Hauptregion der Seite anspringen
Digitalisierung

Die Patientenakte ePA geht ab Juli in Arztpraxen an den Start

veröffentlicht am 26.06.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Politik, Krankenkassen und Ärzte bringen die elektronische Patientenakte für alle auf den Weg Politik, Krankenkassen und Ärzte bringen die elektronische Patientenakte für alle auf den Weg(c) fotolia.de / kebox
Ab dem 1. Juli werden Ärztinnen und Ärzte dazu verpflichtet, in ihren Praxen die elektronische Patientenakte (ePA) anzubinden und diese mit Daten zu befüllen. Die Patienten können einer Speicherung zustimmen oder dise ablehnen.

2021-06-26T14:52:00+02:00
Werbung

Seit Jahresbeginn haben Versicherte einen Anspruch darauf, die Patientenakte nutzen zu können. Damit diese nun schnellstmöglich bundesweit zum Einsatz kommt, sollen ab dem 1.Juli Ärzte und Psychotherapeuten auch technisch in der Lage sein, die Funktion der ePA anbieten zu können. Die Praxen müssen dazu mit den nötigen technischen Voraussetzungen ausgestattet sein, wie medisign berichtet.

Viele Vorteile - sensible Daten

Die elektronische Patientenakte (ePA) bietet den Versicherten einen transparenten Überblick über ihre Gesundheitsdaten. Ärzte und Therapeuten bekommen gegen Zustimmung Einsicht in Medikationen oder Notfalldaten. Weiterhin können Befunde, Diagnosen oder Therapiemaßnahmen angezeigt werden. Ab 2022 soll sich in der ePA auch der Impfausweis, Mutterpass oder beispielsweise das Zahn-Bonusheft abspeichern lassen können.

Nutzbar über mobile Geräte oder die Gesundheitskarte

Die Elektronische Patientenakte kann als App kostenlos auf mobile Endgeräte installiert und genutzt werden. Für die Bereitstellung der Apps sind die Krankenkassen verantwortlich. Falls Personen kein mobiles Endgerät – beispielsweise ein Handy oder Tablet – zur Verfügung haben, kann die ePA dennoch über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) genutzt werden. Sowohl die Nutzung der ePA ist freiwillig als auch die Entscheidung, welche Informationen in der Akte gespeichert werden. Die Kontrolle über die Daten soll somit in der Hand der Patienten und Patientinnen liegen.

 

Weiterführende Artikel:

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

7991 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien