Hauptregion der Seite anspringen
Digitalisierung

"Über das Smartphone sind unsere Kunden jederzeit und an jedem Ort mit uns verbunden"

Torsten Kafka, Vorstand der HEK, über den neuen mobilen Datenservice
veröffentlicht am 03.05.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Torsten Kafka - Vorstand der HEK Torsten Kafka - Vorstand der HEK
Die Hanseatische Ersatzkasse (HEK) gehört zu den vier Siegern in unserem aktuellen bundesweiten Krankenkassentest. HEK-Vorstand Torsten Kafka beantwortet im Interview Fragen zu den besonderen Vorteilen für die Versicherten, zur Digitalisierung und Datenspeicherung sowie zu den neuesten Reformplänen von Gesundheitsminister Spahn.

2019-05-03T11:23:00+00:00
Werbung

Herr Kafka, als bundesweite gesetzliche Krankenkasse steht die HEK allen Versicherten - egal mit welchem Wohnort oder Beruf - offen. Wie ist vor diesem Hintergrund Ihre Positionierung als „Business-K(l)asse“ zu verstehen?

Gebäude der HEK-Hauptverwaltung in Hamburg Gebäude der HEK-Hauptverwaltung in Hamburg
Die Hanseatische Krankenkasse wurde im Jahr 1826 von Hamburger Kaufleuten gegründet und gilt seit jeher als zuverlässiger Partner für Geschäftsleute und deren Familien. Heute bieten wir als „Business-K(l)asse“ unseren Kunden exzellenten Service und ausgezeichnete Leistungen zu einem attraktiven Beitragssatz. Von diesen Mehrwerten profitieren unsere Kunden und nutzen Ihre wertvolle Zeit für das Managen von Job und Familie sowie der Gestaltung ihrer aktiven Freizeit.


Welche besonderen Leistungen oder Serviceangebote würden Sie aktuell hervorheben wollen, um dies konkret zu verdeutlichen?

Für unsere überwiegend gesundheitsbewussten Kunden spielt eine optimale Vorsorge eine wesentliche Rolle. Deshalb bieten wir Präventionsangebote weit über den gesetzlichen Rahmen hinaus an. So übernehmen wir zum Beispiel die Kosten für sämtliche empfohlenen Schutz- und Reiseimpfungen, auch bei privaten Auslandsreisen.

Neben einer individuellen Beratung rund um die Uhr nimmt im Bereich Kundenservice die Digitalisierung einen immer größeren Stellenwert ein. Mit unserer Service-App erhalten unsere Kunden eine einfache und schnelle aber trotzdem sichere Lösung, sämtliche Anliegen digital mit uns zu klären. Egal ob persönlicher Chat, Unterlagen einreichen oder papierloser Briefverkehr, über das Smartphone sind unsere Kunden jederzeit und an jedem Ort mit uns verbunden.


In welchem Verhältnis steht Ihr Angebot einer „Service App“ zur gesetzlichen Pflicht, bis 2021 eine voll umfängliche „Elektronische Patientenakte“ anzubieten?

Bildschirmansicht der HEK Service AppBildschirmansicht der HEK Service App(c) HEK
Ich sehe unsere Service-App als den innovativen und zukunftsorientierten Knotenpunkt in der Kundenkommunikation. Insofern werden wir den Zugang zu der gesetzlich geforderten elektronischen Patientenakte pünktlich zum 01.01.2021 als volleingebundenen Absprung aus unserer Service-App zur Verfügung stellen. Für den Kunden wird dies den Vorteil bieten, sich nur einmal authentifizieren zu müssen und danach einen direkten Zugang auf diverse spannende, smarte und voll digitalisierte Services sowie Prozesse zu haben.


 

Die Digitalisierung ist ja gerade wegen des hohen Tempos eine Baustelle mit Risiken - und auch mit umstrittenen Nebenwirkungen. Auf welches Modell der Datenspeicherung setzt die HEK, zentral wie etwa die TK oder dezentral wie die AOK?

Aufgrund der technischen Entwicklung, der Ausfallsicherheit und nicht zuletzt der Kostenstruktur setzen wir auf ein gezieltes zentrales Modell. Unsere Partner erfüllen hierbei die höchsten Sicherheitsstandards und werden unseren Ansprüchen an modulare, effektive und kostengünstige Strukturen gerecht.

 

Wie bewerten sie den Vorschlag von Gesundheitsminister Spahn, fast alle gesetzlichen Krankenkassen bundesweit zu öffnen und wen sehen Sie bei diesem Szenario im Vorteil?

Kurzfristig im Vorteil sind natürlich Kassen mit unterdurchschnittlichen Zusatzbeiträgen, welche von hohen bundesweit gleichen Zuweisungen aber geringen Leistungsausgaben vor Ort profitieren. Mit der bundesweiten Wahlfreiheit können sich endlich auch Versicherte aus medizinischen Hochpreisregionen bei beitragsgünstigen Regionalkassen versichern. Für den Wettbewerb um die beste Versorgung zu einem attraktiven Preis ist die Wahlfreiheit ein absolut belebendes Element. Davon profitieren mittel- bis langfristig alle Versicherten, Arbeitgeber und auch wettbewerbsaffine Krankenkassen.

Funktionieren kann Wettbewerb aber nur, wenn für alle Kassen die gleichen Bedingungen gelten. Das wäre der Fall, wenn die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds regional vorhandene Ausgabenunterschiede berücksichtigen würden. Medizinische Versorgung in Metropolregionen ist zwangsläufig teurer und sollte auch bei der Mittelzuweisung berücksichtigt werden. Dafür ist die Einführung eines Regionalfaktors im bestehenden Risikostrukturausgleich erforderlich.


Herr Kafka, wir bedanken uns für dieses Gespräch.

 

Ergebnis der HEK-Hanseatische Krankenkasse im aktuellen Krankenkassentest

HEK-Hanseatische Krankenkasse

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • Ich sehe die digitale Selbstbestimmung als gefährdet an.
    Immer wieder betonen Politik, Krankenkassen und IT-Unternehmen, dass Datenschutz und Datenhoheit der Versicherten an erster Stelle stehen, wenn im Gesundheitswesen alle medizinischen Daten miteinander vernetzt werden. Dr. Bernhard Scheffold vom Verein Patientenrechte-Datenschutz e.V. hält das für eine Illusion.
  • Guter Start für elektronische Patientenakte vivy
    Mehr als 50.000 Versicherte haben sich die digitale Patienten-App vivy seit dem Start heruntergeladen. Das erste marktfähige Angebot einer digitalen und mobilen Gesundheitsakte (Patientenakte) ist offiziell seit Montag, dem 17. September verfügbar.
  • Vier mal Bestnote beim Krankenkassentest
    Zwei große Ersatzkassen, eine regionale AOK und eine BKK sind die Sieger beim aktuellen Vergleichstest von Krankenkasseninfo. Der Branchendienst hat 82 gesetzliche Kassen in mehr als vierzig Einzelkriterien geprüft und bewertet.
  • Patientenakte kommt für alle als App
    Vertreter von Politik, Krankenkassen und Ärzteschaft haben sich bei Verhandlungen in Berlin auf gemeinsame Standards und einen Fahrplan für die elektronische Patientenakte geeinigt. Diese Anwendung soll den Arztbrief und viele weitere Dokumente ersetzen und bis spätestens 2021 zur Verfügung stehen.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4514 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien