Hauptregion der Seite anspringen
zurück zu den Kriterien | zurück zum Krankenkassentest

erweiterter Anspruch bei künstlicher Befruchtung

Krankenkassentest: Künstliche Befruchtung
künstliche Befruchtung
Eine künstliche Befruchtung kann je nach Verfahren und der Anzahl der Versuche für die Versicherten sehr teuer werden und im Einzelfall über 10.000 Euro kosten. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Kostenübernahme von 50 Prozent für maximal drei Versuche. Im Rahmen einer freiwilligen Zusatzleistung übernehmen einige Krankenkassen auch den Eigenanteil der Versicherten teilweise bis vollständig.


Für den Test wurde wie folgt bewertet:

3 Sterne - 100 % der Behandlungskosten oder alternativ jeweils 500 EUR zusätzlich für jeden der 3 Standard-Versuche werden bezahlt.
2 Sterne - 75 % der Behandlungskosten, bzw. ein Zuschuss von 250 – 499 EUR je Versuch werden bezahlt. 2 Sterne gibt es außerdem, wenn ein 4. Versuch anteilig bezahlt wird und wenn die Obergrenze für das zulässige maximale Lebensalter erweitert wurde.
1 Stern - Zuschuss von 51 % – 74 % der Behandlungskosten oder bis zu 249 EUR je Versuch

