Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

FSME: Welche Krankenkasse zahlt die Zeckenimpfung?

veröffentlicht am 30.03.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Mehr Risiko für FSME und Borreolose durch ZeckenBild vergrößernMehr Risiko für FSME und Borreolose durch Zecken(c) fotolia.de / Schlegelfotos
Mit Beginn der warmen Tage laden Parks und Seen zum verweilen ein. Damit steigt auch das Risiko sich durch einen Zeckenstich mit einer übertragbaren Krankheit zu infizieren. Viele Krankenkassen zahlen die so genannte 'Zeckenimpfung' gegen FSME..

2019-03-30T11:41:00+00:00
Werbung

Risikogebiete: Wann und wo treffe ich auf Zecken?

Zecken kommen am häufigsten im Freien vor, vorzugsweise in Waldgebieten und Gärten, an Lichtungen oder Bächen. Zwischen März und Oktober sitzen sie verstärkt an Grashalmen und niedrigen Sträuchern. Dort bietet sich für Zecken die größte Erfolgsaussicht, dass ein Warmblüter wie der Mensch, die Pflanzen streift und die Zecke sich auf ihn fallen lassen kann. Das Robert-Koch-Institut bringt jedes Jahr eine Karte für Deutschland heraus, auf der die Risikogebiete für Infektionen wie FSME oder Borreolose nach den Erfahrungen vergangener Jahre eingetragen sind.

Wie kann ich mich schützen?

Der bei der Zeckenschutzimpfung verwendete Impfstoff schützt ausschließlich vor der durch Viren übertragenen Frühsommer - Meningoenzephalitis (FSME). Eine Impfung wird bei Aufenthalten in so genannten Risikogebieten empfohlen. Gegen Borreliose gibt es derzeit noch keinen geeigneten Impfstoff und daher auch keinen effektiven Impfschutz. Werden Krankheitssymptome jedoch rechtzeitig erkannt, können sie mit Antibiotika wirksam behandelt werden. Experten raten zudem mit geeigneter Kleidung vorzubeugen.

Wie schlimm ist ein Zeckenbiss?

Nicht jeder Stich einer Zecke muss zu einer Erkrankung wie FSME führen, denn nicht jede Zecke trägt einen Erreger in sich. Das Risiko einer Infektion kann nie ganz ausgeschlossen, durch zeitnahes Herausziehen der Zecke jedoch deutlich gesenkt werden. Am besten geeignet sind dafür spezielle Werkzeuge.

Welche Kassen übernehmen die Zeckenimpfung?

Wenn die Krankenkasse die Kosten für die Schutzimpfung trägt, erstattet sie jeweils die Kosten für den Impfstoff ( abzüglich der gesetzlichen Zuzahlung) sowie der Kosten der ärztlichen Leistung.

Für alle Versicherten, die in einem FSME-Risikogebiet wohnen, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen ohne weiteres die Schutzimpfung. Alle anderen Versicherten bekommen die Impfung dann erstattet, wenn sie eine Reise in ein Risikogebiet unternehmen.
Viele Krankenkassen bieten hier eine Zusatzleistung und bezahlen generell für alle Versicherten, solang das Risikogebiet im Inland liegt. Unter den bundesweit geöffneten Kassen zählen dazu:

Urlaubsreisen ins Ausland

Bei privaten Auslandsreisen gibt es hinsichtlich der Kostenübernahme für Reiseschutzimpfungen entscheidende Unterschiede zwischen den Krankenkassen. Denn Impfungen im Vorfeld von nicht beruflichen Auslandsaufenthalten sind generell keine Kassenleistung. Aber auch hier bieten viele Krankenkassen eine passgenaue Zusatzleistung und übernehmen die Impfkosten - inklusive FSME bei Reisen in ausländische Risikogebiete.

Liste: Kostenübernahme für Schutzimpfungen bei privaten Auslandsreisen

 

Weiterführende Artikel:

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4513 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.