Hauptregion der Seite anspringen
Krankenkassen

BKK VBU ändert Namen in mkk – Meine Krankenkasse

Neuer Auftritt zum Jahreswechsel 2024
veröffentlicht am 04.12.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

mkk statt BKK - Neuer Name gilt ab 2024mkk statt BKK - Neuer Name gilt ab 2024BKK VBU
Die bundesweit geöffnete Krankenkasse BKK VBU mit Sitz in Berlin ändert zum, Jahreswechsel 2024 ihren Namen und das visuelle Erscheinungsbild. Pünktlich zum Jahresbeginn 2024 wird die Kasse dann mit neuem Logo und dem Kürzel mkk für „meine Krankenkasse“ auftreten.    

2023-12-04T14:16:00+00:00
Werbung

Relaunch nach drei Jahrzehnten BKK VBU

Mit der Umbenennung nach 30 Jahren trennt sich die Kasse nun auch namentlich von ihrer ursprünglichen Entstehungsgeschichte als Betriebskrankenkasse der Verkehrsbau Union Berlin. Dieses Unternehmen firmiere selbst längst nicht mehr unter dem Namen, weshalb der Name der Krankenkasse auch nicht mehr passend sei, heißt es in einer Mitteilung.

Starkes Wachstum - neue Versicherte

Gleichzeitig trage die Krankenkasse dem Umstand Rechnung, in den letzten Jahrzehnten ein starkes Wachstum hingelegt zu haben. So sei die Zahl der Versicherten innerhalb von 30 Jahren von anfänglich 500 auf mittlerweile mehr als eine halbe Million angestiegen. Das Versichertenprofil habe sich durch das Wachstum stark verändert. Heute würden sich Menschen aus vielen verschiedenen Unternehmen bei der BKK VBU versichern. Der neue Name „Meine Krankenkasse“  wolle dies abbilden und auch den gewachsenen Ansprüchen der Versicherten gerecht werden.

Andrea Galle führt die mkk (BKK VBU) Andrea Galle führt die mkk (BKK VBU)(c) BKK VBU / mkk
Denn mit dem Relaunch wolle die BKK VBU das Ziel ausdrücken, „Innovationen und Kundenzufriedenheit in den Mittelpunkt ihres Handelns“ zu stellen. "Unsere neue Markenidentität ist mehr als nur ein frischer Look.“ betont Vorständin Andrea Galle bei der Präsentation des neuen Namens. „Sie repräsentiert unsere Vision, Gesundheitsversorgung für unsere Kundinnen und Kunden so einfach und transparent wie möglich zu gestalten, damit sie sich vollständig auf ihre Gesundheit konzentrieren können."

Besondere Zusatzleistungen  

Um diese Ziele zu erreichen, soll individueller Kontakt, ein möglichst einfacher Service sowie nachhaltige und ganzheitliche Angebote das Profil der Kasse prägen. Auch bei den Leistungen verweist die BKK VBU auf ihre Alleinstellungsmerkmale. So sei sie die erste Kasse gewesen, die die HPV-Impfung in ihrer Satzung auch für Jungen übernahm. Weiterhin beteilige sie sich als einzige Kasse an der Glattflächenversiegelung in der kieferorthopädischen Behandlung und übernehme als einzige bislang die Kosten für den digitalen Gebissabdruck.

Engagement für Innovation

Im Bereich der Brustkrebsvorsorge engagiere sich die BKK VBU für die Möglichkeit einer Tastuntersuchung durch Blinde (MTU). Menschen mit Depression ermögliche die BKK VBU eine besondere Versorgung mit Sporttherapie. Gesundheitspolitisch mache sich die BKK VBU beim Thema künstliche Befruchtung dafür stark, dass die Kosten dafür auch bei unverheirateten Paaren anteilig im Rahmen der gesetzlichen Regelungen übernommen werden. Weiterhin mache sich die BKK VBU für eine stärker geschlechtsspezifische Medizin (Gendermedizin) stark und strebe nachhaltige klimaschonende Prozesse an. Den Mut zu Veränderung und Innovationen möchte die Krankenkasse mit ihrem neuen Logo und Corporate Design Ausdruck verleihen und kommunizieren.  

Ergebnis der BKK mkk im aktuellen Krankenkassentest

BKK mkk

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

Weiterführende Artikel:
  • FSME: Welche Krankenkasse zahlt die Zeckenimpfung?
    Mit Beginn der warmen Tage laden Parks und Seen zum verweilen ein. Damit steigt auch das Risiko sich durch einen Zeckenstich mit einer übertragbaren Krankheit zu infizieren. Viele Krankenkassen zahlen die so genannte 'Zeckenimpfung' gegen FSME..
  • TBU: Dem Brustkrebs tastend auf der Spur
    Taktile Brustuntersuchungen mit Unterstützung durch Sehbehinderte sind eine ergänzende Möglichkeit zur Brustkrebsvorsorge. Immer mehr Krankenkassen kooperieren mit dem Anbieter discovering hands.
  • CO2 bei jedem Klick: Wie nachhaltig sind die Webauftritte der Krankenkassen?
    Das gesamte Internet mit seinen Clouds und Serverfarmen benötigt mittlerweile sieben Prozent des weltweit verbrauchten Stroms. Auch die besucherstarken Websites der Krankenkassen haben daran ihren messbaren Anteil.
  • Wie nachhaltig ist meine Krankenksse?
    Versicherte erwarten auch von ihrer Krankenkasse ein Engagement für ökologische und soziale Ziele, das über Lippenbekenntnisse hinausgeht. Das Verbrauchermagazin €uro-Test veröffentlichte  nun ein Nachhaltigkeits-Ranking gesetzlicher Kassen.
  • Durchschnittlicher Zusatzbeitrag steigt 2024 auf 1,7 Prozent
    Der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung wird zum Jahreswechsel 2024 erneut angehoben. Das Gesundheitsministerium folgte der Empfehlung des Schätzerkreises und legte den Wert für das kommende Kalenderjahr auf 1,7 % fest. In diesem Jahr liegt dieser Wert noch bei 1,6 Prozent.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12633 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien