Hauptregion der Seite anspringen
zurück zu den Kriterien | zurück zum Krankenkassentest

HPV-Impfung mit erweiterten Altersgrenzen

HPV-Impfung
HPV-Impfung mit erweiterten Altersgrenzen
Der GKV-Leistungskatalog sieht eine vorgeschriebene Kostenübernahme für eine HPV-Impfung als empfohlene Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mädchen zwischen 12-17 Jahren vor. Viele Krankenkassen bieten erweiterte Altersbestimmungen für die Übernahme dieser Impfung im Rahmen einer Zusatzleistung an oder bezahlen die Impfung auch für Jungen.

Wenn Krankenkassen Impfung gegen HPV für Mädchen auch nach dem 17. Lebensjahres übernehmen oder Kostenübernahme auch für Jungen bezahlen, werden diese hier aufgeführt. Für den Test werden dafür aber keine Sterne vergeben.

Testergebnisse sortieren nach:
  • HPV-Impfung / Gebärmutterhalskrebsimpfung ist eine empfohlene Impfung bei Mädchen und Jungen von 9 bis 14 Jahren (Tag vor 15. Geburtstag). Spätestens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres (Tag vor dem 18. Geburtstag) können die versäumten Impfungen nachgeholt werden.
  • Die AOK BW übernimmt die HPV-Impfung für Mädchen und Jungen ohne Altersgrenze, also auch nach dem 18. Lebensjahr.
  • Die AOK Bayern übernimmt die Kosten für HPV-Impfung für Mädchen und Jungen zwischen dem 9. und 17. Lebensjahr. Eine vor Vollendung des 18. Lebensjahres begonnene Grundimmunisierung kann auch nach dem 18. Geburtstag bis zur Vollendung des 19. Lebensjahres kostenlos abgeschlossen werden.
  • Die Kosten der HPV-Impfungen für Jungen und Mädchen werden ohne Altersbegrenzung übernommen. Voraussetzung für die Kostenübernahme in beiden Fällen ist die Bestätigung der medizinischen Notwendigkeit durch eine ärztliche Verordnung oder ein ärztliches Attest durch den behandelnden Arzt.
  • Die AOK Hessen erstattet die Kosten der Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) auch für Jungen im Alter von 9 bis 17 Jahren.
  • Die AOK Niedersachsen erstattet die Kosten für Impfungen gegen Humane Papilloma-Viren (HPV) – Gebärmutterhalskrebs bei Mädchen und Jungen ab neun Jahren auch über das 18. Lebensjahr hinaus ohne Altersbegrenzung: Impfstoff in voller Höhe und die ärztliche Behandlung bis zum 2,3fachen GOÄ-Satz.
  • Die AOK Nordost übernimmt die Kosten für die HPV-Schutzimpfung auch für Jungen. Diese können sich grundsätzlich im Alter von 9 bis 14 Jahren, bei versäumten Impfungen sogar bis 18 Jahre, vorbeugend gegen krebsauslösende humane Papillomviren (HPV) impfen lassen.
  • Für Frauen ab dem 18 Lebensjahr - OHNE Altersbegrenzung - werden die Kosten (3 Impfungen) von der AOK Nordwest im Rahmen des Gesundheitsbudgets von 80% bis zu 500€ übernommen. Für Jungen bis zum 18. L.J.
  • Kostenübernahme für Jungs und Mädchen im Alter von 9 bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Bei begonnener Immunisierung vor dem 18. Geburtstag, kann die Immunisierung bis zum 19. Geburtstag beendet werden.
  • Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland übernimmt die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) für alle Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren in voller Höhe.
  • Die AOK Rheinland/Hamburg übernimmt die Kosten für Mädchen und Jungen bis 17 Jahren für die Schutzimpfung gegen HPV. Der HPV-Test gehört zu den ausgewählten Gesundheitsleistungen, die über das Bonusmodell der AOK Rheinland/Hamburg "AOK Gesundheitskonto" finanziert werden kannn (Teilnahme am Gesundheitskonto notwendig, max. bis 500 EUR).
  • Kostenübernahme bis zum 18. Geburtstag für Mädchen und Jungen
  • Bei entsprechender Indikation ist eine Kostenübernahme bis zum 26. Lebensjahr möglich.
  • HPV-Impfung sowohl für Mädchen als auch für Jungen bis 17 Jahren und unter bestimmten Voraussetzungen bis 26 Jahre.
  • HPV-Impfung können alle Mädchen bzw. jungen Frauen sowie Jungen bzw. junge Männer im Alter von 9 bis 19 Jahren in Anspruch nehmen.
  • Vollständige Kostenübernahme: Die BARMER übernimmt die Kosten für die HPV-Impfung bis zum 26. Geburtstag - für Jungen und Mädchen.
  • HPV-Impfung für Jungen und Mädchen nach Empfehlungen der STIKO
  • Kostenübernahme erfolgt bei der Bertelsmann BKK für alle Versicherten bis 26 Jahren.
  • Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs wird in Nordrhein-Westfalen und Sachsen für weibliche und männliche Versicherte im Alter von 9 bis 26 Jahren bezahlt. In allen anderen Bundesländern wird die Impfung für Mädchen bzw. Frauen bis 17 Jahre und für Jungen bis 14 Jahre bezahlt.
  • Die BKK übernimmt die Kosten der HPV-Impfung für Frauen bis 26 Jahre.
  • Bis zum 26. Lebensjahr wird Gebärmutterhalskrebsimpfung in voller Höhe bezahlt.
  • Als Extra-Leistung wird die HPV-Impfung für Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren im Rahmen des Impfbudgets zu 100 % bis max. 200 EUR erstattet.
  • Die Kostenerstattung erfolgt für weibliche und männliche Versicherte bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres.
  • Die BKK exklusiv übernimmt die Kosten der Gebärmutterhalskrebsimpfung über das 18. Lebensjahr hinaus bis zum 26. Lebensjahr in begründeten Ausnahmefällen. Für Jungen im Alter von 9 - 14 Jahren (Nachimpfung bis 17 Jahren) erfolgt ebenfalls die Kostenübernahme.
  • Gebärmutterhalskrebsimpfung wird auch über die gesetzliche Altersgrenze hinweg voll übernommen. Die Kostenübernahme gilt für weibliche und männliche Versicherte gleichermaßen.
  • HPV-Impfung gibt es ohne bzw. mit erweiterten Altersgrenzen für Jungen und Mädchen. Die Vorlage der Rechnung mit Privatrezept genügt, dann werden der Impfstoff und die ärztliche Impfleistung zu 100% erstattet.
  • HPV-Impfung wird nach ärztlicher Empfehlung unabhängig vom Geschlecht bis zum 18. Lebensjahr erstattet.
  • Bei ärztlicher Empfehlung erfolgt eine Kostenübernahme von 90% ohne Altersgrenze.
  • Für Frauen zwischen 9 bis 26 Jahren erfolgt die Kostenübernahme des Impfstoffes zu 100 % und der ärztlichen Leistung in Höhe von max. 2,3 fachen Satz GoÄ.
  • Die BKK Linde übernimmt die Kosten für junge Frauen bis 25 Jahren zu 100 %.
  • Eine Impfung gegen HPV wird bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres in Höhe von max. 250 EUR übernommen.
  • Auch für junge Frauen und Männer, die älter als 17 Jahre sind, erstattet die BKK PFAFF die Kosten der Impfungen, sofern eine ärztlich begründete Empfehlung ausgesprochen wird.
  • Die BKK Pfalz übernimmt auch die Kosten der HPV-Impfung für Jungen von 9-14 Jahren.
  • Bei ärztlicher Empfehlung bezuschusst die BKK ProVita die HPV-Impfung für alle Altersgruppen für Mädchen und Jungen in Höhe der Kassensätze.
  • HPV-Impfung ist bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres möglich abzüglich der gesetzlichen Zuzahlungen.
  • Die Kosten der Schutzimpfung gegen Gebärmutterhalskrebs für Mädchen werden bis zum 25. Lebensjahr übernommen.
  • Die BKK Technoform übernimmt die HPV-Impfung sowohl für Mädchen als auch für Jungen bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres.
  • Die BKK VBU übernimmt die Kosten jeder ärztlich empfohlenen Schutzimpfung zu 100%, auch der HPV-Impfung. Wenn der Arzt es empfiehlt und Patient bzw. Erziehungsberechtigte zustimmen, bezahlt die BKK VBU Impfstoff und Impfleistung ganz unabhängig von Altersgrenzen für Jungen und Mädchen.
  • Die BKK VDN trägt für Jungen (9-17 Jahren) und Mädchen/Frauen (9-26 Jahren) die Impfkosten. Es werden 80 % der Kosten für den Impfstoff erstattet. Zusätzlich beträgt der Eigenanteil für Erwachsene 10 % der Kosten, mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro. Zudem zahlen wir maximal 22 Euro ärztliches Honorar pro Impfserie.
  • Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs werden für Frauen bis 26 Jahre bezahlt. Für Jungen von 9 bis 14 Jahren wird die HPV-Impfung ebenfalls bezahlt (Nachimpfung bis 18 Jahre).
  • Die BKK WIRTSCHAFT & FINANZEN übernimmt als Mehrleistung für weibliche Versicherte bis 26 die Kosten. Für männliche Versicherte ist eine Erstattung zwischen 9 und 14 (Nachholimpfung bis 17) möglich.
  • Für Mädchen und Jungen ist die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV = Auslöser von Gebärmutterhalskrebs) ebenfalls eine unserer Leistungen. Die Impfserie soll vor dem ersten Geschlechtsverkehr abgeschlossen sein. Die Impfkosten werden von uns übernommen, wenn die Impfung von 9 bis 14 Jahren erfolgt. Nachholimpfungen müssen spätestens bis zum Tag vor dem 18. Geburtstag durchgeführt werden.
  • Die Kosten für die HPV-Impfung für Jungen im Alter von 9-14 Jahren bzw. für die Nachimpfung bis zum Alter von 17 Jahren erstattet die BKK24.
  • Die Bosch BKK zahlt HPV-Impfung auch für Jungen.
  • Zwei zusätzliche Impfungen pro Jahr werden in voller Höhe übernommen. Dazu gehört auch die HPV-Impfung. 100 % Kostenübernahme
  • Die DAK-Gesundheit übernimmt die Kosten für die HPV-Impfung für Mädchen auch ab 18 Jahren, wenn die Behandlung vor dem 18. Geburstag begonnen wurde. Außerdem übernimmt sie auch für Jungen die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV). Es gilt für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren und deckt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr auch die Kosten für Nachholimpfungen ab.
  • Die Debeka BKK übernimmt die Kosten für eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) für Kinder und Jugendliche im Alter von 18 bis 26 Jahren.
  • Kostenübernahme der HPV-Impfung für Frauen und Männer erfolgt ohne Altersbegrenzung, gegebenenfalls abzgl. gesetzlicher Zuzahlung.
  • Versicherte der Heimat Krankenkasse erhalten einen Zuschuss von bis zu 300 Euro pro Jahr für alle zusätzlichen ärztlich empfohlenen Schutzimpfungen.
  • HPV-Impfung gibt es für Frauen und Männer (ohne Altersbegrenzung).
  • HPV-Impfung wird für Frauen zwischen 18 und 26 Jahren bezahlt.
  • Die IKK classic übernimmt die Kosten für die HPV-Impfungen für alle Versicherten bis zum vollendetem 26. Lebensjahr (Männer und Frauen).
  • Die IKK gesund plus übernimmt für 9-14jährige Mädchen und Jungen die Kosten für eine Impfung gegen die Viren. Wurden Impfungen versäumt, sollten diese spätestens bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden. Auch in diesen Fällen übernimmt die IKK gesund plus die Kosten der Impfung. Darüber hinaus können sich auch junge Männer und Frauen ab 18 Jahren impfen lassen. Die IKK gesund plus übernimmt im Rahmen ihrer Leistungen die Kostenerstattung für einen Impfstoff für junge Männer ab 18 Jahren. Voraussetzung hierfür ist das Vorliegen eines Privatrezeptes und einer ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung. Weiterhin besteht die Immunisierung aus insgesamt drei Impfungen und muss bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres erfolgt sein. Junge Frauen ab 18 Jahren können sich ebenfalls impfen lassen. Hierbei muss jedoch je nach Alter der Impfstoff unterschieden werden. Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist auch hier das Vorliegen eines Privatrezeptes und einer ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung. Weiterhin besteht die Immunisierung aus insgesamt drei Impfungen.
  • Die IKK Nord übernimmt die Impfung für Frauen und Männer bis zum vollendeten 26. Lebensjahr. Der Zuschuss der Impfkosten beträgt 90 %, maximal bis zu 350,00 Euro pro Kalenderjahr im Rahmen des IKK-Nord-Guthaben-Kontos.
  • Die IKK Südwest erstattet die Impfung gegen humane Papillomaviren (Gebärmutterhalskrebs) für Frauen ohne Altersbegrenzung in voller Höhe. Zusätzlich trägt sie die Kosten für die HPV-Schutzimpfung auch für Jungen und Männer. Das empfohlene Impfalter liegt zwischen 9 und 14 Jahren.
  • Impfungen, die nicht im Alter von 9 bis 14 Jahren erfolgt sind, können bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden. Dies gilt sowohl für Mädchen als auch für Jungs als Zusatzleistung.
  • Die KNAPPSCHAFT übernimmt die Kosten der HPV-Schutzimpfung für Mädchen als auch für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Ein Nachholen der Impfung ist spätestens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres möglich.
  • Erstattung der HPV Impfung für 18-26jährige (geschlechtsunabhängig) über den gesetzlichen Rahmen hinaus. Alternativ erfolgt der Abzug vor Erstattung durch die mhplus. Die Kosten für die ärztliche Leistung und Beratung werden in Höhe von jeweils 4,66 Euro erstattet.
  • Die Novitas BKK übernimmt die Kosten im Rahmen des Impfbudgets von 200 EUR für die Schutzimpfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) über den geregelten und empfohlenen Anspruch auch für Frauen und Männer vom 18. bis 26. Lebensjahr.
  • HPV erstattet die pronova BKK für weibliche Versicherte ohne Altersbegrenzung. Die pronova BKK übernimmt die Kosten auch für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren. Versäumte Impfungen sollen spätestens bis zum vollendeten 17. Lebensjahr nachgeholt werden. Eine Kostenübernahme ist ebenfalls möglich.
  • Für selbstgezahlte ärztlich empfohlene HPV-Impfung erfolgt die Übernahme der Kosten für den Impstoff in Höhe von 50% sowie für die Behandlungskosten bis max. 14 EUR für Frauen ohne Altersbegrenzung.
  • Nach ärztlicher Vorlage wird die Gebärmutterhalskrebsimpfung für männliche und weibliche Versicherte im Alter von 18 bis 26 Jahren übernommen.
  • Die SBK übernimmt die HPV-Impfung für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren analog der Mädchen. Eine Nachholimpfung soll bis zum Alter von 17 Jahren erfolgen.
  • HPV-Impfung wird für Mädchen und Jungen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres als Satzungsleistung übernommen.
  • Nach Vorlage eines ärztlichen Attestes ist eine Erstattung der Kosten für den Impfstoff für 18 bis 26-Jährige möglich.
  • Kostenübernahme für Jungen und Mädchen bis zum Alter von 25 Jahren.
  • Die TK erstattet die Kosten der Impfung für Frauen und Männer bis 26 Jahre.
  • Bei vorliegenden Verträgen ist die Kostenübernahme von 9 bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres möglich. Auch für Jungen im Alter von 9 zum 17. Lebensjahr.
  • Die WMF BKK übernimmt für weibliche Versicherte bis 26 Jahren die Kosten für eine Schutzimpfung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs. Bei medizinischer Notwendigkeit, werden die Kosten auch über dem 26. Lebensjahr erstattet, da die WMF BKK grundsätzlich jede Kosten eines Impfstoff zu 100% erstattet. Für Jungen werden die Impfkosten ebenso erstattet.
  • Was ist HPV?

    Das HP- oder humane Papillomvirus tritt häufig auf und befällt die Schleimhäute und die Haut. Es ist unter anderem die Ursache für Warzen, die an den Händen oder Füßen auftreten. Bislang sind mehr als HPV-Typen bekannt. Einige davon, beispielsweise die Warzen verursachenden, werden über Hautkontakt übertragen. Bei circa 30 Typen geschieht die Ansteckung allerdings nur durch Genitalkontakt. Je nach Risikograd werden hierbei zwei Gruppen unterschieden, und zwar diejenige, die Krebs auslösen kann, und diejenige, die für die Bildung von Genitalwarzen verantwortlich ist. Typen der ersten Gruppe können insbesondere Gebärmutterhalskrebs verursachen.

    Was bewirkt eine Impfung gegen HPV?

    Geimpft wird gegen HPV 16 und HPV 18. Diese Typen treten bei einem Großteil der Erkrankungen an Gebärmutterhalskrebs auf. Mädchen beziehungsweise junge Frauen sollten die Impfung möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr erhalten, da sie nur vorbeugend wirkt – wer sich durch Genitalkontakt bereits angesteckt hat, kann die Infektion durch das Impfen nicht beseitigen. Allerdings deuten Untersuchungen darauf hin, dass eine Impfung in solchen Fällen bis zu einem gewissen Grad vor einer Infektion mit anderen HPV-Typen schützen kann.

    Die Impfung kann keinen hundertprozentigen Schutz gewährleisten, denn auch andere HPV-Typen können Gebärmutterhalskrebs verursachen. Allerdings kann das Risiko von Zellveränderungen am Gebärmutterhals, die Krebs hervorrufen können, deutlich gesenkt werden. Zwischen einer Infektion mit HPV und der Bildung von Gebärmutterhalskrebs vergehen meistens viele Jahre, weshalb die Beurteilung der Impfwirksamkeit bisher nicht abgeschlossen werden konnte. Die Impfungwirksamkeit beträgt circa sieben Jahre wirken. Ob und wann eine Auffrischung nötig ist, konnte ebenfalls bisher nicht geklärt werden.

    HPV-Impfung von Jungen und Männern

    Zwar besteht für Männer nicht die Gefahr einer Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs, doch können auch sie sich mit genital übertragbaren HPV-Viren anstecken und diese  auch übertragen. Während für Frauen in jüngeren Jahren ein höheres Infektionsrisiko besteht, zeigen sich bei Männern keine Präferenzen für ein bestimmtes Alter.

    Häufig wird HPV in Anal- und manchmal auch in Peniskarzinomen festgestellt. Außerdem besteht auch für Männer das Risiko einer Erkrankung mit Genitalwarzen. Aus diesem Grund können sich Männer und Jungen ab dem 9. Lebensjahr gegen HPV impfen lassen. Zugelassen ist hierfür der Vierfachwirkstoff Gardasil, der neben Cervarix auch bei der Impfung von Frauen eingesetzt wird. Die HPV-Impfung für Jungen wird zwar in einer deutschen Leitlinie des STIKO seit kurzem empfohlen, zurzeit müssen die Krankenkassen diese aber nicht zahlen.  

    Altersgrenzen für die HPV-Impfung

    Eine Übernahme der Kosten für die HPV-Impfung gewähren die gesetzlichen Krankenkassen bei Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren. Es gibt allerdings viele Kassen, welche auch darüber hinaus für die Kosten der Impfung aufkommen, einige zahlen beispielsweise bis zum 26. Lebensjahr. Manche Kassen übernehmen außer dem die Kosten für die HPV-Impfung von Jungen.

     

     

     

    Bewerten Sie uns 4,8 / 5
    https://www.krankenkasseninfo.de

    5847 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.