Hauptregion der Seite anspringen
Digitalisierung

Krankenkassen-Apps im Test

Ein Vergleich des digitalen Service der Krankenkassen zeigt Unterschiede auf
veröffentlicht am 10.10.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Testranking von Krankenkassen-AppsTestranking von Krankenkassen-Apps(c) Tony Hegewald / pixelio.de
Aus dem Alltag ist das Smartphone bei den meisten Menschen nicht mehr wegzudenken: Der digitale Fortschritt ermöglicht immer neue, weitergehende Funktionen. Bei diesem Trend stehen die Krankenkassen längst nicht mehr abseits. Mit eigenen Apps bieten sie ihren Versicherten einen bequemen Service. Doch wie nützlich und gut sind die digitalen Helfer? Das Internet-Portal t3n hat die Apps der fünf größten Krankenkassen Deutschlands genauer unter die Lupe genommen.

2019-10-10T11:38:00+00:00
Werbung

App der TK landet ganz vorn

In dem Test der Onlineplattform t3n schaffte es die App der Techniker Krankenkasse (TK) auf Platz eins. Die Anwendung ermöglicht einen Überblick von Arztbesuchen über Diagnosen bis hin zu Impfungen und verschreibungspflichtigen Medikamenten. Außerdem können Krankenscheine, Belege zur Kostenerstattung und andere Dokumente elektronisch eingereicht werden. Auch der Nachrichtenverkehr mit der TK ist über die App möglich, es können nicht nur Anfragen versendet, sondern auch Briefe empfangen werden.
Besonders praktisch sei zudem die Möglichkeit, die TK-App mit der Apple Health-App oder einer Fitbit zu verknüpfen, wodurch die eigenen Aktivitäten getrackt werden. Die ermittelten Daten werden über die TK-App direkt als Punkte für das Bonusprogramm gesammelt.

Anmeldung strapaziert Geduld der Nutzer

Anmeldung bei einer digitalen Krankenkassen-AppAnmeldung bei einer digitalen Krankenkassen-App(c) Ute Mulder / pixelio
Einziger Minuspunkte der TK-App ist laut Testergebis der umständlche Anmeldeprozess: Um sich in der App einloggen zu können, muss ein Aktivierungscode angefordert werden. Dieser wird per Post versendet, sodass eine Anmeldung in der App erst nach einigen Tagen möglich ist. Ein solches besondres sicheres Registrierungsverfahren nutzen allerdings auch andere Krankenkassen für ihre Apps, wie die DAK Gesundheit oder die Barmer.

Apps von Barmer und AOK auf den Plätzen

Hinter der TK-App landeten im t3n-Test die Apps der Barmer (Platz 2) und der AOK (Platz 3). Versicherte der Barmer profitieren bei der App ihrer Krankenkasse von der Möglichkeit, Anträge direkt auszufüllen und einzureichen sowie von einem Vorsorge- und Impfkalender. Mit der App der AOK können sich Versicherte notwendige Bescheinigungen herunterladen oder eine neue Versichertenkarte beantragen.

Weniger gut schnitten die IKK-App sowie die DAK-App ab. Diese belegten insbesondere wegen schwieriger Handhabung und Problemen mit der Betriebssoftware die hinteren Ränge.

Basisfunktionen bei allen Apps

Alle fünf Krankenkassen-Apps ermöglichen den Versicherten die Verwaltung ihrer persönlichen Daten sowie der Bonusprogramme und die Kontaktaufnahme mit der Krankenkasse. Über eine entsprechende Funktion zum Scannen und Hochladen von Dokumenten verfügen die getesteten Apps ebenfalls allesamt.

>> Krankenkassen-Apps und weitere digitale Serviceleistungen der Krankenkassen im Vergleich

 

 

Weiterführende Artikel:
  • BARMER-App ausgezeichnet
    Die Barmer-App, mit der Versicherte viele Services und Angebote ihrer Krankenkasse online nutzen können, gehört für Deutschlands Smartphone-Nutzer zu den „Top-Apps“. Das ist das Ergebnis einer Befragung von über 80.000 Nutzern mobiler Anwendungen im Auftrag des Wirtschaftsmagazins „Focus-Money“ (Ausgabe 15/2019).
  • Gesundheitsakte TK-Safe startete für mehr als 10 Millionen Nutzer
    Die Techniker Krankenkasse (TK) hat seit heute ihre elektronische Anwendung "TK-Safe" für die mehr als zehn Millionen Versicherten freigeschaltet. Die elektronische Gesundheitsakte ist das Vorstufemodell für die ab 2012 vorgeschriebene Elektronische Patientenakte (ePA).
  • Bundesregierung beschließt Spahns neues Digitalgesetz
    Die Minister der Großen Koalition haben am 10. Juli den Entwurf zum neuen Digitalgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn beschlossen. Damit kann das Gesetz dem Bundestag zur Abstimmung vorgelegt werden. Gesetzlich Versicherte haben in Zukunft Anspruch auf sichere und geprüfte Gesundheitsapps auf Rezept.
  • yuble ist da: AOK PLUS startet Plattform für ein vernetztes Gesundheitswesen
    Die AOK PLUS hat mit yuble eine professionsübergreifende Plattform für ihre Versicherten sowie Behandler und Dienstleister in Sachsen und Thüringen ins Leben gerufen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4591 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien