzlichen Krankenkassen sind nicht dazu verpflichtet, Kosten für anthroposophische Therapien oder Medikamente zu übernehmen. Einige haben diesen Zweig der Alternativmedizin allerdings in ihre Satzungsleistungen aufgenommen. Häufig ist die Voraussetzung für eine Kostenübernahme, dass ein Vertragsarzt mit einer Zusatzausbildung im anthroposophischen Bereich die Behandlung durchführt. Ob die Kosten in voller Höhe oder anteilig übernommen werden, hängt von der jeweiligen Kasse ab. Eine weitere Zusatzleistung der Kassen ist die Kostenübernahme für anthroposophische Arzneimittel und weitere Medikamente der Naturmedizin, meist bis zu einem Betrag von 100 Euro im Jahr. 

     

    Bewerten Sie uns 4,8 / 5
    https://www.krankenkasseninfo.de

    8024 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

    <