Hauptregion der Seite anspringen

Liste der BKK

Betriebskrankenkassen sind eine Form der Krankenkasse im deutschen Krankenversicherungssystem. Die Betriebskrankenkassen wurden ursprünglich gegründet, um die Arbeitnehmer und ehemalige Mitarbeiter, sowie deren Familien betriebsintern zu versichern. Seit Öffnung der Krankenkassen können jedoch sowohl Angestellte der jeweiligen Betriebe ihre Krankenkasse frei wählen als auch betriebsfremde Personen Mitglied mancher Betriebskrankenkassen werden. In Deutschland gibt es derzeit knapp 100 Betriebskassen, durch  Fusionen sinkt die zahl von Jahr zu Jahr. Derzeit sind etwa 10 Millionen Menschen in einer  Betriebskrankenkasse versichert.

BKK - Betriebskrankenkassen

15.8%
   
15.85%
   
15.9%
   
15.9%
   
15%
   
15.7%
   
15.5%
   
15.5%
   
16%
   
15.85%
   

Zuständigkeit der BKK

Etwa zwei Drittel der Betriebskrankenkassen stehen allen Mitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherung in den jeweiligen Bundesländern oder bundesweit offen. Circa ein Drittel bleibt für Mitarbeiter und Angehörige von Firmen vorbehalten. Zu diesen exklusiven Betriebskrankenkassen gehören einige Autohersteller wie etwa die BMW BKK oder Daimler BKK. Die Audi BKK oder die Siemens BKK hingegen stehen beispielsweise allen Mitgliedern offen.

Service und Leistungen der Betriebskrankenkassen

Über 90 Prozent der Leistungen einer Krankenkasse sind einheitlich vorgegeben. Die Kassen können jedoch individuell über Serviceelemente, Bonusprogramme, Wahltarife oder Zusatzleistungen entscheiden. Durch die enge Verbindung der Betriebskrankenkassen zu ihren Branchen beziehen sich diese Zusatzleistungen häufig auf die entsprechende Berufsgruppe.

Verwaltung der BKK

Die Betriebskrankenkassen sind Körperschaften des öffentlichen Rechts und stehen somit unter staatlicher Rechtsaufsicht. Die Ausführung der ihnen gesetzlich vorgegebenen Aufgaben geschieht eigenverantwortlich. Das zentrale Organ der Selbstverwaltung ist der demokratisch gewählte Verwaltungsrat, der sich zur Hälfte aus Vertretern der Arbeitgeber, und zur Hälfte aus Vertretern der Arbeitnehmer zusammensetzt. Eine interessante Dynamik ergibt sich daraus, dass die jeweiligen Vertreter häufig aus den der entsprechenden Betriebskrankenkasse zugehörigen Betrieben stammen, wodurch ein enger Bezug zu den Unternehmen gewährt bleibt.