Hauptregion der Seite anspringen

Wahltarife der Salus BKK

Selbstbehalttarif

Wer selten krank ist, trifft mit dem Selbstbehalttarif der Salus BKK die richtige Wahl und kann sich eine ansehnliche Prämie von bis zu 600 Euro sichern, die er vorab ausgezahlt bekommt. Werden keine medizinischen Leistungen in Anspruch, bleibt diese in vollem Umfang erhalten. Sollte doch einmal eine medizinische Behandlung nötig sein, werden die Kosten dafür mit der Prämie verrechnet, maximal jedoch mit 500 Euro. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen haben natürlich keinen Einfluss auf die Prämie.

Für Azubis bietet die Salus BKK einen eigenen Selbstbehalttarif an. Hier beträgt die Prämie 120 Euro, bei außerplanmäßigen Arztbesuchen wird ein maximaler Selbstbehalt von 140 Euro verrechnet.

Mit dem Selbstbehalttarif Krankenhausbehandlung der Salus BKK besteht die Möglichkeit einer attraktiven Prämie von 120 Euro – einfach fürs gesund bleiben. Denn mit der Wahl des Tarifs geht der Versicherte davon aus, keine Behandlung im Krankenhaus zu benötigen. Sollte dies doch einmal der Fall sein, fällt nur eine maximale Kostenbeteiligung von 60 Euro an. Normale Arztbesuche und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen mindern die Prämie natürlich nicht.

Die Wahltarife sind bereits beantragt und gelten vorbehaltlich der Zustimmung durch das BAS.

Beitragsrückerstattung

Wer selten zum Arzt geht und gut für seine Gesundheit sorgt, kann mit diesem Wahltarif einen ganzen Monatsbeitrag (max. 600 Euro) sparen. Diesen erstattet die Salus BKK, wenn Sie und Ihre familienversicherten Angehörigen (ab 18 Jahre) im Laufe eines Kalenderjahres keine Leistungen in Anspruch genommen haben. Wird z. B. eine Krankenhausbehandlung erforderlich, ist eine Beitragsrückerstattung nicht möglich.

Ausgenommen hiervon sind Leistungen für minderjährige, mitversicherte Angehörige. Als Gutfühlversicherung ist es für die Salus BKK selbstverständlich, dass auch die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und gesundheitsfördernden Maßnahmen keinen Einfluss auf die Beitragsrückerstattung hat.

Folgende Leistungen haben keinen Einfluss auf die Beitragsrückerstattung

  • Prävention und Selbsthilfe
  • Leistungen für Familienangehörige unter 18 Jahren
  • Medizinische Vorsorgeleistungen mit Ausnahme ambulanter Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten
  • Kinder- und Gesundheitsuntersuchungen
  • Leistungen zur Verhütung von Zahnerkrankungen

 

Krankentagegeld

Mit dem Wahltarif kann man das Gesetzliche Krankengeld für den Zeitraum von der 7. bis zur 78. Woche aufstocken. Das ist möglich, wenn das Höchstkrankengeld 70 % Ihres entgangenen Einkommens nicht abdeckt. Sie können das Krankentagegeld bis auf maximal diesen Betrag aufstocken. Selbstständige und unständig Beschäftigte können sich für diesen Wahltarif entscheiden, wenn sie bereits das Gesetzliche Krankengeld gewählt haben. Zu Beginn des Tarifes besteht eine dreimonatige Wartezeit. Während dieser Zeit haben Sie kein Anspruch auf Zahlung von Krankengeld. Krankengeld für Künstler (sonstiges) Mit unserem Wahltarif können Künstler den Zeitraum von der 3. bis zur 6. Woche der Arbeitsunfähigkeit absichern. Die Höhe des Krankentagegeldes ist frei wählbar und liegt zwischen 10 und 90 EUR. Es darf jedoch nicht mehr als 70 % des durchschnittlichen Einkommens betragen. Künstler können sich für diesen Wahltarif entscheiden, wenn sie bereits das Gesetzliche Krankengeld gewählt haben. Zu Beginn des Tarifes besteht eine dreimonatige Wartezeit. Während dieser Zeit haben Sie kein Anspruch auf Zahlung von Krankengeld.