Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Gesund durch die Hitze: DAK richtet medizinische Sonder-Hotline ein

Kassenchef Storm fordert nationalen Aktionsplan
veröffentlicht am 20.07.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Hotline bei Hitze Hotline bei Hitze(c) Pixabay / CC0
Die drittgrößte deutsche Krankenkasse DAK-Gesundheit schaltet am Freitag, dem 22. Juli eine ärztliche Telefonhotline zur Hitzebetreuung der Bevölkerung frei. Von morgens 8 Uhr an bis abends 20 Uhr nehmen Mediziner die Anrufe entgegen und bieten   Beratungen zu gesundheitlichen Beschwerden durch Hitze an. Das kostenfreie Angebot gilt auch für Versicherte anderer Kassen.

2022-07-20T13:56:00+02:00
Werbung

Insbesondere Eltern von Kleinkindern könnten medizinische Ratschläge erhalten. Arbeitnehmer könnten Tipps erhalten, wie sie der Hitze im Job besser begegnen können. Für alle Ratsuchenden kann die Frage beantwortet werden, ab wann es besser ist, einen Arzt aufzusuchen.   

Parallel forderte DAK-Vorstandschef Andreas Storm einen nationalen Hitze-Aktionsplan nach dem Vorbild Frankreichs. Zuvor hatte die DAK in einer Forsa-Umfrage ermittelt, dass sich bis zu 70 Prozent aller Menschen große Sorgen machen aufgrund der anhaltenden Extremtemperaturen. Drei Viertel der Befragten gaben an, bei Extremhitze unter Schlaflosigkeit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit zu leiden. Weitere Symptome seien Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen. Fünf Prozent der Umfrageteilnehmer klagten sogar über vorübergehende Bewusstseinsstörungen bei andauernder Hitze. Insgesamt seien Frauen stärker betroffen als Männer.
 
Das Angebot ist ausschließlich am Freitag, dem 22. Juli unter der Rufnummer 0800 1111 841 erreichbar.

 

Weiterführende Artikel:
  • Tigermücken und Co. - was der Klimawandel damit zu tun hat
    Im Jahr 2018 gab es in Deutschland den wärmsten Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Extremes Wetter häuft sich – Hitzewellen, Überschwemmungen, Stürme und zu milde Winter.
  • Hitze: Fast jeder Zweite hat Gesundheitsprobleme
    DAK-Umfrage zeigt Abgeschlagenheit, Schlafstörungen und Schwindel / Frauen leiden besonders / Kasse schaltet bundesweite Hitze-Hotline Fast jeder Zweite leidet unter der anhaltenden Hitzewelle. Nach einer aktuellen DAK-Studie bereiten die tropischen Temperaturen 45 Prozent der Bundesbürger gesundheitliche Probleme.
  • Gesundheitsrisiko Hochwasser
    Vollgelaufene Keller, Stromausfälle, eingestürzte Häuser und sogar Todesopfer sind mancherorts zu beklagen. Wo es möglich ist, beginnen für die Anwohner und Hilfskräfte jetzt die Aufräumarbeiten.
  • Krankschreibung am Telefon ab 1. Juni nicht mehr möglich
    Die telefonische Krankschreibung ohne direkten ärztlichen Kontakt ist nur noch bis einschließlich 31. Mai 2022 möglich. Darauf weist der gemeinsame Bundesausschuss hin. Die Möglichkeit gehört zu den Sonderregelungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

9536 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien