Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung TECHNIKER KRANKENKASSE

TK-Studie: Deutsch­land bewegt sich zu wenig

veröffentlicht am 30.11.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Techniker KrankenkasseTechniker Krankenkasse
Berlin, 30. November 2022. Rund ein Drittel der Deutschen bewegt sich im Alltag zu wenig. Das zeigt die neue Studie der Techniker Krankenkasse (TK) "Beweg dich, Deutschland!". Demnach geben 30 Prozent der Befragten an, weniger als eine halbe Stunde am Tag aktiv auf den Beinen zu sein. "Wir sehen in unserer Studie deutliche Effekte durch Corona", so Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK. "26 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich durch Corona weniger bewegen als vor der Pandemie."

2022-11-30T16:06:00+01:00
Werbung

Bewegungskiller Homeoffice

Ein entscheidender Faktor für unsere tägliche Bewegung ist das Arbeitsleben, seit Corona gehört für viele Beschäftigte das Homeoffice zu ihrem Arbeitsalltag. 46 Prozent der Befragten geben an, dass sie in den letzten zwei Jahren zumindest zeitweise von zu Hause gearbeitet haben. Mehr als die Hälfte davon bewegt sich im Homeoffice jedoch weniger als am normalen Arbeitsplatz (56 Prozent). Dr. Jens Baas: "Vor allem der Arbeitsweg zum Beispiel zu Fuß oder mit dem Fahrrad fehlt jetzt als natürliche Aktivität im Alltag."
Rund die Hälfte der Deutschen macht zu wenig Sport

Auch beim Sport ist noch Luft nach oben. 45 Prozent der Befragten machen selten oder gar keinen Sport. Auffällig: Im Vergleich zur Vorgängerstudie gaben deutlich mehr Befragte an, dass sie nicht zum Sport kämen, weil sie familiär zu eingespannt sind (35 Prozent). 2016 waren es nur 25 Prozent. "Wir sehen hier einen Corona-Effekt, zum Beispiel durch die geschlossenen Kitas und Schulen während der Lockdowns", so Baas.

Corona verändert Sportgewohnheiten

52 Prozent schafften es trotz der widrigen Pandemie-Umstände, regelmäßig Sport zu treiben. Dabei hat Corona sich nicht nur auf das Sportpensum der Menschen in Deutschland ausgewirkt, sondern auch auf die Art und Weise, wie sie Sport treiben. Als während der Lockdowns Fitnessstudios geschlossen waren und das Training in Vereinen nicht stattfinden durfte, wich ein Fünftel (21 Prozent) auf digitale Sportangebote aus. Das Workout wurde ins Wohnzimmer verlegt mit Youtube-Videos, Online-Sportkursen oder Apps. Auffällig: Besonders die Menschen in der Stadt nutzten verstärkt Heimtrainer und Online-Sportangebote, während die Bewohnerinnen und Bewohner ländlicherer Gegenden Outdoorsport für sich entdeckten.

Nicht ohne meine Smartwatch

Die Studie verzeichnet außerdem einen deutlichen Anstieg bei der Nutzung von Smartwatches, Fitnessarmbändern und Apps. Während 2016 nur 14 Prozent angaben, dass sie mit digitaler Unterstützung trainieren, sind es 2022 29 Prozent. Dabei ist die Smartwatch mit Abstand das beliebteste Tool. Knapp 60 Prozent der Sportlerinnen und Sportler, die auf digitale Vermessung setzen, nutzen sie. "Digitale Helfer spielen eine immer wichtigere Rolle für die Prävention", sagt Baas. "Das Tracken von Vitaldaten unterstützt nicht nur dabei, Fortschritte beim Sport sichtbar zu machen, sondern kann auch helfen, Warnsignale für Krankheiten frühzeitig zu erkennen."
Yoga beliebter als Fußball

Mit Abstand die beliebteste Sportart in Deutschland ist Fahrrad fahren (46 Prozent). Auf Platz zwei folgt Joggen (26 Prozent), Platz drei belegen Wandern und Nordic Walking (25 Prozent). Yoga hat im Vergleich zur Vorgängerstudie mit 9 Prozent nochmal deutlich zugelegt und ist damit beliebter als Fußball (6 Prozent).

Dr. Oliver Quittmann von der Deutschen Sporthochschule Köln: "Mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen ist eine sehr gute Möglichkeit für mehr Bewegung im Alltag, die ohne zeitlichen Mehraufwand zu nachweislich positiven Effekten für die Gesundheit beiträgt. Ein zweiter Tipp ist gemeinsames Sporttreiben. Wenn man sich verabredet, fällt es viel schwerer eine Einheit abzusagen. Wichtig ist, individuelle Vorlieben zu berücksichtigen: Manche wollen sich klare sportliche Ziele setzen, andere bewegen sich vielleicht am liebsten in der Natur und wieder andere sind einfach gern unter Menschen."

Die Sportlichen fühlen sich gesünder

Das Aufraffen lohnt sich. Denn Sport zahlt sich aus. Sportlerinnen und Sportler fühlen sich deutlich besser als Sportmuffel. Von denen, die wöchentlich mehr als drei Stunden Sport treiben, geben 70 Prozent an, dass ihr Gesundheitszustand gut oder sehr gut ist. Nur elf Prozent stufen ihre Gesundheit als weniger gut oder schlecht ein. Bei den Nichtsportlern ist es fast ein Viertel der Befragten (23 Prozent). Dr. Jens Baas: "Man muss nicht gleich für einen Marathon trainieren. Sport und Bewegung sollten vielmehr Spaß bringen damit man langfristig am Ball bleibt und etwas für seine Gesundheit tut. Jeder Schritt zählt."  
Hinweis für die Redaktion

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte vom 4. bis 20. Mai 2022 im Auftrag der Techniker Krankenkasse bundesweit 1.706 Personen ab 18 Jahren zu ihrem Sport- und Bewegungsverhalten. Hier finden Sie die Studie TK-Studie "Beweg dich, Deutschland!" (PDF, 1,9 MB)  und eine Zusammenfassung der Ergebnisse.

 

 

Weiterführende Artikel:
  • TK meldet Rekorddauer von Krankschreibungen
    Die beschäftigten Arbeitnehmer in Deutschland haben sich in der ersten Jahreshälfte 2022 so lange krankschreiben lassen wie noch nie. Das berichtet die Techniker Krankenkasse nach einer Auswertung von Zahlen aus dem aktuellen Gesundheitsreport.
  • TK: Größte deutsche Krankenkasse knackt 11-Millionen-Marke
    Rund 73 Millionen Menschen in Deutschland sind gesetzlich versichert und können zwischen 97 Kassen wählen.
  • Leistungserweiterung der Techniker Krankenkasse
    Die Techniker bezuschusst seit dem 1. Oktober 2022 die professionelle Zahnreinigung (PZR) mit 40 Euro pro Versichertem pro Kalenderjahr. Voraussetzungen sind, dass Versicherte mindestens 18 Jahre alt sind und die Zahnreinigung nach dem 1. Oktober 2022 in einer zahnärztlichen Praxis durchgeführt wurde.
  • Fit im Alter - Muskelschwund mit einem gesunden Lebensstil begegnen
    Es zwickt, drückt und schmerzt. Man fühlt sich steif. Alltägliche Bewegungen fallen auf einmal schwer. War man nicht gerade noch jung und beweglich – quasi fit wie ein Turnschuh? Sport ist kein Privileg der Jugend: auch im Alter lässt sich der Körper stärken, um so gesundheitliche Beschwerden wie Muskelschwund vorzubeugen.
  • Zu dick, depressiv und süchtig? AOK PLUS untersucht: So gesund ist Sachsens Generation 50 plus!
    Früher galt man ab 50 schon als alt! Heute sind die Über-Fünfzigjährigen körperlich und geistig scheinbar topfit. Das ist gut so, denn bis zum Renteneintritt liegen noch bis zu 17 Arbeitsjahren vor ihnen. Und auch danach wollen die jetzt über Fünfzigjährigen ihren Ruhestand möglichst gesund und aktiv genießen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

10662 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien