Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Lasertherapie: schonende Alternative zu bestimmten Operationen

Funktionsweise und Einsatzgebiete der Lasertherapie
veröffentlicht am 03.05.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Laserbehandlung basiert auf High Tech Laserbehandlung basiert auf High Tech(c) fotolia.de / kichigin19
Behandlungen mit Laserstrahlen bilden die schonende Alternative zu bestimmten operativen Eingriffen. Ein passendes Beispiel ist die Entfernung von Krampfadern mittels Lasertherapie. Allerdings übernehmen nur einige der gesetzlichen Krankenkassen die dabei anfallenden Kosten.

2018-05-03T08:43:00+00:00
Werbung

Lasertherapie – was ist das?

LaserLaser(c) TiM Caspary / pixelio.de
Bei dieser Therapieform, die als Alternative zu bestimmten operativen Eingriffen verwendet wird, kommen gebündelte Lichtstrahlen zum Einsatz. Diese werden auf einen bestimmten Punkt des Körpers gerichtet und wirken dort auf das Gewebe ein. Das gebündelte Licht soll die Durchblutung im betreffenden Gewebe anregen und den Zellstoffwechsel aufgrund der Energiezufuhr fördern.
Welche Wellenlängenart, Pulsdauer und -frequenz sowie Intensität verwendet werden, richtet sich nach dem Einsatzgebiet des Laserlichts: Während beim sogenannten Soft-Laser im Milliwatt-Bereich gearbeitet wird, wirken die Lasergeräte bei chirurgischen Eingriffen oft im Watt-Bereich.

Wo wird die Lasertherapie angewendet?

Je nach Art der Behandlung kommen verschiedene Verfahren der Lasertherapie zur Anwendung. Unterschieden wird zwischen

  • Laserkoagulation: Hierbei wird Gewebe thermisch zerstört. Das Verfahren wird vor allem in der Augenheilkunde zur Behandlung von Netzhauterkrankungen angewendet. In der Dermatologie wird die Methode für die Entfernung von Besenreisern (netzförmige Venen in der Oberhaut) verwendet. Weitere Einsatzgebiete sind die Urologie (zum Beispiel Behandlung von Blasenkrebs) und in der Pränatalmedizin
  • Die Laserablation kommt in der Chirurgie zum Einsatz. Dabei werden gefäßverschließende Gewebeschichten abgetragen. Ein Einsatzbereich ist auch hier die Augenheilkunde. In der Kardiologie wird die Laser-Ballon-Ablation als Therapieform bei Vorhofflimmern eingesetzt.
  • Laserphototherapie: Dieses auch als Low-Level-Lasertherapie bezeichnete Verfahren arbeitet mit einem geringenergetischen Laser. Angewendet wird es zur Beschleunigung der Wundheilung, zur Bekämpfung von Entzündungen und zur Schmerzlinderung. In der Zahnmedizin wird die Laserphototherapie besonders häufig angewendet und dient dort zur Entfernung von krankem Gewebe.
  • Die Laserepilation wird zu kosmetischen Zwecken genutzt, und zwar zur lange anhaltenden oder dauerhaften Haarentfernung. Hierbei werden die Wachstumsbereiche der betreffenden Haarregionen zerstört.

Weitere Beispiele, bei denen die Lasertherapie Abhilfe schaffen kann, sind die Zerstörung von Nieren-, Gallen- und Harnsteinen, die Linderung von Arthrose und die Behandlung von Sportverletzungen.

Behandlung von Krampfadern mit Licht

KrampfadernKrampfadern(c) Fotolia.de / Fotodo
Krampfadern treten vor allem an den Beinen auf und gelten als Volkskrankheit. Viele Betroffene empfinden sie als unästhetisch. Es handelt sich hierbei um permanent erweiterte Venen, die sich optisch aufgrund ihrer unregelmäßig geschlängelten Form bemerkbar machen. Die erwähnten Besenreiser sind sozusagen die Miniausgabe dieser veränderten Venen. Für gewöhnlich sind sie harmlos, während Krampfadern im fortgeschrittenen Zustand zum Problem werden können. So treten beispielsweise Spannungsgefühle im Bein auf. Auch eine Schwellung des Beins ist möglich.Zu den möglichen Folgen gehören außerdem dauerhafte Veränderungen der Haut und Geschwüre. Venenthrombosen können sowohl die Ursache für als auch eine Folge von Krampfadern sein.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die dauerhaft erweiterten Venen zu behandeln: Chemische, chirurgische und thermische Verfahren können zur Bekämpfung eingesetzt werden. Zu letzterer Methode gehört die endovenöse Lasertherapie (EVLT). Bei dieser müssen die betroffenen Venen nicht entfernt werden, wie es bei herkömmlichen Verfahren der Fall ist. Ein Katheter wird hierbei in der betroffenen Vene platziert. Anschließend wird der Laser in den Katheter eingeführt und erhitzt die betreffende Stelle. Die Wärmezufuhr verursacht eine Schädigung der Veneninnenwand, als Reaktion darauf verschließt sich die Vene innerhalb der nächsten Tage nach dem Eingriff und schrumpft. Der minimalinvasive Eingriff wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt.

Nebenwirkungen der Lasertherapie

Nebenwirkungen sind möglich, sowohl während als auch nach der Behandlung. Im Bereich, in dem die Laserstrahlen einwirken beziehungsweise eingewirkt haben, kann es zu Rötungen kommen. Auch örtlich begrenzte Schwellungen der Haut, verbunden mit Juckreiz, sind eine mögliche Nebenwirkung. Je nach Intensität des Eingriffs ist auch die Bildung von Blasen oder Narben aufgrund von zu großer Hitzeentwicklung möglich. Weitere mögliche Folgen sind Funktionsstörungen der behandelten Organe. Diese treten aber für gewöhnlich nur bei unpräzisem Einsatz des Lasers auf. Viele der Laserverfahren gelten aber als schmerzlos und verursachen bei fachgemäßer Anwendung keine Nebenwirkungen.

Lasertherapie bei Krampfadern: Was zahlt die Krankenkasse?

Weil die Behandlung von Krampfadern mit konventionellen Methoden wie dem Venenstripping oder der Verödung zum GKV-Leistungskatalog  gehört, werden die hierbei anfallenden Kosten übernommen. Anders verhält es sich bei der endovenösen Lasertherapie: Diese gehört zu den individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL). Die Kosten müssen Patienten daher in der Regel selbst tragen. Es gibt allerdings Krankenkassen, die ihren Mitgliedern eine Kostenübernahme für die Entfernung von Krampfadern mittels Laser ermöglichen. Um zu erfahren, ob Ihre Versicherung eine solche Leistung anbietet, können Sie deren entsprechende Servicehotline nutzen. Beispielhaft haben wir drei Kassen herausgesucht, welche die Kosten für die Lasertherapie zur Behandlung von Krampfadern übernehmen:

  • DAK Gesundheit: Kostenübernahme unter der Voraussetzung, dass ein Spezialist den Eingriff durchführt, mit dem die DAK entsprechende Verträge hat

Ergebnis der DAK-Gesundheit im aktuellen Krankenkassentest

DAK-Gesundheit

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen
      

  • TK Techniker Krankenkasse: Übernahme im Rahmen des Programms „Besondere Versorgung", keine Übernahme der Fahrtkosten möglich, Voraussetzung: Eingriff nur, wenn gesundheitlich erforderlich (kein kosmetischer Hintergrund)

Ergebnis der Techniker Krankenkasse im aktuellen Krankenkassentest

Techniker Krankenkasse

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen
      

  • IKK classic: keine Behandlung aus kosmetischen Gründen und bei Besenreisern, Arzt muss Vertragsarzt sein, nur in Thüringen, Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt möglich.

Ergebnis der IKK classic im aktuellen Krankenkassentest

IKK classic

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen
    

  


Weiterführende Artikel:
  • Kurkuma (Gelbwurz) - Alleskönner für Küche und Gesundheit
    Wenn wir Reisgerichten eine typisch indische Note verleihen möchten, greifen wir in der Regel zu einem Curry-Pulver. Dieses kann mild oder schärfer gemischt sein, enthält aber garantiert den als Curcuma (Kurkuma) bekannten Gelbwurz.
  • Fußreflexzonenmassage: kleine Fläche mit großer Wirkung
    Bei der Fußreflexzonenmassage stehen bestimmte Körperstellen im Mittelpunkt, die sogenannten Reflexzonen. Sie dienen als Spiegel für die Befindlichkeit anderer Körperregionen und Organe. So kann beispielsweise von einem Druck auf den Zeh auf eine Verspannung im Nacken geschlossen werden.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2687 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.