Hauptregion der Seite anspringen
zurück zu den Kriterien | zurück zum Krankenkassentest

Kostenübernahme rezeptfreie Arzneimittel für Schwangere

Während der Schwangerschaft können Vitamin- oder Eisenmangel zu typischen Erscheinungen wie Blutarmut, Erinnerungs- und Konzentrationsschwäche oder dem berühmten Restless-Legs-Syndrom führen. Bestimmte Medikamente wie zum Beispiel Folsäure-, Magnesium- und Eisenpräparate, aber auch Arzneimittel der Alternativmedizin sind oft nicht verschreibungsfähig und müssen privat bezahlt werden. Manche Krankenkassen übernehmen auch für diese Mittel die Kosten im Rahmen einer Zusatzleistung.

Für den Test wurde wie folgt bewertet:

3 Sterne - Ab 100 EUR pro Jahr für nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel für Schwangere bzw. 100% Kostenübernahme im Rahmen eines Gesundheitskontos ab 500 Euro insgesamt für verschiedene Leistungen
2 Sterne - Summe Erstattungen für nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel für Schwangere liegt zwischen 50 EUR und 99 EUR pro Jahr bzw. im Rahmen eines Gesundheitskontos ab 300 Euro insgesamt für verschiedene Leistungen
1 Stern - Summe Erstattungen für nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel für Schwangere liegt unter 50 EUR pro Jahr, Einschränkung auf einige bestimmte Medikamente bzw. im Rahmen eines Gesundheitskontos unter 300 Euro insgesamt für verschiedene Leistungen


Testergebnisse sortieren nach:
  • Bewertung von actimonda krankenkasse mit 3 Sternen
    Die actimonda krankenkasse beteiligt sich an den Kosten für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, der Anthroposophie und der Phytotherapie mit insgesamt 100 EUR jährlich (auch für Schwangere).
  • Bewertung von AOK Baden-Württemberg mit 3 Sternen
    Die AOK übernimmt für schwangere Versicherte alle nicht verschreibungspflichtigen, apothekenpflichtigen Arzneimittel mit den Wirkstoffen Eisen, Magnesium und/oder Folsäure als Monopräparate oder Kombipräparate.
  • Bewertung von AOK PLUS mit 3 Sternen
    Die AOK PLUS übernimmt die Kosten für die vom behandelnden Arzt auf Privatrezept verordneten Arzneimittel mit Eisen, Jodid, Folsäure oder Magnesium während der Schwangerschaft in Höhe von bis zu 500,- EUR je Schwangerschaft (im Rahmen des SchwangerschaftPLUS-Paket).
  • Bewertung von BKK EUREGIO mit 3 Sternen
    Die Kosten für apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie u. Anthroposophie werden in Höhe von 75 %, insgesamt max. 150 EUR kalenderjährlich übernommen, wenn diese durch einen Arzt verordnet (Privatrezept) wurden.
  • Bewertung von BKK exklusiv mit 3 Sternen
    Die BKK exklusiv übernimmt die Kosten für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel als Monopräparat mit den Wirkstoffen Eisen, Jod und Folsäure sowie die Kosten für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel als Kombipräparat im Rahmen des "Storchenkontos" bis zu 600,00 Euro je Schwangerschaft.
  • Bewertung von BKK Herkules mit 3 Sternen
    Erstattung von ärztlich verordneten, nicht verschreibungspflichtigen, apothekenpflichtigen Arzneimittel der Anthroposophie, Homöopathie und Phytotherapie jährlich 80% des Rechnungsbetrages, insgesamt bis zu 100 EUR.
  • Bewertung von BKK ProVita mit 3 Sternen
    Die BKK ProVita erstattet die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel mit den Wirkstoffen Eisen, Jodid, Magnesium und Folsäure als Monopräparate oder Kombinationspräparate.
  • Bewertung von BKK VBU mit 3 Sternen
    Schwangere Versicherte und Mütter von der Geburt bis zur Vollendung des 1. Lebensjahres ihres Kindes erhalten die volle Erstattung aller nicht verschreibungspflichtigen, apothekenpflichtigen Arzneimittel mit den Wirkstoffen Jodid, Eisen, Folsäure und/oder Magnesium als Monopräparate oder Kombinationspräparate.
  • Bewertung von Continentale Betriebskrankenkasse mit 3 Sternen
    Homöopathische Arzneimittel sowie Medikamente für die Naturheilverfahren Phytotherapie und Anthroposophie erstattet die Continentale BKK bis zu 100 Euro im Jahr. Dies gilt für apothekenpflichtige Medikamente, die auf Privatrezept vom Arzt verordnet werden.
  • Bewertung von DAK-Gesundheit mit 3 Sternen
    Die DAK-Gesundheit erstattet im Rahmen von DAK MamaPLUS bis zu 500 EUR für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel (Mono- und Kombipräparate mit den Wirkstoffen Eisen, Jod und Folsäure) während der Schwangerschaft.
  • Bewertung von Die Schwenninger Krankenkasse mit 3 Sternen
    Erstattung apothekenpflichtiger Eisen-, Folsäure- und Magnesiumpräparate für Schwangere in Höhe von bis zu 100 Euro pro Schwangerschaft
  • Bewertung von IKK Brandenburg und Berlin mit 3 Sternen
    Die IKK BB bezuschusst nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie bis zu einem Betrag von 150 Euro.
  • Bewertung von IKK gesund plus mit 3 Sternen
    Die IKK gesund plus übernimmt nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie, wenn eine ärztliche Verordnung auf Privatrezept vorliegt (100 % bis 100 EUR).
  • Bewertung von Techniker Krankenkasse mit 3 Sternen
    Die Techniker beteiligt sich an den Kosten für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, der Anthroposophie und der Phytotherapie mit insgesamt 100 EUR jährlich (auch für Schwangere) sowie zu 50% an Monopräparaten für Jod und Folsäure.
  • Bewertung von WMF BKK mit 3 Sternen
    Nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel mit den Wirkstoffen Eisen, Folsäure und/oder Magnesium als Monopräparate oder Kombinationspräparate werden erstattet, sofern eine Verordnung durch einen Arzt auf Privatrezept erfolgt. Die Erstattung erfolgt bis zu einer Höhe von 100 EUR je Schwangerschaft.
  • Bewertung von AOK Niedersachsen mit 2 Sternen
    Die AOK Niedersachsen erstattet ihren Versicherten die Kosten für apothekenpflichtige, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel der Homöopathie, unter folgenden Voraussetzungen: • ein Vertragsarzt mit der Zusatzqualifikation Homöopathie verordnet sie auf einem Privatrezept • die Einnahme muss medizinisch notwendig sein • das Arzneimittel mit einer gültigen deutschen Zulassung wurde in einer Apotheke oder von einem nach deutschem Recht zulässigen Versandhandel bezogen. Die Kosten werden im Rahmen eines Gesundheitskontos für die beschriebene Leistung zu 80%, bis zu 500 Euro im Jahr für alle Mehrleistungen zusammen erstattet.
  • Bewertung von AOK NORDWEST mit 2 Sternen
    Die AOK NORDWEST übernimmt für schwangere Versicherte alle nicht verschreibungspflichtigen, apothekenpflichtigen Arzneimittel mit den Wirkstoffen Folsäure, Eisen und Magnesium (eine Erstattung der Schwangerschaftsleistungen erfolgt im Rahmen des AOK Gesundheitsbudgets von insgesamt 80% der Kosten bis zu 500 EUR p.a.)
  • Bewertung von BKK Mobil Oil mit 2 Sternen
    Die BKK Mobil Oil übernimmt die Kosten von apothekenpflichtigen Arzneimitteln (Monopräparate) mit den Wirkstoffen Folsäure und Jod (keine Kombinationspräparate, keine Nahrungsergänzungsmittel). Voraussetzungen zur Erstattung ist die Vorlage eines Privatrezepts (grünes Rezept) und der Bezug der Arzneimittel über eine Apotheke. Erstattet werden maximal 50,00 Euro pro Schwangerschaft.
  • Bewertung von BKK Scheufelen mit 2 Sternen
    Nicht verschreibungspflichtige apothekenpfl. Arzneimittel (Jodid-, Eisen-, Magnesium-, Folsäurepräparate) werden bezuschusst (Bezuschussung beträgt 85 % der jeweiligen Rechnung bis max. 50 EUR je Schwangerschaft).
  • Bewertung von BKK Wirtschaft & Finanzen mit 2 Sternen
    Nichtverschreibungspflichtige Arzneimittel wird im Rahmen des Gesamtbudgets Schwangerschaft von bis zu 300 EUR bezuschusst.
  • Bewertung von BKK ZF & Partner mit 2 Sternen
    Nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel in der Schwangerschaft, deren Verordnung durch einen Arzt auf Privatrezept erfolgte werden im Rahmen des Mehrleistungspaket bei Schwangerschaft bis zu 300 EUR bezahlt.
  • Bewertung von AOK Bayern mit 1 Stern
    Die AOK Bayern erstattet die Kosten für homöopathische Arzneimittel für Schwangere bis zu einem Betrag von 15 EUR pro Schwangerschaft, wenn sie von einem Vertragsarzt mit Zusatzqualifikation Homöopathie oder Naturheilverfahren verordnet wurden (Erstattung im Rahmen des 100 EUR-Budgets des Vorsorgekontos "AOK-Gesundheitsvorteil").
  • Bewertung von AOK Nordost mit 1 Stern
    Im Rahmen des AOK Gesundheitskontos gibt es je Schwangerschaft einen Zuschuss von max. 100 €/ Jahr für Schwangerschaftsleistungen. Dazu zählt auch Kostenübernahme rezeptfreie Arzneimittel für Schwangere .
  • Bewertung von AOK Rheinland-Pfalz/Saarland mit 1 Stern
    Arzneimittel mit den Wirkstoffen Eisen, Magnesium und/oder Folsäure werden bezahlt (80% des Rechnungsbetrags, insgesamt bis zu 250 EUR für zusätzliche Leistungen bei Schwangerschaft und Geburt).
  • Bewertung von AOK Rheinland/Hamburg mit 1 Stern
    Für Schwangere können nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel mit den Wirkstoffen Eisen, Jodid, Magnesium, Folsäure, wenn diese durch einen Vertragsarzt auf Rezept verordnet werden, in Höhe von 80 % bis zu einem Maximalbetrag in Höhe von 250 EUR über den AOK Baby-Bonus finanziert werden. .
  • Bewertung von AOK Sachsen-Anhalt mit 1 Stern
    Während Ihrer Schwangerschaft übernimmt die AOK Sachsen-Anhalt ab 01.01.20 die Kosten für Folsäure-Präparate in Höhe von 9 Euro (im Rahmen des Gesundheitskontos).
  • Bewertung von Audi BKK mit 1 Stern
    Die Audi BKK bietet ein kostenloses Folsäurepaket für die gesamte Schwangerschaft an. Kostenübernahme von bis zu 100 EUR pro Kalenderjahr erfolgt für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, die durch einen Arzt verordnet wurden (im Rahmen des Gesundheitskontos „GesundheitExtra“).
  • Bewertung von BAHN-BKK mit 1 Stern
    Kosten für Arzneimittel auf Privatrezept mit den Wirkstoffen Eisen, Jod und Folsäure werden während der Schwangerschaft mit bis zu 150 Euro bezuschusst.
  • Bewertung von BARMER mit 1 Stern
    Rezeptfreie Arzneimittel für Schwangere werden im Rahmen der zusätzlichen Leistungen für Familien mit max. 200 € bezuschusst (bspw. Kosten für apothekenpflichtige Medikamente mit den Inhaltsstoffen des Vitamin B – Komplexes sowie Mineralstoffen und Spurenelementen).
  • Bewertung von BKK firmus mit 1 Stern
    Kostenübernahme für Folsäure bis zu einer Höhe von max. 20,- EUR je Schwangerschaft
  • Bewertung von BKK Freudenberg mit 1 Stern
    Erstattet werden im Rahmen des Extrabudget Schwangerenvorsorge insgesamt bis zu 250 Euro, zum Beispiel für vom Arzt auf Privatrezept verordnete, nicht verschreibungs- aber apothekenpflichtige Arzneimittel.
  • Bewertung von BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER mit 1 Stern
    Im Rahmen des 250 Euro Vorteils-Pakets erstattet die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER alternative Arzneimittel bis zu 50 Euro pro Kalenderjahr und verordnete, apothekenpflichtige Mineralstoffe.
  • Bewertung von BKK Melitta Plus mit 1 Stern
    Kostenübernahme für schwangere Versicherte aller nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel mit den Wirkstoffen Jodid, Eisen, Folsäure und/oder Magnesium als Monopräparate oder Kombinationspräparate und für Mütter von der Geburt bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres Ihres Kindes aller nicht verschreibungspflichtigen apothekenpflichtigen Arzneimittel mit dem Wirkstoff Jodid als Monopräparat. Die BKK Melitta Plus erstattet die tatsächlich entstandenen Kosten pro Arzneimittel in voller Höhe, für alle Arzneimittel insgesamt jedoch maximal bis zu einem Betrag von 100 Euro pro Kalenderjahr und Versicherter.
  • Bewertung von BKK Schwarzwald-Baar-Heuberg mit 1 Stern
    Die BKK SBH erstattet pro Schwangerschaft im Rahmen des Gesundheitskontos „Junge Familie“ die von einem zugelassenen Arzt auf einem Privatrezept verordneten Arzneimittel, mit den Wirkstoffen Folsäure oder Magnesium sowie Eisenpräparate, zur Unterstützung der gesunden Entwicklung des Kindes während der Schwangerschaft, bis zu 50 EUR.
  • Bewertung von BKK24 mit 1 Stern
    Die BKK24 erstattet 30 EUR für Folsäure bei Vorlage des Privatrezeptes und der Rechnung.
  • Bewertung von energie-BKK mit 1 Stern
    Während der Schwangerschaft gibt es eine volle Kostenerstattung für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel nach ärztlicher Empfehlung (Folsäure, Vitamin B 12, Jod) (gesamter Zuschuss für Schwangerschaftsleistungen beträgt maximal 120,00 EUR je Schwangerschaft).
  • Bewertung von HEK-Hanseatische Krankenkasse mit 1 Stern
    Die HEK erstattet nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel mit den Wirkstoffen Jod und Folsäure. Voraussetzung ist, dass das Arzneimittel auf Privatrezept verordnet wurde und die Einnahme aufgrund der Schwangerschaft medizinisch notwendig ist (Kostenübernahme 70 %, max. 50 EUR im Jahr für alle zusätzlichen Schwangerschaftsuntersuchungen).
  • Bewertung von IKK classic mit 1 Stern
    Die IKK classic übernimmt für schwangere Versicherte alle ärztlich verordneten nicht verschreibungspflichtigen apothekenpflichtigen Arzneimittel mit den Wirkstoffen Eisen, Folsäure und/oder Magnesium als Monopräparate oder Kombinationspräparate im Rahmen des IKK Gesundheitskontos. Außerdem übernimmt die IKK classic die Kosten für homöopathische und anthroposophische Arzneimittel sowie Schüssler-Salze im Rahmen des IKK Gesundheitskontos.
  • Bewertung von IKK Südwest mit 1 Stern
    Im Rahmen des IKK Gesundheitskontos erstattet die IKK Südwest viele attraktive Leistungen während der Schwangerschaft (u.a. Kostenübernahme rezeptfreie Arzneimittel für Schwangere). Die tatsächlich entstandenen Kosten werden in voller Höhe, maximal bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro je Schwangerschaft, erstattet.
  • Bewertung von KNAPPSCHAFT mit 1 Stern
    Schwangere Frauen erhalten bei der KNAPPSCHAFT einen Zuschuss in Höhe von bis zu 200 EUR pro Schwangerschaft. Dieser kann für alle apothekenpflichtigen Arzneimittel, die der Arzt innerhalb der Schwangerschaft empfiehlt, eingesetzt werden. Das gilt auch für Nahrungsergänzungsmittel und andere Arzneien ohne Verschreibungspflicht.
  • Bewertung von mhplus BKK mit 1 Stern
    Die mhplus übernimmt bis zu 150 Euro pro Schwangerschaft für zusätzliche Vorsorgeleistungen, u. a. rezeptfreie Arzneimittel für Schwangere. Zuschuss im Rahmen des Benefit-Bonusprogramms bis zu 120 Euro möglich. Im Rahmen des Budgets für nicht verschreibungspflichte apothekenpflichtige Arzneimittel der Antroposophie, Phytotherapie und Homöopathie ist eine Zuschuss von bis zu 30 Euro möglich.
  • Bewertung von Novitas BKK mit 1 Stern
    Zuschüsse für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen (Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie) und ab Januar 2020 auch mit den Wirkstoffen Jod und Folsäure sind über unser Gesundheitskonto "Flexcheck Startguthaben" möglich.
  • Bewertung von pronova BKK mit 1 Stern
    Bei Arzneimitteln mit den Wirkstoffen Eisen, Jodid, Vitamin D3, Magnesium, Vitamin B12 und Folsäure, die für Schwangere von besonderer Bedeutung sind, werden die Kosten bis zu einer Höhe von 25 EUR von der pronova BKK übernommen.
  • Bewertung von SECURVITA Krankenkasse mit 1 Stern
    Die SECURVITA Krankenkasse erstattet nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel mit den Wirkstoffen Jodid, Eisen, Magnesium, Vitamin B12, D3 und Folsäure zu 100 Prozent bis maximal 40 Euro. Erstattung für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel der Phytotherapie bis 100 Euro jährlich (auch für Schwangere) im Rahmen eines besonderen Vertrages.
  • Bewertung von VIACTIV Krankenkasse mit 1 Stern
    Im Rahmen eines Gesundheitskontos werden nicht verschreibungs- aber apothekenpflichtige Arzneimittel mit den Wirkstoffen Folsäure, Eisen und Magnesium übernommen (max. 100 EUR insgesamt für zusätzliche Leistungen je Schwangerschaft).
  • Bewertung von KKH Kaufmännische Krankenkasse mit 0 Sternen
    Arzneimittel auf dem "Grünen Rezept" werden im Rahmen des Bonusprogramms KKH Bonus unterstützt. Bei Nachweis von drei gesundheitsbewussten Maßnahmen erhalten Versicherte ein Gesundheitsbudget von bis zu 60 Euro. Dies kann für ausgewählte Gesundheitsleistungen wie z. B. Arzneimittel für Schwangere eingesetzt werden. Bei max. 5 Maßnahmen stehen Ihnen sogar 100 Euro zur Verfügung.
  •  

    Rezeptfreie Medikamente

    Es gibt eine Vielzahl von Arzneimitteln, die man ohne Rezept in der Apotheke erhält. Diese nicht verschreibungspflichtigen Medikamente, die auch als OTC-Präparate („over the counter“ – „über die Ladentheke“) bezeichnet werden, sind allerdings trotzdem apothekenpflichtig. Abführmittel, Mittel gegen Reisekrankheit, Grippe- und Erkältungsmittel sowie Medikamente für den Mund- und Rachenraum fallen in diese Kategorie.

    Kostenübernahme von rezeptfreien Arzneimitteln

    Für Medikamente, die man ohne Rezept erhält, müssen die gesetzlichen Krankenkassen nicht die Kosten übernehmen. Dies gilt auch, wenn der Arzt ein solches Präparat verordnet hat. Weil nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel keiner Preisbindung unterliegen, lohnt sich für Kunden ein Preisvergleich zwischen den Präparaten der unterschiedlichen Hersteller.
    In bestimmten Ausnahmefällen tragen einige Kassen die Kosten im Rahmen einer Zusatzleistung. Beispiele hierfür sind Medikamente für Jugendliche unter 18 Jahren, die unter einer Entwicklungsstörung leiden; Arzneimittel, die bei der Therapie einer schweren Erkrankung standardmäßig eingesetzt werden; oder solche mit Gingkoblatt-Extrakt zur Behandlung von Demenz.

    Zusatzleistung für Schwangere

    Idealerweise sollten Frauen während ihrer Schwangerschaft gar keine Arzneimittel zu sich nehmen, da diese das Ungeborene negativ beeinflussen können. Doch natürlich gibt es Ausnahmen, in denen werdende Mütter nicht auf ein Medikament verzichten können, beispielsweise bei einer chronischen Erkrankung. Zudem führt die Schwangerschaft bei vielen Frauen zum Mangel an bestimmten wichtigen Bausteinen wie Eisen(III), Vitamin B12, Folsäure und Calciumkarbonat. Aus diesem Grund erstatten einige gesetzliche Krankenversicherungen die Kosten für nicht rezept-, aber apothekenpflichtige Medikamente, die den genannten Mängeln entgegenwirken sollen, bis zu einem gewissen Betrag. Manche Krankenversicherungen zahlen die Kosten auch komplett. Je nach Kasse ist es darüber hinaus möglich, sich die Kosten für apothekenpflichtige homöopathische

    Bewerten Sie uns 4,8 / 5
    https://www.krankenkasseninfo.de

    5558 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.