Hauptregion der Seite anspringen
Psyche

Erster Schritt zur Therapie: Die psychotherapeutische Sprechstunde

Erstbehandlung ohne Überweisungsschein
veröffentlicht am 25.02.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Praxis für PsychotherapiePraxis für Psychotherapie(c) Oliver Kepka / pixabay / CC0
Niedergelassene Psychologen müssen seit 2017eine allgemeine psychotherapeutische Sprechstunde anbieten. Das ermöglicht hilfesuchenden Menschen mit psychischen Erkrankungen und Belastungen einen schnellen Zugang zur therapeutischen Versorgung. Wer gesetzlich krankenversichert ist, benötigt keinen Überweisungsschein und kann sich direkt an zugelassene Anbieter wenden.

2022-02-25T11:57:00+00:00
Werbung

Wenn ein Mensch eine persönliche Krisenzeit durchlebt und sich selbst nicht mehr zu helfen weiß, ist es sehr ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. In Deutschland betrifft das pro Jahr mindestens ein Fünftel aller Erwachsenen. Die am häufigsten auftretenden Krankheitsbilder sind dabei Angststörungen, Depression, Alkoholsucht oder Medikamentenabhängigkeit. Eine psychotherapeutische Sprechstunde aufzusuchenm, ist für die Betroffenen ein erster wichtiger Schritt in eine heilsame Therapie. 

Warum eine psychotherapeutische Sprechstunde?

psychotherapeutische Sprechstunde psychotherapeutische Sprechstunde(c) fotolia.de / animaflora
Die psychotherapeutische Sprechstunde dient als Erstkontakt dazu, die ambulante psychotherapeutische Versorgung für hilfesuchende Menschen schneller zugänglich zu machen. Die anbietenden Praxen koordinieren
als Lotse im Sprechstunde als

Gesetzlich Versicherte können alle zugelassen Anbieter aufsuchen und sich mit ihrer elektronischen Gesundheitskarte wie in einer ärztlichen Praxis anmelden. Während der Sprechstunde stellt sich heraus ob eine psychische Erkrankung vorliegt. Bei Bedarf kann eine Sprechstundenzeit von insgesamt 150 Minuten in Anspruch genommen werden. Für Menschen unter 21 Jahren stehen 250 Minuten zur Verfügung. Eine Sitzung dauert jeweils 50 Minuten. Die Therapeuten nehmen während dieser Zeitspanne eine orientierte Diagnostik vor und stellen zunächst eine Verdachtsdiagnose gestellt.

Anbieter für psychotherapeutische Sprechstunde

Wichtig dabei ist: Es muss sich um eine Praxis mit Kassenzulassung (Vertragspraxis) handeln.

Bezahlt die Krankenkasse meine Behandlung?

Für eine spätere Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse ist es notwendig, dass Sie vor Beginn einer Psychotherapie bei einer psychotherapeutischen Sprechstunde gewesen sind. Die Sprechstunde ist somit verbindlich und verpflichtend für eine weitere Behandlung. Falls Sie nach Ihrer Sprechstunde mit Ihrer Psychotherapeutin oder Ihrem Psychotherapeuten eine weiterführende Behandlung vereinbart haben, wird diese unter bestimmten Voraussetzungen von Ihrer Krankenkasse übernommen.

Die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme sind, dass es sich um eine psychische Störung mit Krankheitswert handelt und dass die weiterführende Psychotherapie nach anerkannten Verfahren durchgeführt wird.

Zu psychische Störung mit Krankheitswert zählen unter anderem:

    • Angststörungen
    • Depressionen
    • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
    • psychosomatische Störungen
    • Suchterkrankungen
    • Zwangsstörungen

Welche Verfahren werden übernommen?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten, wenn die Behandlung als Richtlinienverfahren zugelassen ist. Das heißt, die psychotherapeutische Behandlungsmethode muss wissenschaftlich anerkannt und wirtschaftlich sein. Dazu gehören derzeit:

    • Verhaltenstherapie
    • tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
    • analytische Psychotherapie
    • Systemische Therapie
    • Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) bei Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen

Ersten Schritte für professionelle Hilfe

(c) fotolia.de / REDPIXEL
Falls Sie keine Therapeutin oder keinen Therapeuten für die psychologische Sprechstunde in Ihrer Nähe finden können, können Sie sich an die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigung wenden. Diese ist bundesweit unter der einheitlichen Telefonnummer 116117 zu erreichen. Parallel  bieten die Servicestellen auch eine elektronische Terminvermittlung per App an. Auf der Seite www.eterminservice.de/terminservice wird Ihnen dazu, nachdem Sie einen Vermittlungscode per E-Mail bekommen haben, online weitergeholfen.  

Des Weiteren können Sie sich auch an die telefonische Kundenbetreuung Ihrer Krankenkasse wenden. Dort wird Ihnen eine psychologische Sprechstunde vermittelt, vorausgesetzt die Krankenkasse bietet einen Facharzt-Terminservice an.

Krankenkassentest: Welche Krankenkasse bieten eigenen Terminservice? >>

Die Richtlinien sehen vor, dass Ihnen innerhalb von vier Wochen ein Termin für eine psychotherapeutische Sprechstunde angeboten werden muss. Bei einer Akutbehandlung wird Ihnen ein Termin innerhalb von zwei Wochen vermittelt. Für die Inanspruchnahme der Sprechstunde ist jeweils keine Überweisung vom Hausarzt oder Facharzt notwendig.

Was passiert bei der Sprechstunde?

Während der persönlichen Sprechstunde können Sie Ihre Problemlage schildern und Ihre Ängste offen ansprechen. Da während einer 25-minütigen Sitzung die Zeit ziemlich schnell verstreicht, kann das vorherige Aufschreiben Ihrer Anliegen vorteilhaft sein. Die Psychotherapeutin oder der Psychotherapeut beurteilt nach mehreren Sitzungen Ihre Situation. Anschließend wird in einem gemeinsamen Gespräch das weitere Vorgehen geklärt.

Befund Befund
Nach den Sitzungen bekommen Sie einen Befundbericht ausgehändigt. Nicht immer ist in einer prekären Situation eine Psychotherapie das beste Hilfsmittel. Sie werden Informationen darüber erhalten welche Selbsthilfe- und Beratungsangebote Ihnen helfen können oder ob eine weiterführende psychotherapeutische Behandlung notwendig ist. Die Anträge für eine weiterführende Psychotherapie werden meistens von den Therapeuten und Therapeutinnen bei den Krankenkassen gestellt. Das passiert natürlich in Absprache mit Ihnen.

Viel Erfolg!

Weiterführende Infos

Die Psychotherapie-​Richtlinie stellt die gesetzliche Grundlage für die Durchführung von psychotherapeutischen Behandlungen in der vertragsärztlichen Versorgung dar. Die Richtlinie regelt alle ambulanten psychotherapeutischen Behandlungs- und Anwendungsformen, welche zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen durchgeführt werden.

Auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums können Sie ebenfalls Informationen rund um die psychotherapeutische Sprechstunde nachlesen.

 

Weiterführende Artikel:
  • Kosten für Haustiere sind auch bei laufender Psychotherapie Privatsache
    Die gesetzlichen Krankenkassen sind nicht verpflichtet, die Haltungskosten für Haustiere wie Katzen oder Hunde zu tragen. Das hat das Sozialgericht Dortmund in einem aktuellen Urteil bestätigt. Diese seien weder ein Hilfs- noch ein Heilmittel im Sinne der Krankenversicherung.
  • Ablehnungsquote für Psychotherapie stark angestiegen
    Wer psychisch krank ist, aber dringenden Bedarf für eine Psychotherapie nachweist, kann laut Sozialgesetzbuch die Kosten für eine Therapie auch bei privaten Therapeuten abrechnen. Die Kassen lehnen allerdings immer mehr solcher Anträge ab – aus Kostengründen.
  • Neues DMP-Programm für Menschen mit Depression
    Menschen, die an längeren und wiederkehrenden Depressionen leiden, können in Zukunft in einem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) behandelt werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat dazu Mitte August einen entsprechenden Beschluss gefasst.
  • Homosexualität: Spahn will Konversionstherapien verbieten
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will so genannte Konversionstherapien an Homosexuellen unter bestimmten Umständen unter Strafe stellen. Bei Zuwiderhandlung sind Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr vorgesehen.

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13391 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.