Hauptregion der Seite anspringen
Digitalisierung

Physiotherapie und Logopädie bald auch regulär digital

Heilmittelrichtlinie geändert - Verbände und Krankenkassen legen digitale Behandlungen fest
veröffentlicht am 22.10.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Logopädie digital Logopädie digital(c) Getty Images / Andrei Nasonov
Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. Unabhängig von Corona-Sonderregelungen können Physiotherapeuten, Logopäden, Sprech- oder Ernährungstherapeuten ihre Behandlungen bald auch regulär telemedizinisch durchführen. Dazu hat der G-BA die Heilmittelrichtlinie geändert.

2021-10-22T16:53:00+02:00
Werbung

Bis zur Corona-Pandemie konnten Heilmittelbehandlungen ausschließlich in der Praxis der Therapeutin oder des Therapeuten oder im häuslichen Umfeld stattfinden. Aktuell seien bestimmte Therapien oder Elemente davon als Videobehandlung möglich, dies jedoch ausschließlich aufgrund der Corona-Sonderregelungen. Hierzu zählen beispielsweise Konsultationen über Behandlungsfortschritte, Haltungsschulungen oder andere edukativen Elemente, bei denen Übungen erlernt und angewendet werden. Nun werde über eine dauerhafte Einführung der Videotherapie im Rahmen der Heilmittelversorgung verhandelt.  

"Videotherapie gute Ergänzung"

Die Videotherapie könne die bestehende Heilmittelversorgung im Bereich der Physiotherapie gut ergänzen, kommentierte die Geschäftsführerin des "Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK) e.V.“ , Ursula Cüppers-Böhle. Ein erster Verhandlungstermin mit den vier großen Psysiotherapieverbänden habe bereits stattgefunden, die nächste Runde sei für November geplant. Welche Heilmittelbehandlungen konkret für eine digitale Form geeignet sind, sollen der GKV-Spitzenverband und die Verbände der Logopäden, Physiotherapeuten und anderer Heilmittelerbringer bis zum Jahresende vertraglich festlegen.

Digitalisierung kommt per Gesetz 

Die Abänderung der Heilmittelrichtlinie durch den G-BA gehörte zu den gesetzlich vorgesehenen Schritten im Zusammenhang mit den Vorgaben durch das „Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege“ (DVPMG).

Parallel zur Zulassung von Videobehandlungen werden die Praxen der Physiotherapeuten und Logopäden an die Telematik-Infrastruktur angeschlossen. Damit könnten Verordnungen bald über das eRezept abgerechnet werden.

 

Weiterführende Artikel:
  • Apps auf Rezept, Videosprechstunden und elektronische Patientenakte – Spahn legt Entwurf für Digitalgesetz vor
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat in Berlin den Entwurf für eine neues Gesetz vorgestellt. Das „Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation“ oder in der Kurzform 'Digitale Versorgung Gesetz' regelt verschiedene Teilaspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen.
  • „Online-Arzt“ ermöglicht schnelle ärztliche Sprechstunde
    Schnell und einfach einen ärztlichen Rat bekommen, ohne lange Wartezeit in der Arztpraxis: Möglich wird dies durch Sprechstunden per Video oder Telefon. Versicherte der Bosch BKK können jetzt einen Online-Arzt per App kontaktieren, kostenlos und rund um die Uhr.
  • Krankschreibung am Telefon noch bis zum 31.Dezember möglich
    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 15. September einige der geltenden Corona-Sonderregeln für Arztbesuche und Krankschreibungen bis zum Jahresende verlängert. Patienten können bei leichten Infekten der Atemwege weiterhin für die dauert einer Woche eine AU-Bescheinigung ohne direkten ärztlichen Kontakt erhalten.
  • Nie wieder Stempel vom Zahnarzt: Bonusheft ab 2022 digital
    Das Bonusheft aus Papier beim Zahnarzt hat bald ausgedient und wird als "digitales Bonusheft" in die elektronische Patientenakte (ePA) integriert. Darauf weist der Verband proDente e.V. hin und empfiehlt, im laufenden Jahr alle Stempel bei einem Vorsorgetermin noch eintragen und nachtragen zu lassen.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

8189 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien