Werbung

Durchgangsarzt

Ein Durchgangsarzt, kurz D-Arzt, ist ein von der Berufsgenossenschaften zugelassener Durchgangsarzt, der von Beschäftigten bei einem Arbeits- oder Wegeunfall aufzusuchen ist. Ein Durchgangsarzt ist ein Facharzt für Chirurgie mit Schwerpunkt Unfallchirurgie oder ein Orthopäde. Dies gilt auch für selbstständig Erwerbstätige, die freiwilliges Mitglied einer Berufsgenossenschaft sind. Geht der Versicherte zuerst zu einem Hausarzt, muss dieser den Patienten an einen Durchgangsarzt überweisen.

Die Vorstellung bei einem Durchgangsarzt ist erforderlich, wenn

  • der Beschäftigte aufgrund der Verletzung über den Unfalltag hinaus arbeitsunfähig ist.
  • der Beschäftigte aufgrund der Verletzung voraussichtlich länger als eine Woche ärztlich behandelt werden muss.
  • es sich um eine Wiedererkrankung aufgrund eines früheren Arbeitsunfalls handelt.
  • dem Beschäftigten Heil- und Hilfsmittel zu verordnen sind.

Bei einer Durchgangsarzt-Behandlung gelten einige Besonderheiten:

  • Kostenträger der Behandlung ist nicht die Krankenkasse, sondern die gesetzliche Unfallversicherung.
  • Ein Krankenschein oder die elektronische Gesundheitskarte sind somit nicht erforderlich.
  • Verschriebene Medikamente und andere Heil- und Hilfsmittel sind grundsätzlich zuzahlungsfrei.