Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspolitik

Grüne mit Update für Bürgerversicherung: PKV soll bleiben aber "integriert" werden

Gesundheitsfonds für alle - Jederzeit Wechsel von privat zu gesetzlich
veröffentlicht am 19.04.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Integrietes Krankenversicherungssystem statt BürgerversicherungIntegrietes Krankenversicherungssystem statt Bürgerversicherung(c) Getty Images / Fokusiert
Die Grünen haben sich von ihren langjährigen Plänen zur Abschaffung der Privaten Krankenversicherung (PKV) gelöst. Wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mitteilte, sieht das neue Positionspapier zur Bürgerversicherung den Erhalt der PKV unter veränderten Rahmenbedingungen vor.

2021-04-19T11:58:00+02:00
Werbung

Gesundheitsfonds auch für Privatversicherte

Vielmehr sollen die Privatversicherten zukünftig zunächst einen Beitrag in den Gesundheitsfonds einzahlen, der wie bei den gesetzlich Versicherten auch nach dem Einkommen bemessen wird. Dabei soll nicht nur das Arbeitseinkommen, sondern alle weiteren Einkommensarten wie Kapitalrenditen oder Mieteinnahmen mit entsprechenden Freibeträgen berücksichtigt werden.
Aus dem Gesundheitsfonds sollen die Versicherten dann monatlich einen Zuschuss für ihre Versicherung in der PKV erhalten.  

Die Grünen wollen mit dieser Reform offenbar eine Art Solidarprinzip in der PKV einführen, um Privatversicherten mit geringerem Einkommen oder Chronisch Kranken eine „bezahlbare Krankenversicherung“ zu ermöglichen. Anstatt von einer Bürgerversicherung sprechen sie nun von einem „integrierten“ Krankenversicherungssystem. „Unser Vorschlag verbindet Solidarität und Gerechtigkeit mit Vielfalt“, heißt es im Text.  

Jederzeit wechseln von privat zu gesetzlich

Weiterhin streben die Grünen einen Abbau der Barrieren für einen Wechsel zwischen PKV und GKV an. „Alle Versicherten, die mit den Leistungen ihrer Krankenversicherung nicht (mehr) zufrieden sind, sollen diese wechseln können“, heißt es wörtlich in dem Papier. So sei laut Konzept geplant, dass Privatversicherte dann jederzeit in eine gesetzliche Kasse hinüber wechseln könnten. Die angesparten Beitragsrücklagen ( Alterungsrückstellungen) in der PKV sollen bei einem Wechsel nicht verlorengehen, sondern in die gesetzliche Krankenversicherung mitgenommen werden können.

Mehr Geld für Zahnersatz und Brillen

Innerhalb der Leistungen bei den gesetzlichen Krankenkassen wollen die GRÜNEN den Bereich Zahnersatz und Sehhilfen für die Versicherten schrittweise besser ausstatten. In beiden Säulen der Krankenversicherung wollen die GRÜNEN für mehr Transparenz bei Qualität und Leistungen sorgen. „Gesundheit ist ein hohes Gut. Es darf nicht vom Geldbeutel abhängen“, betonte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Maria Klein-Schmeink bei der Vorstellung des Konzeptes.

 

 

Weiterführende Artikel:
  • Nach Parteitag: SPD will Bürgerversicherung nun durchsetzen
    Die SPD hat sich auf ihrem Bundesparteitag am 8. und 9. Dezember klar zur Bürgerversicherung bekannt. Im Vorfeld war bekannt geworden, dass dieser gesundheitspolitische Masterplan als Bedingung für eine Weiterführung der Großen Koalition ins Spiel gebracht werden soll.
  • Studie sieht drastisch steigende Krankenkassenbeiträge bis 2040
    Dass die Versichertenbeiträge bei den gesetzlichen Krankenkassen weiter steigen werden, gilt als unstrittig. Mögliche Szenarien mit konkreten Zahlen hat nun das wissenschaftliche Institut der PKV vorgelegt. Fazit: Es könnte sehr teuer werden..
  • Wahljahr 2021 - Kommt nun die Bürgerversicherung?
    Im September findet die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag statt. Im Wahlkampf, der nun bald an Fahrt aufnimmt, werden auch diesmal gesundheitspolitische Reformen ein wichtiges Thema sein. Bei einem Regierungswechsel könnte sogar die Bürgerversicherung auf den Tisch kommen. Ein Rückblick.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

7678 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien