Hauptregion der Seite anspringen
Hilfsmittel

Versicherte der Ersatzkassen erhalten Hörgeräte auch beim HNO-Arzt

Neue Regelung gilt seit 1. Dezember 2018
veröffentlicht am 20.12.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Hörgerät als Hilfsmittel Hörgerät als Hilfsmittel(c) Pixabay / CC0
Volljährige Versicherte der Ersatzkassen können seit dem ersten Dezember ein Hörgerät auch direkt in einer HNO-Praxis kaufen. Als Patienten mit einer ärztlichen Verordnung für Hörhilfen haben sie die Wahl, sich wie bisher von einem Hörakustiker oder gleich vom Facharzt zum Gerätetyp beraten zu lassen.  

2018-12-20T11:59:00+00:00
Werbung

Den Vorzug diese Regelung können die Versicherten der TK, der DAK-Gesundheit, der KKH, der BARMER , der HEK und der hkk in Anspruch nehmen. Möglich macht dies eine neue vertragliche Regelung zwischen dem Verband der Ersatzkassen (vdek) und der „Qualitätsinitiative Verkürzter Versorgungsweg (QVV)“ im Bundesverband Medizintechnologie (BVMed).  

Hörgerät kaufen - mit kurzem Weg beim HNO-Arzt

In der Vergangenheit ging dies nur über den klassischen Weg vom Facharzt für HNO hin zum Hörgeräteakustik-Fachgeschäft. Dies aber bedeutete für Patienten in ländlichen Gebieten nicht selten einen hohen Reiseaufwand. Nun gilt für alle Versicherten dieser genannten Krankenkassen ein Vertrag über einen „verkürzten Versorgungsweg“. Laut verband ist in den HNO-Praxen eine Auswahl zwischen fünf verschiedenen digitalen Gerätetypen ohne Aufzahlung möglich.

„Die Zusammenarbeit von HNO-Ärzten und Hörgeräte­akustikern stellt eine qualitativ hochwertige und aufzahlungsfreie Versorgung sicher“, so die Vorstandsvorsitzende des vdek Ulrike Elsner.

Beratung und Versorgung aus einer Hand

Die HNO-Praxis ist nun für die zentrale Anlaufstelle für Patienten mit eingeschränktem Hörvermögen.. Alle Leistungen der Hörgeräteversorgung, angefangen von der Beratung bis hin zu technischen Anpassungen oder Gerätetausch der Hörverstärker - können dort nun aus einer Hand in Anspruch genommen werden. Bislang nehmen bereits 300 HNO-Praxen am neuen „verkürzten Versorgungsweg“ teil – Tendenz steigend.


Quelle: Ärzteblatt

 

Weiterführende Artikel:
  • Tinnitus: wenn Phantomgeräusche permanent auftreten
    Über 25 Prozent der Menschen in den Industrieländern sind ihm Laufe ihres Lebens von einem Tinnitus betroffen. Es brummt, rauscht, rattert, pfeift oder fiept in ihren Ohren, ohne dass dafür eine Geräuschquelle existiert. Helfen kann ein Hörgerät, eine spezielle Psychotherapie oder sogar eine Tinnitus-App.
  • Zuschuss für einen Treppenlift von der Krankenkasse
    Für viele ältere Menschen, die in Einfamilienhäusern oder mehrstöckigen Wohnungen leben, sind Treppenlifte eine essenzielle Investition. Denn mit ihrer Hilfe kann man auch bei zunehmenden Gehbeschwerden weiterhin innerhalb des eigenen zu Hause mobil bleiben.
  • Hausnotruf – Der Notfallknopf für alle Fälle
    Ein Hausnotruf – ein Notfallknopf für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung – bietet Sicherheit und schnelle Hilfe im Alltag.
  • Immer mehr Menschen benötigen ein Hörgerät
    Der 25. "Tag gegen Lärm“ macht auf die gesundheitsbelastenden Folgen von Lärm aufmerksam. Schwerhörigkeit kann eine sein. Auch mit zunehmender Lebenserwartung und steigendem Alter lässt das Hörvermögen meist nach. Die AOK PLUS unterstützt ihre Versicherten dabei, mit Hörhilfen ihre Lebensqualität zu verbessern.

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13256 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien