Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung mhplus BKK

Umfrage: Drei Viertel der Deutschen befürchten anhaltende Lieferengpässe bei Arzneimitteln

veröffentlicht am 26.05.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bild zum Beitrag Umfrage: Drei Viertel der Deutschen befürchten anhaltende Lieferengpässe bei Arzneimitteln
Die Lieferschwierigkeiten bei Medikamenten bereiten den Bundesbürgern Sorgen. 74 Prozent rechnen damit, dass die Engpässe nicht nur kurzfristiger Natur sind, sondern auch künftig anhalten werden. 55 Prozent befürchten, dass sie oder ihre Familie im Krankheitsfall auf notwendige Medikamente verzichten müssen.

2023-05-26T12:11:00+00:00
Werbung

Dies zeigt eine repräsentative Umfrage der mhplus Krankenkasse unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren. Bei rund 480 Medikamenten meldet das Institut für Arzneimittel und Medizinprodukte derzeit Lieferengpässe, darunter Fiebersäfte, Schmerzmittel, Antibiotika oder Krebsmedikamente. „Die angespannte Lage auf dem Arzneimittelmarkt zeigt Wirkung in der Bevölkerung. Die Menschen spüren den Mangel jetzt seit vielen Monaten, entsprechend wachsen die Sorgen“, sagt Daniela Wolf, Expertin für den Bereich Arzneimittel bei der mhplus.

Auffällig dabei: Vor allem Frauen belastet die Mangellage bei Arzneimitteln. So haben 61 Prozent Angst davor, im Krankheitsfall auf notwendige Medikamente verzichten zu müssen. Bei den Männern liegt der Wert mit 49 Prozent deutlich darunter.

Zwar gelingt es bei Lieferengpässen, die Patientinnen und Patienten kurzfristig mit einem ähnlich wirkenden Medikament eines anderen Herstellers zu versorgen oder Restbestände in einer anderen Apotheke zu besorgen. Einige Krankenkassen wie die mhplus übernehmen zudem Mehrkosten für einige in der Apotheke hergestellte Rezepturen. Dennoch befürchten 51 Prozent, weniger wirksame Medikamente zu erhalten.

45 Prozent nehmen auch abgelaufene Medikamente ein

Als Reaktion auf den Arzneimittelmangel in den vergangenen Monaten haben viele Bundesbürger ihr Verhalten geändert. Sie versuchen, selbst für den nächsten Engpass vorzusorgen. So haben zwei Drittel (66 Prozent) ausreichend Medikamente gegen Fieber und Schmerzen zu Hause gelagert, 60 Prozent gehen zudem deutlich sparsamer mit Arzneimitteln um. Und ein Viertel hortet Tabletten, Zäpfchen & Co.

45 Prozent nehmen sogar schon Medikamente ein, deren Haltbarkeitsdatum bereits abgelaufen ist. „Abgelaufene Arzneimittel verlieren ihre Wirksamkeit und sollten aus gesundheitlichen Gründen grundsätzlich nicht mehr eingenommen werden“, warnt Daniela Wolf.

Politik hat Vertrauen verspielt

Doch noch immer werden gleichzeitig auch Medikamente verschwendet. Bei 37 Prozent liegen zuhause Medikamente rum, für die es keine Verwendung gibt. Und jeder Vierte löst die vom Arzt ausgestellten Rezepte zwar ein, nimmt sie dann aber nicht. „Hier liegen noch Potenziale, die auch Patienten und Patientinnen heben können“, so die Expertin Daniela Wolf.

Zwar verspricht die Bundesregierung mit einem neuen Gesetz Abhilfe. Es soll insbesondere dazu beitragen, künftige Lieferengpässe insbesondere bei patentfreien Medikamenten (Generika) und Kinderarzneimitteln zu vermeiden. Doch das hat bislang nicht dazu beigetragen, die Sorgen der Bundesbürger zu zerstreuen. 57 Prozent fehlt aktuell das Vertrauen in das deutsche Gesundheitswesen.

Die mhplus Krankenkasse (www.mhplus.de) ist offen für gesetzlich Krankenversicherte. Rund 1.000 Mitarbeiter betreuen deutschlandweit mehr als eine halbe Million Versicherte.

Ergebnis der mhplus BKK im aktuellen Krankenkassentest

mhplus BKK

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

Weiterführende Artikel:
  • Lieferengpässe – Welche Medikamente knapp werden
    Fiebersäfte und Schmerztabletten, Antibiotika und Blutdrucksenker – immer öfter müssen sich  Apothekenkunden, die ein Rezept einlösen möchten, mit einem „leider nicht vorrätig“ abfinden. Wer Glück hat bekommt sein verschriebenes Mittel immerhin noch in einer anderen Darreichungsform als vom Arzt festgelegt.
  • Zusatzbeitrag der mhplus bleibt unter Marktdurchschnitt
    Die mhplus Krankenkasse bleibt mit ihrem Beitragssatz auch im Jahr 2023 weiter unter dem gesetzlich festgelegten Durchschnitt. Dies beschloss jetzt der Verwaltungsrat der Krankenkasse. Damit wird der Zusatzbeitragssatz der mhplus ab dem 01.01.2023 1,58 Prozent betragen.
  • Medikamente: Ampel beschließt Gesetzespaket gegen Lieferengpässe
    Das Regierungskabinett der Ampel-Koaltion hat einem Gesetzentwurf des BMG gegen Lieferengpässe bei Medikamenten zugestimmt und damit auf den Weg gebracht. Laut dem Entwurfspapier des Bundesgesundheitsministeriums soll die Versorgung mit knappen Arzneien durch höhere Anreize für Hersteller gesichert werden.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12613 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien