Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung Bahn BKK

Digitale Rezeptprüfung: BAHN-BKK geht neue digitale Wege mit der scanacs GmbH

veröffentlicht am 09.08.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bild zum Beitrag Digitale Rezeptprüfung: BAHN-BKK geht neue digitale Wege mit der scanacs GmbH
Seit dem 1. August 2021 hat die BAHN-BKK den Digitalisierungsweg im Gesundheitswesen ein weiteres Stück vorangebracht. Durch die Kooperation mit der scanacs GmbH - einem innovativen IT-Unternehmen aus Dresden - ist es Apotheken möglich, bei Rezepten von BAHN-BKK-Versicherten den Zuzahlungsstatus sofort online zu prüfen.

2021-08-09T15:39:00+02:00
Werbung

Die dafür eingesetzte digitale Plattform ermöglicht eine schnelle, datenschutzkonforme Auskunft zu den Versichertendaten und kann von den Apotheken kostenfrei genutzt werden. Notwendig dafür sind ausschließlich die Angaben auf dem Rezept.

"Durch diesen neuen Service haben die Apotheken den großen Vorteil, dass die Rezeptabrechnung deutlich vereinfacht wird. Mit der Zuzahlungsprüfung kann nun in wenigen Sekunden festgestellt werden, ob Versicherte von der Zuzahlung befreit sind. Das erspart Zeit und zum Teil im Nachgang auch Kosten für die Apotheke", so Hanka Knoche, Vorstand der BAHN-BKK. "Davon profitieren auch unsere Versicherten. Denn in der Apotheke bleibt mehr Zeit für eine fachgerechte Beratung und falsch ausgestellte Zuzahlungsforderungen werden der Vergangenheit angehören."

Was nach einer kleinen Prüfung klingt, erspart also im Nachhinein viel Bürokratie. Der Abrechnungs- und Prüfprozess von Rezepten zwischen Apotheken und gesetzlichen Krankenkassen ist ein komplexer Vorgang, der bei falschen Zuzahlungsangaben zu größeren Korrekturschleifen führt. Dieser Prozess wird durch den Einsatz der scanacs-Plattform so optimiert, dass diese Fehler von vornherein vermieden werden. Die BAHN-BKK eröffnet somit allen teilnehmenden Apotheken die Chance, effizienter zu arbeiten und den Abrechnungsprozess wesentlich zu vereinfachen. Apotheken, die Interesse an der Teilnahme haben, können sich unter info@scanacs.de direkt an die scanacs GmbH wenden.

Die Prüfung des Zuzahlungsanspruchs ist nur ein erster Schritt in der weiteren Digitalisierung der Rezeptprüfung zwischen den Apotheken und der BAHN-BKK.

Die BAHN-BKK ist mit rund 680.000 Kunden einer der größten betrieblichen Krankenversicherer Deutschlands. Als bundesweit geöffnete Krankenkasse mit Präventionsschwerpunkt arbeitet sie ständig daran, ihre Leistungen weiter auszubauen und an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen. Verlässlich, innovativ und immer einen Schritt voraus, ist sie die Krankenkasse für Geschäftskunden der Transport- und Logistikbranche sowie für Privatkunden und bietet maßgeschneiderte Zusatzleistungen. Mit besonderen EXTRAS, die nicht zu den gesetzlichen Standard-Leistungen gehören, bietet die BAHN-BKK einen außergewöhnlich attraktiven Service für all ihre Kunden.

 

Weiterführende Artikel:
  • Pilot­pro­jekt zum E-Rezept wird ausge­baut
    Hamburg, 9. August 2019 Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist eine weitere Krankenkasse, die ebenfalls dem Verband der Ersatzkassen (vdek) angehört, dem Projekt beigetreten.
  • TK bietet Corona-Pati­enten Fern­be­hand­lung inklu­sive E-Rezept
    Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet Versicherten mit Corona-Infektion oder Corona-Verdacht ab Dienstag (28. April 2020) eine ärztliche Fernbehandlung an. Alle TK-Versicherten mit entsprechenden Symptomen können sich an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr unter der Telefonnummer 040 - 46 06 61 91 00 beraten lassen.
  • E-Rezept: TK-Pilotprojekt in Hamburg nun auch für Versicherte von BARMER und HEK
    Laut Informationen des Ärzteblattes erweitert und öffnet die Techniker Krankenkasse (TK) das Hamburger Pilotprojekt zum so genannten E-Rezept für Versicherte weitere Krankenkassen.
  • „Online-Arzt“ ermöglicht schnelle ärztliche Sprechstunde
    Schnell und einfach einen ärztlichen Rat bekommen, ohne lange Wartezeit in der Arztpraxis: Möglich wird dies durch Sprechstunden per Video oder Telefon. Versicherte der Bosch BKK können jetzt einen Online-Arzt per App kontaktieren, kostenlos und rund um die Uhr.
  • Die Patientenakte ePA geht ab Juli in Arztpraxen an den Start
    Ab dem 1. Juli werden Ärztinnen und Ärzte dazu verpflichtet, in ihren Praxen die elektronische Patientenakte (ePA) anzubinden und diese mit Daten zu befüllen. Die Patienten können einer Speicherung zustimmen oder dise ablehnen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

7900 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien