Hauptregion der Seite anspringen
Werbung

Beitragspflichtige Einnahmen

Beitragspflichtige Einnahmen

Die beitragspflichtigen Einnahmen bilden in der Sozialversicherung die Grundlage für die Beitragsberechnung zur Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen-, Unfall- und Rentenversicherung. Der Beitragsbemessung werden sämtliches Arbeitseinkommen und andere geldwerten Einnahmen der Mitglieder zu Grunde gelegt. Die Regelungen das beitragspflichtige Einnahmen zur gesetzlichen Krankenversicherung betreffend, stehen in §§ 226–229 SGB V und §§ 232–240 SGB V.

Was sind beitragspflichtige Einnahmen in der Sozialversicherung?

Um die individuellen Beiträge zur Sozialversicherung ermitteln zu können, wird jedes Einkommen berücksichtigt, das für den Lebensunterhalt genutzt wird oder dazu genutzt werden könnte. Davon wird je nach Sozialversicherungszweig ein bestimmter Prozentsatz an die Sozialversicherungsträger, wie beispielsweise die Krankenkassen, abgeführt.

Zu den beitragspflichtigen Einkommen gehören unter anderem:

  • Laufendes Arbeitsentgelt aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung (inkl. Einmalzahlungen, wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld)
  • Gewinn aus selbstständiger Tätigkeit
  • Beamtenbezüge
  • Versorgungsbezüge, wie Renten (unter anderem gesetzliche Rente, Betriebsrente und ausländische Renten)
  • Miet- oder Pachteinnahmen
  • Unterhaltszahlungen
  • Erträge aus Kapitalvermögen (z.B. Zinszahlungen, Dividenden)
  • Sozialhilfe
  • Ausgleichsgeld

Welche Einnahme sind nicht beitragspflichtig?

  • Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Tätigkeiten (soweit steuerfrei)
  • Bayrisches Familien- und Landespflegegeld
  • Blindengeld
  • Conterganrente
  • Dienstbeschädigungsausgleich
  • Kinderzuschlag
  • Mutterschaftgeld
  • Pflegegeld an PflegebedürftigE
  • Beitragszuschüsse
  • Einnahmen aus Tätigkeiten als Notarzt im Rettungsdienst 

Einen vollständigen und umfassenderen Überblick über Einnahmen und deren beitragsrechtlichen Bewertung finden Sie hier

Selbstständige Tätigkeit

Bei Arbeitseinkommen aus selbstständiger Tätigkeit wird den Berechnungen der Gewinn aus dem Einkommenssteuerbescheid zu Grunde gelegt. Die Beiträge können hier unter anderem durch Personalkosten oder Aufwendungen für Betriebsräume gesenkt werden.

Positives und negatives Einkommen

Wichtig zu berücksichtigen ist, dass negatives Einkommen prinzipiell nicht mit positiven Einkommen verrechnet werden kann. Den Beitragsberechnungen werden stets alle beitragspflichtigen Einnahmen in voller Höhe unabhängig von Verlust (beispielweise aus selbstständiger Tätigkeit) zu Grunde gelegt.

Freibetrag zur Förderung der betrieblichen Altersversorge

Seit dem 1. Januar 2020 sind die Beiträge zur Betriebsrente durch einen höheren Freibetrag gesunken. Somit  werden Betriebsrentner und Betriebsrentnerinnen durch das Betriebrentenfreigesetz entlastet. Der Freibetrag wurde von 155,75 Euro auf 159,25 Euro erhöht. Der Freibetrag ist von den sozialversicherungsrechtlichen Bezugsgrößen abhängig und unterliegt der durchschnittlichen Lohnentwicklung. 

Beitragsbemessungsgrenze

Die maximale Höhe des zu berücksichtigenden Einkommens entspricht der aktuell geltenden Beitragsbemessungsgrenze. Einkommen, das über diesem Grenzwert liegt, wird bei der Berechnung der Krankenversicherungsbeiträge nicht berücksichtigt.

 

Bewerten Sie uns 4,7 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5430 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.