Hauptregion der Seite anspringen

Salus BKK

Die Krankenkasse "Salus BKK" über sich

Die Salus BKK gibt es bereits seit über 120 Jahren. Sie ist eine der erfolgreichsten gesetzlichen deutschen Krankenversicherer. Über 170.000 Versicherte profitieren von einem günstigen Beitragssatz, starken Leistungen, attraktiven Zusatzangeboten und einem ausgezeichneten Service. Dafür sorgen über 350 fachkundige und engagierte Mitarbeiter. Diese beraten am kostenfreien Kundentelefon sowie in den bundesweiten Service-Centern. Die salus BKK versteht sich als kompetenter und verlässlicher Ansprechpartner in allen Gesundheitsfragen für die ganze Familie. Sie bietet individuelle Präventionsangebote zur Erhaltung und Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden und unterstützt im Krankheitsfall schnell, flexibel und unkompliziert.

Zur Salus BKK wechseln
Ohne Kündigung bequem und sicher die Krankenkasse wechseln. Ihr Antrag genügt: als PDF zum Download oder Sie benutzen unser Onlineformular
Informationen
Adresse
(Zentrale)
Salus BKK
Siemensstraße 5 a
63263 Neu-Isenburg
Geöffnet in:
bundesweit geöffnet
Mitglieder:
133.419 (01.01.2022)
Versicherte:
169861 (01.01.2022)
Geschäftsstellen:
15
Vorstand:
Ute Schrader
Betriebsnummer:
OST 01085195
WEST 44953697
Kassentyp:
BKK
Geschäftsbericht:
Tansparenzbericht:
Stellenanzeigen:

Highlights

  • Bonusprogramm für gesundheitsbewusstes Verhalten

    Gesundheitsbewustes Verhalten wird durch die Salus BKK besonders belohnt: Wer an Vorsorgeuntersuchungen teilnimmt, sportlich aktiv ist und dadurch seine Gesundheit erhält, kann sich so einen attraktiven jährlichen Bonus sichern. Das gilt auch für Prävention und Vorsorge bei den "kleinen Versicherten" (Kinder bis 15 Jahre). Wählen Sie das für Sie und Ihre Familie passende Bonusprogramm und sichern Sie sich alle Vorteile.
     

  • Schwangerschaftsvorsorge

    Wir erstatten im Rahmen unserer Satzungsleistungen insgesamt bis zu 250 Euro pro Schwangerschaft für zusätzliche Leistungen wie:

    • Die Teilnahme des werdenden Vaters oder einer anderen Begleitperson an einem Geburtsvorbereitungskurs
    • Die Kosten einer Hebammenrufbereitschaft während der 37. - 42. Schwangerschaftswoche
    • eine Blutuntersuchung zur Erkennung von Toxoplasmose (Infektionskrankheit, die überwiegend durch Katzenkot oder rohes Fleisch übertragen wird und die unbehandelt in der Schwangerschaft zu schweren Entwicklungsschäden führen kann)
    • Test auf Zytomegalie für Schwangere, die einer besonderen Infektionsgefahr ausgesetzt sind
    • Test auf B-Streptokokken
    • Antikörperbestimmungen bei Schwangeren ohne entsprechende Nachweise einer bestehenden Immunität (bei Ungeimpften oder einmalig Geimpften oder Impfanamnese unbekannt )
    • Test auf Ringelröteln und / oder Windpocken bei schwangeren ungeimpften Frauen oder Schwangeren mit unklarem Impfstatus 
    • apothekenpflichtige, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel mit den Wirkstoffen Eisen, Folsäure und Jod als Monopräparate und Kombinationspräparate aus diesen Wirkstoffen zur Vermeidung eines Mangels während der Schwangerschaft. Voraussetzung ist eine ärztliche Verordnung.
  • Geburtsvorbereitungskurse für Väter

    Die Salus BKK übernimmt die Teilnahme werdender Väter oder einer anderen Begleitperson am Geburtsvorbereitungskurs im Rahmen des Schwangerschaftsbudgets von bis zu 250 Euro.

  • Gesundheitstelefon/Terminservice

    Die Salus BKK hat ein Gesundheitstelefon, über das Ihnen Tag und Nacht unabhängige Ärzte und medizinisches Fachpersonal zur Seite stehen.

    Sie suchen einen Haus- oder Facharzt, einen Pflegedienst oder eine spezielle Selbsthilfegruppe? Sie benötigen einen Termin bei einem Facharzt? Sie möchten den Beipackzettel zu Ihrem Medikament verständlich erklärt bekommen? Ihnen sind nach einem Arztbesuch weitere Fragen eingefallen? Sie möchten Erkrankungen vorbeugen? Sie möchten sich in Ruhe über Ihre Krankheit und geeignete Therapiemöglichkeiten informieren?

    Die Antworten dafür erhalten Sie über das Gesundheitstelefon sowie über den Terminservice der Salus BKK.


     

  • Haushaltshilfe

    Für Versicherte – insbesondere Alleinstehende – sieht der Gesetzgeber längstens für die Dauer von vier Wochen einen Anspruch auf Haushaltshilfe vor. Für Haushalte mit einem Kind unter 12 Jahren (oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist) verlängert sich dieser Zeitraum auf maximal 26 Wochen.

    Salus PLUS – Mehr Leistung für Sie

    Wir unterstützen Sie im Ernstfall länger und leisten im Rahmen unserer Zusatzleistungen Salus PLUS mehr:
    So haben Alleinlebende bei der Salus BKK im Krankheitsfall bis zu 13 Wochen – und damit mehr als dreimal so lang – Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Für Familien mit Kindern haben wir die Höchstdauer sogar auf bis zu 52 Wochen verlängert und die Altersgrenze der Kinder bis zum 14. Lebensjahr angehoben.

    Versicherte nach Vollendung des 18. Lebensjahres tragen lediglich einen Eigenanteil von 10 % der Kosten, kalendertäglich mindestens 5,00 EUR, maximal jedoch 10,00 EUR.

  • Osteopathie

    Die Salus BKK übernimmt pro Kalenderjahr qualitätsgesicherte osteopathische Leistungen bis max. 5 Sitzungen in Höhe von jeweils 90 % des Rechungsbetrages, jedoch max. 60 EUR pro Sitzung. Bei Kindern bis 12 Jahren erstattet sie jeweils 100 % des Rechnungsbetrages, jedoch maximal 50 EUR pro Sitzung.

    Versicherte der Salus BKK können osteopathische Leistungen in Anspruch nehmen, sofern die Behandlung medizinisch geeignet ist, eine Krankheit zu erkennen, eine Krankheit zu heilen, zu lindern oder deren Verschlimmerung zu verhüten.

    Der Anspruch setzt voraus, dass die Behandlung qualitätsgesichert von einem Osteopathen durchgeführt wird, der Mitglied eines Berufsverbandes der Osteopathen ist, bzw. der eine osteopathische Ausbildung absolviert hat, die zum Beitritt in einen Osteopathieverband berechtigt.

  • Salus Gesundheitskursprogramm

    Der Salus BKK möchte, dass Sie sich rundum gut fühlen und unterstützt Sie deshalb auch mit eigenen Gesundheitskursen. Die Kurse geben Ihnen die Möglichkeit, eine Bewegungs- oder Entspannungsart beziehungsweise die Grundlagen einer gesunden Ernährung kennen zu lernen und auszuprobieren.

  • Schutzimpfungen

    Die Salus BKK übernimmt  die Kosten für Schutzimpfungen nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) und der Schutzimpfungsrichtline. Hierzu zählen Impfungen für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, z. B. die Grippe-, Hepatitis-A- und -B-Impfung, oder Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs, Keuchhusten, Kinderlähmung, Masern, Mumps, Röteln, oder eine Zeckeninfektion. Bei Impfungen aufgrund von privaten Auslandsreisen übernimmt die Salus BKK die laut der STIKO empfohlenen Reiseschutzimpfungen.

     

  • Vorsorgeuntersuchungen

    Gesundheit kann man nicht versichern. Die Risiken einer Erkrankung kann man jedoch minimieren. Vorsorgeuntersuchungen helfen Krankheiten frühzeitig zu entdecken und zu behandeln. Daher übernimmt die Salus BKK die Kosten für eine Vielzahl von Vorsorgeuntersuchungen. Für Brustkrebspatientinnen erstattet sie einmalig max. 350 Euro für einen Tumorprognosetest (§11, Absatz 6 SGB V).

  • BKK Aktivwoche/ BKK Well-Aktiv

    Die Salus BKK bietet im Rahmen des Programme zur Gesundheitsförderung ein exklusives Angebot zur aktiven Erholung an: Die BKK Aktivwoche. In ausgewählten Kurorten in ganz Deutschland erleben Sie eine aktive und erholsame Gesundheitsreise.
    BKK Well-Aktiv ist ein exklusiven Angebot zur aktiven Erholung. In ausgewählten Kurorten in ganz Deutschland erleben Sie eine aktive und erholsame Gesundheitsreise. Ein Erlebnis, das sich doppelt lohnt: Die Gutfühlversicherung bezuschusst Ihr individuelles Erholungsprogramm mit bis zu 200 EUR.

  • Künstliche Befruchtung

    Zusätzlich zu den gesetzliche Leistung gibt es einen Zuschuss zur künstlichen Befruchtung von 500 Euro pro Behandlungsversuch für die ersten drei Versuche, also max. 1.500 Euro. 

  • Kinder- und Jugenduntersuchungen U10, U11 und J2

    U10: 7.-8. Lebensjahr
    Die U10 ist eine zusätzliche Vorsorgeuntersuchung bei Kindern zwischen 7 und 8 Jahren. Der Kinderarzt prüft, ob Anzeichen einer Lese- oder Rechtschreibschwäche, Rechenstörungen, Störungen der motorischen Entwicklung oder Verhaltensstörungen vorliegen.

    U11: 9.-10. Lebensjahr
    Hauptschwerpunkte der U11 sind das Erkennen und die Behandlungseinleitung von Schulleistungsstörungen, Sozialisations- und Verhaltensstörungen, Zahn-, Mund- und Kieferanomalien sowie gesundheitsschädigendem Medienverhalten.

    J2: 16.-17. Lebensjahr
    Für Jugendliche empfiehlt sich mit 16 Jahren die J2 Untersuchung. Auf dem Programm stehen dabei das Erkennen und die Behandlungseinleitung von Pubertäts- und Sexualitätsstörungen, Haltungsstörungen, Kropfbildung sowie Diabetes-Vorsorge, Sozialisations- und Verhaltensstörungen.