Hauptregion der Seite anspringen

Wahltarife der BKK ProVita

Selbstbehalttarif

Dieser Tarif ist besonders attraktiv für Mitglieder mit hohem Gesundheitsbewusstsein. Wer diesen Tarif wählt, bekommt von der BKK ProVita jährlich einen Bonus in Höhe von 200 € ausbezahlt.

Als Gegenleistung beteiligt sich das Mitglied im Krankheitsfall zum Beispiel an den Kosten für Heil- oder Hilfsmittel, für Medikamente oder einen Krankenhausaufenthalt (Selbstbehalt). Mehr als den maximalen Selbstbehalt in Höhe von 300 € muss aber niemand übernehmen.

Ausdrücklich nicht auf den Selbstbehalt werden die Kosten für die Inanspruchnahme folgender Leistungen angerechnet:

• Maßnahmen der Primärprävention (z.B. Gesundheitskurse)

• Krebsvorsorgeuntersuchungen für Frauen ab 18 Jahre

• Krebsvorsorgeuntersuchungen für Männer ab 18 Jahre

• Gesundheits-Check-Up für Versicherte ab 35 Jahre

• Jährliche Zahnvorsorgeuntersuchung

• Sämtliche Leistungen für familienversicherte Angehörige, unabhängig welchen Alters

• Sämtliche ambulante vertragsärztliche und vertragszahnärztliche Leistungen, die ohne Folgeverordnung bleiben

• Schwangerschaftsleistungen nach §§ 24c-i SGB V

Und so funktioniert der Tarif Selbstbehalt:

Vom Bonus werden Leistungskosten abgezogen. Ist der Bonus größer als die Summe der Leistungskosten, erhält das Mitglied die Differenz als Geldprämie. Überschreiten die Kosten dagegen den Bonus, ist eine geringe Nachzahlung von höchstens 100 € im Jahr erforderlich.

Der Tarif ist für die Versicherten einfach aufgestellt. Der Versicherte geht wie gewohnt mit seiner Krankenversicherungskarte zum Arzt. Er muss nicht in Vorleistung treten. Somit stellt dieser Tarif eine Beitragsverringerung mit begrenztem finanziellem Risiko dar.

AzubiPlus

Alle Auszubildenden, die sich bei der BKK ProVita versichern, können von dem neuen Tarif profitieren. Der Tarif AzubiPlus wurde als Wahltarif mit Selbstbehalt konzipiert. Das heißt, die Teilnehmer bekommen – falls sie in einem Jahr keine ärztlichen Leistungen in Anspruch nehmen müssen - von der BKK ProVita eine Prämie in Höhe von 180 Euro ausbezahlt. Leistungen für Prävention und Selbsthilfe sowie zur Verhütung von Zahnerkrankungen, medizinische Vorsorgeleistungen und Gesundheitsuntersuchungen beeinflussen die Prämie nicht. Auch ambulante vertragsärztliche bzw. vertragszahnärztliche Leistungen ohne Verordnungsfolgen und Impfungen fallen nicht unter diese Regelung. Darüber hinausgehende ärztliche Leistungen werden mit der Prämie verrechnet. Übersteigen die jährlichen Krankheitskosten 180 Euro, zahlt der junge Versicherte maximal zehn Euro an die BKK ProVita – unabhängig davon, ob die tatsächlichen Krankheitskosten höher sind.

Die erste der drei möglichen Prämienzahlungen erfolgt bereits zu Beginn der Mitgliedschaft – also gleich am Anfang der Ausbildung. Die beiden weiteren Zahlungen sind jeweils am Ende des zweiten bzw. dritten Jahres fällig. Insgesamt kann der Versicherte 540 Euro Prämie erhalten.