Testergebnisse sortieren nach:
  • Bewertung von AOK Bayern mit 3 Sternen
    Die AOK Bayern zahlt einen Zuschuss zu einer zusätzlichen Maßnahme der künstlichen Befruchtung in Höhe von 50 Prozent, wenn beide Ehepartner bei der AOK Bayern versichert sind (bei jeder gesetzlich möglichen Versuchsreihe ein zusätzlicher Versuch).
  • Bewertung von AOK Bremen/Bremerhaven mit 3 Sternen
    Wenn beide Ehepartner bei der AOK Bremen/Bremerhaven versichert sind, werden 100 % der Kosten des bewilligten Behandlungsplans übernommen.
  • Bewertung von AOK Hessen mit 3 Sternen
    100% der mit dem Behandlungsplan genehmigten Kosten werden erstattet, wenn beide Ehepartner bei der AOK Hessen versichert sind.
  • Bewertung von AOK Nordost mit 3 Sternen
    Die AOK Nordost übernimmt für ihre Versicherten, die nach § 27 a SGB V Anspruch auf Maßnahmen der künstlichen Befruchtung haben, zusätzlich für die ersten drei Versuche weitere 50 % der mit dem Behandlungsplan genehmigten Kosten der Maßnahme. Landeseigene Förderungen werden dabei angerechnet.
  • Bewertung von AOK Rheinland/Hamburg mit 3 Sternen
    Die AOK Rheinland/Hamburg zahlt für die ersten drei Versuche einer künstlichen Befruchtung über den gesetzlichen Pflichtanteil von 50 Prozent weitere 50 Prozent des privat zu leistenden Anteils, sofern der Vater ebenfalls bei der AOK Rheinland/Hamburg versichert ist.
  • Bewertung von BAHN-BKK mit 3 Sternen
    Sind zum Zeitpunkt der Antragstellung beide Ehegatten bei der BAHN-BKK versichert, beteiligt sich die BAHN-BKK mit 100 v.H. des Eigenanteils (inklusive Arzneimittelkosten). Ist nur ein Ehepartner bei der BAHN-BKK versichert, werden insgesamt 75 v.H. von dessen personenbezogenen Kosten übernommen.
  • Bewertung von BKK Akzo Nobel Bayern mit 3 Sternen
    Die BKK Akzo Nobel Bayern hat bei der künstlichen Befruchtung die Altersgrenze für Frauen von 40 auf 45 Jahre angehoben. Für diese erweiterte Personengruppe gilt: Sind beide Ehegatten bei der BKK versichert, verdoppelt sich der Zuschuss max. je Behandlungszyklus für die ärztliche Behandlung und die im Zusammenhang mit der künstlichen Befruchtung ärztlich verordneten apothekenpflichtigen Arzneimittel auf insgesamt 1.000 EUR statt 500 EUR.
  • Bewertung von BKK exklusiv mit 3 Sternen
    Das Sozialgesetzbuch sieht eine Kostenübernahme von 50 % der genehmigten Behandlungskosten einer künstlichen Befruchtung vor. Die entstehenden Kosten rechnet Ihr behandelnder Arzt – für Sie ganz einfach und unkompliziert – direkt über Ihre Gesundheitskarte mit uns ab. Für Ihren Kinderwunsch stockt die BKK exklusiv den gesetzlichen Zuschuss für die künstliche Befruchtung auf 100 % für bis zu drei Versuche auf. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine volle Kostenübernahme durch die BKK exklusiv erfolgen kann: Beide Ehepartner müssen mindestens 25 Jahre alt sein. Die Frau darf zum Zeitpunkt der künstlichen Befruchtung noch nicht 40 Jahre alt und der Mann noch nicht 50 Jahre alt sein. Die Partner müssen miteinander verheiratet sein. Es muss nach ärztlicher Feststellung eine hinreichende Aussicht auf eine Schwangerschaft bestehen. Es muss sich um eine Arztpraxis handeln, die die Genehmigung zur Durchführung einer künstlichen Befruchtung hat (vgl. § 121a SGB V). Die BKK exklusiv muss den Behandlungsplan vor Beginn der Behandlung genehmigen. Es dürfen nur Ei- und Samenzellen der Ehepartner verwendet werden.
  • Bewertung von BKK firmus mit 3 Sternen
    Die BKK firmus gewährt ihren Versicherten, die Anspruch auf Maßnahmen der künstlichen Befruchtung für das Verfahren ICSI oder IVF haben, zusätzlich zu den gesetzlichen Regelungen einen Zuschuss für max. drei weitere Behandlungsversuche. Der Zuschuss beträgt für jeden Versicherten und Behandlungsversuch 500 EUR. So kann man mit einem Zuschuss von bis zu 3.000 EUR rechnen, wenn beide Partner bei der BKK firmus versichert sind.
  • Bewertung von BKK Freudenberg mit 3 Sternen
    Bezuschusst wird der Eigenanteil der gesetzlichen Kostenbeteiligung mit bis zu 2.000 Euro (Maximalbetrag innerhalb von 24 Monaten, beginnend ab dem 1. Versuch). Über den Vertrag "BKK Kinderwunsch" beteiligt sich die BKK zusätzlich an einem geplanten Kryozyklus, an einer geplanten Blastozystenkultur sowie an einem 4. Behandlungsversuch. Ebenfalls wird die Altersgrenze der Frau auf 42 Jahre erhöht.
  • Bewertung von BKK PFAFF mit 3 Sternen
    Für künstliche Befruchtung werden neben den gesetzlich vorgeschriebenen 50 % weitere 50 % gezahlt.
  • Bewertung von BKK Scheufelen mit 3 Sternen
    Wenn beide Eheleute bei der BKK Scheufelen krankenversichert sind leistet die BKK Scheufelen zusätzlich einen Zuschuss bis zu 500,00 EUR je Behandlungszyklus für maximal 9 Behandlungszyklen je Paar. Zusätzlich bezuschusst werden können nur die mit dem Behandlungsplan genehmigten Leistungen.
  • Bewertung von IKK classic mit 3 Sternen
    Die IKK classic übernimmt neben dem gesetzlichen Anspruch je Behandlungsversuch bis zu 500 Euro des Eigenanteils, wenn beide Ehepartner bei der IKK classic versichert sind. Wenn nur ein Ehepartner IKK classic-versichert ist, werden bis zu 250 Euro des Eigenanteils je Behandlungsversuch übernommen.
  • Bewertung von IKK Nord mit 3 Sternen
    Die IKK Nord übernimmt Leistungen bei künstlicher Befruchtung in Höhe von maximal drei Versuchen (IVF oder ICSI) bis zu 100%, wenn beide Ehegatten Versicherte der IKK Nord sind. Ein Behandlungsplan muss vor der Behandlung genehmigt werden.
  • Bewertung von IKK Südwest mit 3 Sternen
    Die IKK Südwest übernimmt für ihre Versicherten für Behandlungsmaßnahmen zusätzlich zur Gesetzesleistung die restlichen 50 % der mit dem Behandlungsplan genehmigten Kosten, maximal jedoch 1.000 Euro je Behandlungsversuch. Voraussetzung hierfür ist, dass der Ehepartner ebenfalls bei der IKK Südwest versichert ist.
  • Bewertung von KNAPPSCHAFT mit 3 Sternen
    Zur künstlichen Befruchtung beteiligt sich die KNAPPSCHAFT an dem versichertenbezogenen Eigenanteil mit einem zusätzlichen Kostenzuschuss von bis zu 500 EUR für max. 3 Versuche.
  • Bewertung von Salus BKK mit 3 Sternen
    Es gibt zusätzlich zum gesetzlichen Anspruch einen Zuschuss zur künstlichen Befruchtung von 500 EUR pro Behandlungsversuch für die ersten drei Versuche, also max. 1.500 EUR. Voraussetzung: Beide Ehepartner sind bei der Salus BKK versichert.
  • Bewertung von SKD BKK mit 3 Sternen
    Integrierter Versorgungsvertrag „BKK Kinderwunsch“ (Vertragsgebiet Bayern): 1.) Anhebung der Altersgrenze für Frauen von 40 auf 42 Jahre. 2.) Transfer von 2 anstatt 3 befruchteten Eizellen (Vermeidung von Mehrlingsschwangerschaften). 3.) Zuschüsse zum Kryozyklus (350 Euro) und zur Blastozystenkultur (250 Euro). 4.) Beteiligung an einem über die Regelleistung hinausgehenden 4. Versuch.
  • Bewertung von VIACTIV Krankenkasse mit 3 Sternen
    Die VIACTIV Krankenkasse zahlt zusätzlich zur gesetzlichen Leistung einen Zuschuss von bis zu 500 EUR je Behandlungsversuch – für bis zu drei Versuche.
  • Bewertung von AOK Baden-Württemberg mit 2 Sternen
    Die AOK BW übernimmt zusätzlich 25 % der Behandlungskosten für die künstliche Befruchtung. Bezahlt werden 75 % der Kosten für 3 Behandlungszyklen, wenn beide Partner bei der AOK versichert sind. Dies gilt auch für weibliche Paare gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz. Die Altersgrenze von 40 Jahren für Frauen entfällt bei ärztlich bestätigter Erfolgsaussicht.
  • Bewertung von AOK NORDWEST mit 2 Sternen
    Der Zuschuss beträgt 300 EUR je Versuch für die Anzahl an Versuchen, auf die ein gesetzlicher Anspruch besteht, jedoch nicht mehr als die den Versicherten tatsächlich entstandenen Kosten. Die Zuschusszahlung setzt voraus, dass das Ehepaar oder die weibliche Lebenspartnerschaft bei der AOK NORDWEST versichert sind.
  • Bewertung von AOK PLUS mit 2 Sternen
    Die AOK PLUS übernimmt zusammen mit dem gesetzlichen Anteil insgesamt 75% der Kosten für eine künstliche Befruchtung. Die noch verbleibenden Kosten können durch entsprechende Beantragung der Versicherten über die Förderung durch Bund und Land weitestgehend gedeckt werden. Zusätzlich im Zusammenhang mit künstlicher Befruchtung werden 100 % der Kosten für Assisted Hatching (Schlüpfhilfe für Embryo) und Testikuläre Spermienextraktion/ TESE übernommen und es gibt max. 1.000,- EUR Kostenzuschuss zur im Zusammenhang mit der künstlichen Befruchtung medizinisch erforderlichen Kryokonservierung bei Versicherten mit gesicherter Indikation Hoden- bzw. Eierstock- und Gebärmutterkrebs (entspricht derzeit ca. den Kosten für die Konservierung und 3 Jahre Mietpreis).
  • Bewertung von AOK Rheinland-Pfalz/Saarland mit 2 Sternen
    Für AOK-versicherte Ehepaare (bzw. wenn der Ehepartner nicht anderweitig gesetzlich versichert ist) werden die Behandlungskosten zu 75% übernommen.
  • Bewertung von AOK Sachsen-Anhalt mit 2 Sternen
    Die AOK Sachsen-Anhalt erstattet zusätzlich bis zu 300 EUR für einen vierten Behandlungszyklus zur künstlichen Befruchtung, soweit der dritte Behandlungszyklus gem. § 27 a SGB V durch eine gesetzliche Krankenkasse genehmigt und durchgeführt wurde. Beide Ehegatten müssen während des Behandlungszeitraums bei der AOK Sachsen-Anhalt versichert sein.
  • Bewertung von atlas BKK ahlmann mit 2 Sternen
    Zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen 50% werden weitere 25% der mit dem Behandlungsplan genehmigten Kosten übernommen.
  • Bewertung von Bertelsmann BKK mit 2 Sternen
    Sind beide Ehepartner bei der Bertelsmann BKK versichert, zahlt diese, neben den gesetzlichen Leistungen in Höhe von 50% der genehmigten Kosten, einen Zuschuss für maximal drei Versuche in Höhe von bis zu 250 € je Versuch.
  • Bewertung von BKK EUREGIO mit 2 Sternen
    Zusätzliche Leistungen über den Vertrag "BKK Kinderwunsch". U.a. Kostenübernahme für Kryokonservierung sowie Leistungen auch für den vierten Versuch. Anhebung der Altersgrenze für Frauen von 40 Jahren auf 42 Jahre.
  • Bewertung von BKK Melitta Plus mit 2 Sternen
    Der Zuschuss zur künstlichen Befruchtung beträgt 250 EUR je Behandlungsversuch für max. 3 Behandlungen.
  • Bewertung von BKK Pfalz mit 2 Sternen
    BKK "Kinderwunsch": Unterstützung über die Regelversorgung hinaus bei teilnehmenden Kinderwunschzentren. - Anheben der Altersgrenze bei Frauen von 40 auf 42 Jahre- Kostenbeteiligung an einem geplanten Kryozyklus mit 350 Euro- Kostenbeteiligung an einer geplanten Blastozystenkultur in Höhe von 250 Euro- Beteiligung an einem über die Regelleistung hinausgehenden vierten Behandlungsversuch mit bis zu 700 Euro (Voraussetzung: beide Ehepartner sind bei der BKK Pfalz versichert).
  • Bewertung von BKK Schwarzwald-Baar-Heuberg mit 2 Sternen
    Der Eigenanteil wird zur Hälfte übernommen, wenn beide Ehepartner bei der BKK SBH versichert sind.
  • Bewertung von BKK VBU mit 2 Sternen
    Die BKK VBU erhöht den Kostenzuschuss auf 75 %. Der Eigenanteil wird damit halbiert.
  • Bewertung von BKK Wirtschaft & Finanzen mit 2 Sternen
    Einmalig gibt es weitere 1.000 EUR Zuschuss für medizinische Maßnahmen zur Herbeiführung einer Schwangerschaft (wenn Ehepartner auch bei der BKK WIRTSCHAFT & FINANZEN versichert ist, ansonsten 500 EUR).
  • Bewertung von BKK24 mit 2 Sternen
    Die BKK24 gewährt für die ersten 3 Versuche einen zusätzlichen Kostenzuschuss von jeweils 300 EUR. Für einen 4. Versuch gewährt die BKK24 einen weiteren Zuschuss von 300 EUR. Voraussetzung ist, dass beide Ehepartner bei der BKK24 versichert sind.
  • Bewertung von Continentale Betriebskrankenkasse mit 2 Sternen
    Zusätzlich zum gesetzlichen Anspruch zahlt die Continentale BKK einen Zuschuss von je 250 Euro für drei Versuche. Insgesamt erhält ein Ehepaar also bis zu 750 Euro extra für künstliche Befruchtung.
  • Bewertung von hkk mit 2 Sternen
    Als hkk-Kunde erhalten Ehepaare 200,00 EUR je Behandlungsversuch und je hkk-versichertem Partner für bis zu drei Behandlungsversuche, insgesamt also gesamt 1.200€. Die Extraleistung gilt dabei für alle mit dem Behandlungsplan genehmigten Maßnahmen.
  • Bewertung von IKK Brandenburg und Berlin mit 2 Sternen
    Wenn beide Ehepartner bei der IKK Brandenburg und Berlin versichert sind, die künstliche Befruchtung in einer dafür zugelassenen Praxis durchgeführt wird und der Kostenrahmen für alle dazu nötigen Maßnahmen vorab schriftlich genehmigt worden ist, werden insgesamt 100 % erstattet, wenn das Familieneinkommen (Einnahmen zum Lebensunterhalt) in den letzten 12 Monaten vor Antragstellung die zum Zeitpunkt der Antragstellung gültige Bezugsgröße (West) nach § 18 SGB IV nicht übersteigt. Ansonsten werden zusätzlich zu den gesetzlich geregelten Ansprüchen weitere 60 % der nach dem genehmigten Behandlungsplan verbleibenden Eigenanteile erstattet, insgesamt also 80 % der Kosten.
  • Bewertung von IKK gesund plus mit 2 Sternen
    Die IKK erstattet zusätzlich zu den in § 27 a SGB V geregelten Ansprüchen die Kosten für einen vierten Behandlungszyklus zur künstlichen Befruchtung in Höhe von maximal 300,- EUR. Die Leistung setzt voraus, dass beide Ehegatten bei der IKK versichert sind.
  • Bewertung von Novitas BKK mit 2 Sternen
    Zusätzlich über den gesetzlichen Anspruch hinaus erhält jedes Novitas BKK - versicherte Ehepaar im Zuge der Zusatzleistungen weitere Zuschüsse von bis zu 400 EUR bei erfolgten Behandlungsversuchen (bis zu drei Versuche).
  • Bewertung von SIEMAG BKK mit 2 Sternen
    Der Anspruch auf künstliche Befruchtung (beide Ehepartner bei der SIEMAG BKK versichert) beträgt + 25 % (zusätzlich zum gesetzlichen Anspruch).
  • Bewertung von Techniker Krankenkasse mit 2 Sternen
    Ehepaare, bei denen beide Partner bei der TK versichert sind, erhalten zusätzlich einen Zuschuss von 250 EUR je Behandlungsversuch.
  • Bewertung von Audi BKK mit 1 Stern
    Zusätzlich gewährt die Audi BKK einen einmaligen Zuschuss (IVF: 500 Euro oder ICSI: 700 Euro) zum 4. Behandlungsversuch, wenn beide Ehepartner bei der Audi BKK versichert sind.
  • Bewertung von BIG direkt gesund mit 1 Stern
    Zusätzlich zum gesetzlichen Zuschuss zahlt die BIG jeweils bis zu 200 EUR je Versuch für die ersten 3 Versuche (sofern beide Partner bei der BIG versichert sind). Nach Vorlage der Rechnung werden die Kosten erstattet.
  • Bewertung von BKK Faber-Castell & Partner mit 1 Stern
    Höhere Kostenübernahme bei Teilnahme am Integrierten Versorgungsvertrag Repromed (bis zu 70 % der ärztlichen Kosten).
  • Bewertung von BKK Linde mit 1 Stern
    Über "BKK Kinderwunsch" übernimmt die BKK Linde die Kosten für eine künstliche Befruchtung im Bundesland Bayern. Es wird eine Beteiligung an einem geplanten Kryozyklus in Höhe von 350,00 Euro und eine Beteiligung an einer geplanten Blastozystenkultur in Höhe von 250,00 Euro angeboten. Die Altersgrenze bei Frauen von wird von 40 auf 42 Jahre ausgeweitet und es kommt zur Beteiligung an einem über die Regelleistung hinausgehenden 4. Behandlungsversuch.
  • Bewertung von BKK Mobil Oil mit 1 Stern
    Die BKK Mobil Oil übernimmt weitere Kosten für die künstliche Befruchtung im Rahmen des Bonusprogramms "fitforcash" in Höhe von maximal 250,00 Euro. Darüber hinaus bietet die BKK Mobil Oil ihren Versicherten das Programm BKK Kinderwunsch an, welches in Bayern bei teilnehmenden Kinderwunschzentren in Anspruch genommen werden kann. Das Angebot umfasst Zuschüsse zu diversen Mehrleistungen (u. a. Kryozyklus, Blastozystenkultur) im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung.
  • Bewertung von BKK ProVita mit 1 Stern
    200 EUR finanzieller Vorteil gibt es pro Versuch im Rahmen der Integrierten Versorgung (IGV).
  • Bewertung von BKK VerbundPlus mit 1 Stern
    Die BKK VerbundPlus unterstützt bei den ersten drei Versuchen der künstlichen Befruchtung zusätzlich mit je 200 EUR, wenn beide Ehepartner bei der BKK VerbundPlus versichert sind.
  • Bewertung von Debeka BKK mit 1 Stern
    Die Debeka BKK gewährt zusätzlich zu den nach § 27a Abs. 3 SGB V mit dem Behandlungsplan genehmigten Leistungen einen Zuschuss. Der Zuschuss beträgt maximal 200 Euro je Behandlungsversuch für maximal 3 Versuche. Eine Kostenerstattung nach dieser Vorschrift erfolgt nur, wenn beide Ehepartner bei der Debeka BKK versichert sind. Die Kostenerstattung kann nur auf der Basis einer spezifizierten Rechnung eines zugelassenen oder nach § 13 Abs. 4 SGB V berechtigten Leistungserbringers erfolgen. Im Übrigen bleiben die Bestimmungen des § 27a SGB V unberührt.
  • Bewertung von energie-BKK mit 1 Stern
    Gemeinsam mit dem Berufsverband für Reproduktionsmedizin Bayern (BRB e.V.) wurde ein Exklusivvertrag für BKK Versicherte – BKK Kinderwunsch – abgeschlossen. Damit bekommen die Versicherten in Bayern über die Regelversorgung hinaus Extra-Zuschüsse für die künstliche Befruchtung.
  • Bewertung von HEK-Hanseatische Krankenkasse mit 1 Stern
    Die HEK bezuschusst maximal 3 Versuche IVF oder ICSI in Höhe von 200 EUR je Versuch.
  • Bewertung von KKH Kaufmännische Krankenkasse mit 1 Stern
    Die KKH zahlt für KKH-versicherte Ehepaare über die gesetzliche Regelleistung hinaus einen Zuschuss zum Eigenbehalt einer IVF/ICSI-Behandlung in Höhe von 100 Euro je Behandlungsversuch, also maximal 300 Euro.
  • Bewertung von mhplus BKK mit 1 Stern
    Vergünstiges Angebot für Versicherte in Bayern (IGV-Vertrag Repromed): Für Versicherte ist der Behandlungsfall bis zu 150 EUR - je nach Behandlung - günstiger gegenüber der Regelversorgung. Über das Bonusprogramm Benefit sind zusätzlich 120 Euro möglich.
  • Wann kommt eine künstliche Befruchtung infrage?

    Viele Paare, die auf natürlichem Weg kein Kind zeugen können, erfüllen sich ihren Kinderwunsch mit künstlicher Befruchtung. Die Ursachen der Unfruchtbarkeit können sowohl bei der Frau als auch beim Mann liegen.

    Mögliche Ursachen bei Frauen häufig hormonelle Fehlfunktionen, eine altersbedingt abnehmende Funktion der Eierstöcke oder Krankheitsfolgen, etwa durch Endometriose. Bei Männern können mangelnde Spermienqualität, blockierte Samenleiter oder eine Mumps-Erkrankung im Jugendalter die ursache für die Unfruchtbarkeit sein.

    Für beide Geschlechter aber gilt: Auch eine ungesunde Lebensweise oder psychischer Stress kann dazu führen, dass sich eine Schwangerschaft auch nach vielen Versuchen nicht einstellt.

    Methoden für künstliche Befruchtung

    Eine künstliche Befruchtung findet statt, wenn die Eizelle der Frau ohne sexuellen Akt mit einem Spermium befruchtet wird.

    Bei der Intrauterinen Insemination (IUI) verbleibt die Eizelle dabei im Körper. Die Befruchtung mit Spermien des Partners oder von Spendern erfolgt über einen Schlauch. Entweder werden diese in die Gebärmutter oder in die Eierstöcke eingebracht.

    Bei der In-Vitro-Fertilisation (IVF) erfolgt die Befruchtung in der Petrischale. Zuvor muss für das Heranreifen möglichst vieler Eizellen eine hormonelle Stimulation der Frau erfolgen. War die Befruchtung erfolgreich, werden bis zu drei Eizellen über die Scheide in die Gebärmutter der Frau eingeführt. Um die Schwangerschaft zu begünstigen, muss die Frau auch danach weiter Hormone zu sich nehmen.

    Eine weitere Möglichkeit, eine Befruchtung künstlich herbeizuführen, ist die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI). Sie wird angewendet, wenn die Anzahl der beweglichen Samenzellen des Mannes unter einer Million liegt. Durch eine Hormonbehandlung der Frau bilden sich vermehrt Eibläschen an den Eierstöcken. Sind genügend große Bläschen vorhanden, wird durch Hormonzugabe der Eisprung induziert. Noch davor werden die Eizellen aber durch Punktion entnommen, um sie außerhalb des Körpers zu befruchten. Dabei unter dem Labormikroskop ein Spermium direkt in das Zytoplasma der Eizelle gespritzt.

    Altersgrenzen künstlicher Befruchtung

    Die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft sinken ab Mitte 30. Das trifft bei natürlicher und bei künstlicher Befruchtung zu, wenn auch nicht für jede Frau. Sicher ist, dass die Chance auf eine Schwangerschaft mit zunehmendem Alter sinkt. Mit steigendem Lebensalter erhöhen sich bei erfolgreicher Befruchtung die gesundheitlichen Risiken für Mutter und Kind.

    Kostenübernahme durch die Krankenkassen

    Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Frau und Mann zunächst alle Kosten der Diagnostik und unterstützende Therapien.   

    Fällt aufgrund der Ergebnisse dann eine Entscheidung für eine künstliche Befruchtung, weil andere Maßnahmen nicht erfolgreich waren, kommen die gesetzlichen Kassen für maximal die Hälfte der Kosten für Medikamente und Arztleistungen für bis zu drei Versuche auf. Die allerdings nur wenn

    • beide Partner verheiratet sind
    • die Frau zwischen 25 und 40 und der Mann zwischen 25 und 50 Jahre alt ist
    • der Arzt der Behandlung gute Erfolgsaussichten bescheinigt
    • das Paar eine Beratung über die psychosozialen und medizinischen Aspekten der Behandlung wahrgenommen hat
    • beide Partner gegen Windpocken, Röteln und Keuchhusten geimpft sind und HIV jeweils durch einen Test ausgeschlossen wurde
    • und ausschließlich Ei- und Samenzellen der Partner verwendet werden.


    Bei einer Insemination übernimmt die Krankenkasse im Fall eines natürlichen Zyklus die Kosten anteilig für acht Versuche. Bei einer Hormontherapie sind es nur drei Versuche.

    Kommt es zu einer Fehlgeburt, übernehmen die Kassen bei einem neuen Versuch abermals die Hälfte der Kosten.

    Wenn sich die Eltern nach einer erfolgreichen Geburt ein weiteres Kind wünschen, kommen die Kassen wiederum anteilig für bis zu drei Versuche auf.

    Zusatzleistung künstliche Befruchtung: Welche Krankenkassen zahlen mehr?

    Es gibt eine Reihe gesetzliche Krankenkassen, die ihren Versicherten höhere Zuschüsse als die gesetzlich vorgeschriebenen 50 Prozent gewähren. Einige wenige  übernehmen sogar 100 Prozent der Kosten für die ersten drei Behandlungszyklen, vorausgesetzt, beide Partner sind in der Kasse versichert. Andere Kassen haben außer dem die Altersgrenzen erweitert. Da die Kosten für diese Leistung sich bis zu fünfstelligen Summen addieren können, kann sich für betroffene Paare ein Krankenkassenwechsel sehr lohnen.  

    Ausnahme Homosexuelle Partnerschaften

    Für den Gesetzgeber ist die Unterstützung einer Künstliche Befruchtung nach wie vor vom Beziehungsstatus eines Paares und auch die sexuelle Orientierung abhängig. An dieser Rechtslage hat sich trotz mehfacher politischer Initiativen von Oppositionsparteien nichts geändert. Aus diesem Grund dürfen die gesetzlichen Krankenkassen nur heterosexuellen verheirateten Paaren die Leistung erstatten. Eingetragene homosexuelle Paare haben die Möglichkeit, die Kosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend zu machen.

    Staatlicher Zuschuss zur Steigerung der Geburtenanzahl

    Ob eine künstliche Befruchtung infrage kommt, ist nicht selten eine Entscheidung nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten: Aufgrund der finanziellen Kürzungen durch die gesetzlichen Krankenversicherungen im Zuge der Gesundheitsreform in 2004 sind viele Frauen beziehungsweise Paare ungewollt kinderlos, weil sie sich beispielsweise die Kosten für weitere Versuche, wenn es in den ersten Anläufen nicht geklappt hat, nicht leisten können.

    Seit 2016 unterstützt das Bundesfamilienministerium daher Paare finanziell, wenn sie eine künstliche Befruchtung durchführen lassen wollen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob das Paar verheiratet ist oder nicht. Trotzdem ist auch diese Förderung an bestimmte Bedingungen geknüpft:  Bisher können sie nur Paare in Anspruch nehmen, wenn ihr Wohnbundesland an dem Programm teilnimmt* und medizinischen Maßnahmen in diesem Bundesland durchgeführt werden. Darüber hinaus gibt es die Unterstützung nur, sofern es sich um eine IVF oder ICSI handelt und die Frau zwischen 25 und 40, der Mann zwischen 25 und 50 Jahre alt ist. Zudem dürfen nur Ei- und Samenzellen der beiden Partner verwendet werden. Homosexuelle Paare sowie Singles sind bisher von der staatlichen Förderung ausgeschlossen.

    *Momentan bieten nur Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und Berlin das Förderprogramm an.

     

    Bewerten Sie uns 4,8 / 5
    https://www.krankenkasseninfo.de

    5583 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.