Hauptregion der Seite anspringen
Psychotherapie

Krankenkassen übernehmen ab sofort Systemische Therapie

Therapieverfahren nun in der Regelversorgung für psychisch Kranke
veröffentlicht am 03.07.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Systemische Therapie als Leistung der KrankenkassenSystemische Therapie als Leistung der Krankenkassen(c) Gerd Altmann / Pixabay / CC0
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen seit dem 1. Juli die Kosten für Systemische Therapie bei Erwachsenen. Zum ersten mal seit 33 Jahren wurde damit ein neues Verfahren für die Psychotherapeutsche Regelversorgung zugelassen.

2020-07-03T15:32:00+02:00
Werbung

Schwerpunkt Beziehungen

Jeder vierte Erwachsene ist in Deutschland im Laufe seines Lebens von einer psychischen Erkrankung betroffen. Das kann auch in den sozialen Beziehungen zu starken Einschränkungen führen. Die Systemischen Therapie legt den Schwerpunkt auf soziale Faktoren bei einer Psychotherapie. Neben den Patientinnen und Patienten können auch deren Partnerinnen und Partner oder auch ganze Familien in die Therapie mit einbezogen werden. Dafür wurde als Innovation das so genannte Mehrpersonensetting in die psychotherapeutische Versorgung eingeführt. „Endlich steht allen erwachsenen Versicherten dieses hochwirksame Psychotherapieverfahren zur Verfügung“, so  Dr. Ulrike Borst, Vorsitzende der Systemischen Gesellschaft (SG).

Alle Hürden sind genommen

Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist die Feststellung der Notwendigkeit einer solchen Form der Psychotherapie. Bislang ist das Verfahren nur für Erwachsene ab 18 Jahren für die Regelversorgung zugelassen. Die Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung legten kurz zuvor die Vergütungsregelungen für das neu in die Regelversorgung aufgenommene Psychotherapieverfahren fest. Schon vor Monaten wurden die rechtlichen Grundlagen für eine Kostenübernahme durch die Kassen gelegt - durch eine Anpassung der Psychotherapie-Richtlinie und der Psychotherapie-Vereinbarung. Die Fachverbände für systemische Therapie hatten sich zuvor jahrelang für eine Aufnahme der Systemischen Therapie in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen eingesetzt.

Gute Erfolge bei Angst, Depression und Sucht

Gesetzlich versicherte Patienten haben nur einen Anspruch auf einen Teil der wissenschaftlich zugelassenen psychotherapeutischen Verfahren. Dazu gehören etwa die tiefenpsychologische Gesprächstherapie, die Psychoanalyse oder seit 1987 auch die Verhaltenstherapie.

Die Zulassung für ein psychotherapeutisches Verfahren geschah auf Basis von Wirksamkeitsstudien im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). 
Diese bescheinigten der systemischen Therapie eine positive Wirkung gerade in der Behandlung der häufigsten vorkommenden Beeinträchtigungen wie Depression, Suchterkrankungen und Angststörungen.

Informationen zu freien Therapieplätzen gibt es über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen unter der Rufnummer 116117.

 

Weiterführende Artikel:
  • Kontakt zu Tieren fördert psychische Gesundheit
    Lebendiger Kontakt mir Tieren kann bei klinisch depressiven Menschen deutlich zur Stimmungsaufhellung beitragen. Zu diesem Ergebnis kam ein Therapeutenteam an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).
  • Hilfe durch Psychotherapie: Was zahlt die Krankenkasse?
    Psychische Störungen wie Ängste, Panikattacken oder Depressionen sind weit verbreit. Je nach Lebenssituation und Schwere der Symptome kommt neben medikamentöser Behandlung und stationären Aufenthalten eine ambulante Psychotherapie in Frage.
  • Ablehnungsquote für Psychotherapie stark angestiegen
    Wer psychisch krank ist, aber dringenden Bedarf für eine Psychotherapie nachweist, kann laut Sozialgesetzbuch die Kosten für eine Therapie auch bei privaten Therapeuten abrechnen. Die Kassen lehnen allerdings immer mehr solcher Anträge ab – aus Kostengründen.
  • Neues DMP-Programm für Menschen mit Depression
    Menschen, die an längeren und wiederkehrenden Depressionen leiden, können in Zukunft in einem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) behandelt werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat dazu Mitte August einen entsprechenden Beschluss gefasst.
  • Erster Schritt zur Therapie: Die psychotherapeutische Sprechstunde
    Seit 2017 müssen Psychologen eine allgemeine psychotherapeutische Sprechstunde anbieten. Das ermöglicht hilfesuchenden Menschen mit psychischen Erkrankungen und Belastungen einen schnellen und direkten Kontakt zu Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5669 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien