Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspolitik

Krankenkassen fordern Klimaneutrales Gesundheitswesen bis zum Jahr 2045

veröffentlicht am 20.03.2024 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Nachhaltigkeit und Krankenkassen Nachhaltigkeit und Krankenkassen(c) Gerd Altmann / pixabay / CC0
Die gesetzlichen Krankenkassen wollen sich ein klimaneutrales Gesundheitswesen bis zum Jahr 2045 stark machen. In einem Grundsatzpapier erklärten die Spitzenvertreter des GKV die Bereitschaft und den Willen zu einer entsprechenden Weiterentwicklung und dem nötigen Umbau. Gleichzeitig appellierten sie an die verantwortlichen Politiker bei Bund und Ländern.

2024-03-20T12:24:00+00:00
Werbung

Nötig sei dazu ein „gemeinsamer Fahrplan“, an dem alle Akteure sich im Sinne einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe beteiligen.

Klimaschutz ist Gesundheitsschutz 

Weil der Klimawandel zu den größten Gesundheitsbedrohungen der Menscheit darstelle, liege es im ureigenen Interesse der Versicherten, die Gesundheitsversorgung ökologisch nachhaltig zu gestalten und den CO2-Fußabdruck zu minimieren, formulierte der Versichertenvertreter Uwe Klemens im GKV-Spitzenverband. Klimaschutz sei daher auch Gesundheitsschutz. Im Bereich der Prävention falle der Klimaschutz mit der individuellen Gesundheitsvorsorge zusammen, führte Klemens weiter aus. Denn „klimafreundliche Ernährung und Mobilität sind oft auch der eigenen Gesundheit zuträglich und können die ressourcenintensive Versorgung entlasten.“

Konkrete Ziele 

Weitere Ziele im Rahmen des Grundsatzpapiers benannte die Dr. Susanne Wagenmann als Vertreterin der Arbeitgeberseite. Für ein nachhaltiges und klimaneutrales Gesundheitswesen seien der Abbau von Fehlversorgung und Überkapazitäten, der verantwortungsvolle Umgang mit Arzneimitteln und nicht zuletzt der weitere Ausbau der Digitalisierung unabdingbar. Nicht unter den Tisch fallen dürften dabei die Beachtung besondere Gesundheitsrisiken vulnerabler Gruppen, die gesundheitlich besonders unter dem Klimawandel leiden.  

Wie nachhaltig ist meine Krankenkasse >>Zum Testergebnis

Weiterführende Artikel:
  • SBK beschließt Klimaneutralität bis spätestens 2030
    Die SBK Siemens-Betriebskrankenkasse setzt sich das Ziel, bis 2030 klimaneutral zu sein. Damit geht die Krankenkasse nach ihrem Beitritt zur Initiative "Klimaneutraler Gesundheitssektor 2035" nun noch einen Schritt weiter, um einen Beitrag zu einer klimaneutralen Gesellschaft zu leisten.
  • CO2 bei jedem Klick: Wie nachhaltig sind die Webauftritte der Krankenkassen?
    Das gesamte Internet mit seinen Clouds und Serverfarmen benötigt mittlerweile sieben Prozent des weltweit verbrauchten Stroms. Auch die besucherstarken Websites der Krankenkassen haben daran ihren messbaren Anteil.
  • Wie nachhaltig ist meine Krankenksse?
    Versicherte erwarten auch von ihrer Krankenkasse ein Engagement für ökologische und soziale Ziele, das über Lippenbekenntnisse hinausgeht. Das Verbrauchermagazin €uro-Test veröffentlichte  nun ein Nachhaltigkeits-Ranking gesetzlicher Kassen.
  • BKK ProVita im Finale um den 16. Deutschen Nachhaltigkeitspreis
    Die gesetzliche Krankenkasse BKK ProVita – eine bundesweit geöffnete Betriebskrankenkasse mit Sitz in Bergkirchen bei München – steht im Finale um den 16. Deutschen Nachhaltigkeitspreis (DNP). Sie wurde von der Fachjury des DNP in die nächste Runde um den begehrten Preis gewählt.
  • Versicherte wollen nachhaltige Krankenkassen
    Immer mehr Versicherten ist es wichtig, dass ihre Krankenkasse auch beim Thema Nachhaltigkeit aktiv ist. Das ergab eine aktuelle Befragung im Rahmen des Kundenreports des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen. Weitere Themen des Reports betrafen etwa Digitalisierung und Transparenz.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12930 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien