Hauptregion der Seite anspringen
Krebs

Dem Brustkrebs tastend auf der Spur

Immer mehr Krankenkassen übernehmen discovering hands zur Brustkrebsvorsorge
veröffentlicht am 04.09.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Tastuntersuchung zur Früherkennung von BrustkrebsTastuntersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs(c) Fotolis.de / undedogstudios
Manuelle Tastuntersuchungen mit Unterstützung durch Sehbehinderte sind eine ergänzende Möglichkeit zur Brustkrebsvorsorge. Immer mehr Krankenkassen kooperieren mit dem Anbieter discovering hands.

2018-09-04T12:10:00+00:00
Werbung

Mehr als fünf Millionen Frauen in Deutschland erkranken im Verlauf ihres Lebens an Brustkrebs. Diese gewaltige Zahl unterstreicht die große Bedeutung von Vorsorge-und Früherkennungsuntersuchungen – gerade bei Bruskrebs. Wie bei allen anderen Krebsarten gilt auch bei Brustkrebs: Je früher die Diagnose gestellt werden kann, desto größer die Heilungs- und Überlebenschancen.

Taktilographie als manuelle Methode

Neben den elektronischen Bildgebungsverfahren werden die manuellen Brustuntersuchungen als ergänzende Diagnoseverfahren erfolgreich bei der Früherkennung eingesetzt. Wenn sich das weiche Brustgewebe durch Krebszellenhäufungen (Knoten) verhärtet, können diese Veränderungen von Menschen mit besonders sensiblem Tastsinn aufgespürt werden. Das macht sich die Taktilographie als manuelle Methode der Krebsfrüherkennung zunutze. Zu dem für die Ausführung geeigneten Personenkreis gehören hochgradig sehbehinderte und qualifizierte Medizinisch-Taktiler Untersucherinnen (MTU).

Zudem besteht die Möglichkeit, eine MTU zu einer Anleitung zur Taktilen Selbstuntersuchung (ATS) aufzusuchen. Die fortgebildete MTU schult die Patientin individuell an deren eigener Brust eine Stunde lang in der systematischen, gründlichen Selbstabtastung. Die Eigenuntersuchung der Brust wird so ein wichtiger Baustein in der Früherkennung von Brustkrebs.

MTU per Krankenkasse

Der einzige Vermittler und Ausbilder von MTUs in Deutschland, discovering hands, kooperiert zunehmend mit den gesetzlichen Krankenkassen. Immer mehr gesetzlich versicherte Frauen erhalten dadurch die Möglichkeit, kostenfrei im Rahmen ihrer GKV-Mitgliedschaft eine Taktile Untersuchung und begleitende Schulung durch eine sehbehinderte Untersucherin zu erhalten. Derzeit haben bereits mehr als 10 Millionen Frauen Anspruch auf eine Taktilographie im Jahr. 
 
Im aktuellen Vergleichsranking des Branchenportals krankenkasseninfo.de werden auch die Zusatzleistungen der Kassen im Bereich der Brustkrebsvorsorge getestet.

Krankenkassentest zur Brustkrebsvorsorge

Laut Krankenkassentest bieten aktuell  15 gesetzliche Krankenkassen die Kostenübernahme für discovering hands an. 

actimonda

Bahn BKK

Bergische Krankenkasse

Bertelsmann BKK

BKK DürkoppAdler

BKK HMR

BKK firmus

BKK public

BKK VBU

BKK Mobil Oil 

Novitas BKK

pronova BKK

SBK 

TUI BKK

VIACTIV

Weiterführende Artikel:
  • Mammografie - Brustkrebsfrüherkennung über den gesetzlichen Rahmen hinaus
    Mit 75.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die am häufigsten auftretende Krebsart bei Frauen in Deutschland. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist vor allem der Zeitpunkt der Diagnose: Je eher der Krebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen.
  • Gesundheit: Immer mehr Frauen lassen sich auf Brustkrebs testen
    Immer mehr Frauen in Deutschland lassen sich wegen des Verdachts auf erblich bedingten Brust- und Eierstockkrebs genetisch untersuchen. Die Zahlen haben sich binnen eines Jahres fast verdoppelt, wie der Verband der Ersatzkassen (vdek) in Berlin mitteilte.
  • Knappschaft übernimmt Kosten für neuen Brustkrebstest
    Die Knappschaft bietet ihren weiblichen Versicherten ab sofort die Kostenübernahme für einen Oncotype DX® Brustkrebstest. Dieser test wird bisher im Rahmen der Krebsvorsorge von den gesetzlichen Krankenkassen lediglich in Einzelfallentscheidung auf Antrag übernommen.

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2821 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.