Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspolitik

Bundestag: Digitalisierungsgesetz inklusive zentraler Datenbank beschlossen

Krankenkassen zahlen ab 2020 für Gesundheits-Apps. Bedenken und Kritik von Opposition und Ärzten
veröffentlicht am 08.11.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Digitale Apps der KrankenkassenDigitale Apps der Krankenkassen(c) gemeinfrei / Pixabay
Der deutsche Bundestag hat mit einer Stimmenmehrheit der großen Koalition das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) beschlossen. Das Gesetz enthält Regelungen zu Gesundheitsapps, den weiteren Ausbau der Telematikinfrastruktur sowie den Beschluss zur Schaffung einer zentralen Forschungsdatenbank. Weiterhin wird durch das Gesetz ein rein elektronischer Krankenkassenwechsel erleichtert und der elektronische Arztbrief als Alternative zum Fax gefördert.

2019-11-08T15:28:00+00:00
Werbung

Weltneuheit 'App auf Rezept'

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen ab dem kommenden Jahr die Kosten für Gesundheits-Apps, wenn diese durch Ärzte verschrieben werden. "Digitale Lösungen können den Patientenalltag konkret verbessern", zeigte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) überzeugt und sprach nicht ohne Stolz von einer ‚Weltpremiere‘. Deutschland ist damit der erste Staat, wo es verschreibungs- und erstattungspflichtige Apps auf Rezept gibt. Damit diese Neuheit auch angenommen wird, dürfen Ärzte auf Praxishomepages ihre Patienten zukünftig auch über die Erstattungsfähigkeit dieser Angebote informieren. Jede App muss zudem beweisen, dass sie tatsächlich einen gesundheitlichen Nutzen bringt.

Gläserner Patient im "Schweinsgalopp"?

Das umstrittenste Projekt des Gesetzespakets ist eine zentrale Datei mit Gesundheitsdaten, die der Forschung zur Verfügung gestellt werden. Diese riesige Datenbank soll beim GKV-Spitzenverband angesiedelt und von den Krankenkassen gefüllt werden. Die Kassen sollen dazu verpflichtet werden, alle elektronisch verfügbaren Daten unter anderem zu Behandlungen, Verordnungen, Krankheiten, Alter, und Geschlecht automatisch weiterzuleiten.

Maria Klein-SchmeinkMaria Klein-Schmeink(c) https://www.klein-schmeink.de
Die Abgeordneten von den GRÜNEN und der Linkspartei stimmten gegen das Gesetz, im Falle der Grünen vor allem wegen der Datenbankpläne. Die gesundheitspolitische Sprecherin der GRÜNEN, Maria Klein Schmeink, hatte Tage zuvor erhebliche Bedenken in der Presse geäußert. Es sei „hoch bedenklich, dass Spahn im Schweinsgalopp, praktisch ohne gesellschaftliche Diskussion, die kompletten Gesundheitsdaten der gesetzlich Versicherten für die Forschung zugänglich machen möchte", so die Politikerin. Die Fraktionen von AfD und FDP enthielten sich in der Abstimmung am 7. November. Das Gesetz ist nicht zustimmungspflichtig im Bundesrat und tritt so wie geplant zum Jahreswechsel in Kraft.

Auch Ärzte warnten und kritisierten

Gegen diesen Plan hagelte es im Vorfeld der Abstimmung kritische Anmerkungen bis hin zu starkem Protest und Widerspruch. Ärztekammerchef  Reinhardt mahnte ein behutsameres Tempo bei der Digitalisierung an, weil es sonst zu „einer Art Zwei-Klassen-Versorgung" kommen könnte. Außer dem warnten kritische Ärzte in einem offenen Brief an Jens Spahn, dass die Patientendaten nicht ausreichend vor Hackerangriffen geschützt werden könnten.

Noch wesentlich drastischere Töne schlägt die Vizechefin der ‚Freien Ärzteschaft‘ Silke Lüder an. Sie nennt die Patientendatenbank einen „Frontalangriff auf bundesdeutsches Grundrecht", die sowohl der DGSVO widerspreche als auch das Grundrecht auf  informationelle Selbstbestimmung verletze. Denn zum ersten Mal würde durch das Gesetz eine „zentrale Sammelstelle für Gesundheitsdaten in staatlicher Hand und mit einer langen Liste von Nutzungsberechtigten“ entstehen. Dadurch werde Überwachung und Missbrauch „Tür und Tor“ geöffnet.

 

Weiterführende Artikel:
  • Patientenakte kommt für alle als App
    Vertreter von Politik, Krankenkassen und Ärzteschaft haben sich bei Verhandlungen in Berlin auf gemeinsame Standards und einen Fahrplan für die elektronische Patientenakte geeinigt. Diese Anwendung soll den Arztbrief und viele weitere Dokumente ersetzen und bis spätestens 2021 zur Verfügung stehen.
  • Elektronische Patientenakte im Schnellstart-Modus: Keine Datenhoheit für Patienten
    Das neue Digitalgesetz von Gesundheitsminister Spahn legt einen strengen Zeitplan für die Einführung der elektronischen Patientenakte vor. Nun soll wegen des Zeitdrucks offenbar ein unverzichtbares Datenschutz-Element zeitweilig geopfert werden – die Datenhoheit der Patienten. Datenschützer protestieren.
  • Bürokratieentlastungsgesetz beschlossen: Krankmeldungen ab 2021 nur noch digital
    Die Bundesregierung hat am 18. September einen Gesetzesentwurf aus dem Wirtschaftsministerium von Minister Peter Altmaier (CDU)  beschlossen. Das neue Gesetz für weniger Bürokratie macht endgültig Schluss mit dem gelben Krankenschein auf Papier.
  • Krankenkassen-Apps im Test
    Aus dem Alltag ist das Smartphone bei den meisten Menschen nicht mehr wegzudenken: Der digitale Fortschritt ermöglicht immer neue, weitergehende Funktionen. Bei diesem Trend stehen die Krankenkassen längst nicht mehr abseits. Mit eigenen Apps bieten sie ihren Versicherten einen bequemen Service.
  • „Frontalangriff auf bundesdeutsches Grundrecht" – massiver Widerstand gegen Spahns Digitalgesetz
    Kurz vor der Verabschiedung des Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG) im deutschen Bundestag sorgt Jens Spahns Vorhaben für starken Protest von Grünen, Ärzteverbänden oder der Piratenpartei. In der Kritik steht die Pflichtweiterleitung aller Patientendaten in eine zentrale Datei.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4506 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien