Hauptregion der Seite anspringen
Digitalisierung

E-Rezept: TK-Pilotprojekt in Hamburg nun auch für Versicherte von BARMER und HEK

Kontaktvermeidung in der Apotheke während Corona
veröffentlicht am 08.05.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

E-Rezept mit QR-Code (fiktiv)E-Rezept mit QR-Code (fiktiv)(c) Tim Reckmann / pixelio.de
Laut Informationen des Ärzteblattes erweitert und öffnet die Techniker Krankenkasse (TK) das Hamburger Pilotprojekt zum so genannten E-Rezept für Versicherte weitere Krankenkassen. So könnten nun auch HEK- und BARMER-Versicherte bei einer Teilnahme ihre Rezepte und Verordnungen auf digitalem Weg erhalten und in der Apotheke einlösen.

2020-05-08T16:55:00+00:00
Werbung

Kein rosa Papier mehr

Teilnehmende Versicherte bekommen in den Arztpraxen anstatt eines Papierrezeptes einen QR-Code und eine digitale Abbildung des „rosa Rezepts“ auf ihrem Smartphone angezeigt. Wenn dieses E-Rezept eingelöst werden soll, kann der Rezeptcode mit einem Klick an die Apotheke versendet oder auch vor Ort vorgezeigt werden. In der Apotheke wird der QR-Code dann eingescannt und das vom Arzt verordnete Arzneimittel kann daraufhin an den Patienten abgegeben und verrechnet werden. Für die Datensicherheit ist der gesamte Übertragungsweg Ende-zu-Ende verschlüsselt. Bevor die Rezeptdaten vom Apotheker digital abgerufen werden, liegen diese verschlüsselt und dezentral gespeichert in der Arztpraxis.

Vorteile liegen auf der Hand

„Die Coronakrise zeigt uns nun sehr deutlich, wie wichtig es ist, die Digitalisierung des Gesundheitswesens weiter voranzutreiben“, so die Leiterin der Hamburger Landesvertretung der TK, Maren Puttfarcken. Denn mit einem rein elektronischen Rezept, welches mit Hilfe einer App übermittelt wird, könnten persönliche Kontakte und somit mögliche Infektionswege vermieden werden. BARMER-Landeschef Frank Lietke ergänzte, dass die Digitalisierung gerade in der Arzneimittelversorgung viele Vorteile für die Patienten mit sich bringe. Beispielsweise könnten doppelte Wege vermieden werden.

Deutschlandweite Einführung ab 2021

„Das E-Rezept wird den Alltag der Versicherten sehr erleichtern.“, ist auch der stellvertretende TK-Vorstandschef Thomas Ballast überzeugt. „Besonders bei Rezepturen, Folgeverordnungen und Medikamenten die nicht in jeder Apotheke vorrätig sind, wird mit dem E-Rezept vieles einfacher und schneller“, so Ballast. Durch das Digitalisierungsgesetz der Großen Koalition ist festgelegt worden, dass das E-Rezept ab 2021 flächendeckend und deutschlandweit eingeführt werden muss.

 

Weiterführende Artikel:
  • Scannen statt Tippen: In Hamburger Apotheken können Rezepte bald als QR-Code vorgelegt werden
    Die Techniker Krankenkasse (TK) startet ein Pilotprojekt zum elektronischen Rezept in Apotheken. Ab dem 1. Dezember 2018 soll in einem Hamburger Stadtteil der Testlauf für das eRezept beginnen. Wenn die Patienten einwilligen, können sie hier künftig ihr Rezept als QR-Code in der Apotheke vorlegen.
  • Dreifachverordnungen und Automatenverbot: Was beeinhaltet Spahns Apotheken-Gesetz?
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat in Berlin einen Entwurf für ein neues Gesetz zur Stärkung von niedergelassenen Apotheken vorgestellt. Das „Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“ sieht unter anderem vor, dass sich ausländische Versandapotheken streng an die deutsche Arzneimittelpreisverordnung halten müssen.
  • Pilot­pro­jekt zum E-Rezept wird ausge­baut
    Hamburg, 9. August 2019 Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist eine weitere Krankenkasse, die ebenfalls dem Verband der Ersatzkassen (vdek) angehört, dem Projekt beigetreten.
  • Bundestag: Digitalisierungsgesetz inklusive zentraler Datenbank beschlossen
    Der deutsche Bundestag hat mit einer Stimmenmehrheit der großen Koalition das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) beschlossen. Das Gesetz enthält Regelungen zu Gesundheitsapps, den weiteren Ausbau der Telematikinfrastruktur sowie den Beschluss zur Schaffung einer zentralen Forschungsdatenbank.
  • TK bietet Corona-Pati­enten Fern­be­hand­lung inklu­sive E-Rezept
    Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet Versicherten mit Corona-Infektion oder Corona-Verdacht ab Dienstag (28. April 2020) eine ärztliche Fernbehandlung an. Alle TK-Versicherten mit entsprechenden Symptomen können sich an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr unter der Telefonnummer 040 - 46 06 61 91 00 beraten lassen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5450 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien