Hauptregion der Seite anspringen
Hilfsmittel

Versicherte der Ersatzkassen erhalten Hörgeräte auch beim HNO-Arzt

Neue Regelung gilt seit 1. Dezember 2018
veröffentlicht am 20.12.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

digitales Hörgerät digitales Hörgerät(c) Bernd Kasper / pixelio.de
Volljährige Versicherte der Ersatzkassen können seit dem ersten Dezember ein Hörgerät auch direkt in einer HNO-Praxis erhalten. Als Patienten mit einer ärztlichen Verordnung für ein Hörgerät haben sie die Wahl, sich wie bisher von einem Hörgeräteakustiker oder gleich vom Facharzt zum Gerätetyp beraten zu lassen.  

2018-12-20T11:59:00+00:00
Werbung

Den Vorzug diese Regelung können die Versicherten der TK, der DAK-Gesundheit, der KKH, der BARMER , der HEK und der hkk in Anspruch nehmen. Möglich macht dies eine neue vertragliche Regelung zwischen dem Verband der Ersatzkassen (vdek) und der „Qualitätsinitiative Verkürzter Versorgungsweg (QVV)“ im Bundesverband Medizintechnologie (BVMed).  

Kürzere Wege zum Hörgerät

In der Vergangenheit ging dies nur über den klassischen Weg vom Facharzt für HNO hin zum Hörgeräteakustik-Fachgeschäft. Dies aber bedeutete für Patienten in ländlichen Gebieten nicht selten einen hohen Reiseaufwand. Nun gilt für alle Versicherten dieser genannten Krankenkassen ein Vertrag über einen „verkürzten Versorgungsweg“. Laut verband ist in den HNO-Praxen eine Auswahl zwischen fünf verschiedenen digitalen Gerätetypen ohne Aufzahlung möglich.

„Die Zusammenarbeit von HNO-Ärzten und Hörgeräte­akustikern stellt eine qualitativ hochwertige und aufzahlungsfreie Versorgung sicher“, so die Vorstandsvorsitzende des vdek Ulrike Elsner.

Beratung und Versorgung aus einer Hand

Die HNO-Praxis ist nun für die zentrale Anlaufstelle für Patienten mit eingeschränktem Hörvermögen.. Alle Leistungen der Hörgeräteversorgung, angefangen von der Beratung bis hin zu technischen Anpassungen oder Gerätetausch - können dort nun aus einer Hand in Anspruch genommen werden. Bislang nehmen bereits 300 HNO-Praxen am neuen „verkürzten Versorgungsweg“ teil – Tendenz steigend.


Quelle: Ärzteblatt

 

Weiterführende Artikel:
  • Hörgeräte bei Ersatzkassen weiterhin kostenlos erhältlich
    Die Ersatzkassen können ihre von Schwerhörigkeit betroffenen Versicherten weiterhin kostenlos mit Hörgeräten versorgen. Dafür sorgt ein neu abgeschlossener Vertrag des Bundesverbandes der Ersatzkassen mit der Bundesinnung für Hörgeräteakustiker (biha).
  • hkk-Report: Versicherte zahlen hohen Eigenanteil für Hörgeräte
    Der aktuelle Gesundheitsreport der hkk hat sich mit dem Thema Hörgeräte befasst. Dazu wurden knapp 1.500 Hörgerätepatienten von der Krankenkasse befragt. Demnach brachte die neue Festbetragsregelung, die seit 2013 in Kraft ist, nur einen geringen positiven Effekt für die Betroffenen.
  • Mit Apps Schwerhörigkeit vorbeugen
    Berlin, 2. Oktober 2018 – Viele Menschen in Deutschland hören schlecht. Nach einer Auswertung der BARMER diagnostizierten Ärztinnen und Ärzte im Jahr 2016 bundesweit sechs Millionen Mal eine Schwerhörigkeit.

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3499 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien