Zahnersatz

Als Versicherter einer gesetzlichen Krankenkasse haben Sie Anspruch auf eine medizinisch notwendige Versorgung mit Zahnersatz. Der Zahnersatz umfasst beispielsweise Zahnkronen, Brücken und in medizinisch begründeten Fällen auch Implantate.  Vor Behandlungsbeginn stellt Ihnen der Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan auf, der von Ihrer Krankenkasse geprüft und genehmigt werden muss.

Kostenübernahme für Zahnersatz

Für einen Zahnersatz erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse einen Festzuschuss. Grundlage dafür ist der individuelle Befund des Zahnarztes. Für jeden Befund gibt es eine exakt festgelegte medizinische Regelversorgung. Die Kosten der auch als Standardtherapie bezeichneten Versorgung für Brücken, Kronen und Prothesen trägt die Krankenkasse immer mit einem Festzuschuss von 50 Prozent - mit Bonusheft sogar 60 oder 65 Prozent. Dieser feste Zuschuss wird aus Durchschnittswerten gebildet und jedes Jahr neu festgesetzt. Die übrigen Kosten tragen Sie als Patient selbst.

Regelversorgung (Standardtherapie)

Den Zahnärzten und Krankenkassen steht ein Katalog mit etwa 50 Einzelbefunden zur Verfügung, aus denen sie den Festzuschuss unter Berücksichtigung des Zustands des gesamten Gebisses ableiten. Da die Regelversorgung laut Sozialgesetzbuch ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein muss, ist der Zahnersatz aus Nicht-Edelmetallen wie beispielsweise Titan. Diese sind preiswert, stabil, passgenau und von hoher Lebensdauer. Wollen Sie Leistungen über die Regelversorgung hinaus beanspruchen, wie beispielsweise hochwertigeres Material, bleiben die über dem Festschuss liegenden Kosten allein bei Ihnen.

Härtefallregelung für Geringverdiener

Eine Härtefallregelung sieht den doppelten Festzuschuss zur Regelversorgung für gesetzlich Versicherte mit geringem Einkommen vor. Für Patienten mit einem monatlichem Einkommen von nicht mehr als 1.106 Euro brutto oder Beziehern von Sozialleistungen wie Hartz IV, Berufsausbildungsbeihilfe oder Bafög, erstatten die gesetzlichen Krankenkassen die vollen Kosten zur Standardtherapie. Liegen Sie nur knapp über der Härtefallgrenze, beteiligen sich die Kassen nach individueller Prüfung in der Regel mit einem höheren Festzuschuss.