Hauptregion der Seite anspringen
Urteile

Krankenkasse muss Fahrtkosten bei Wiedereingliederung übernehmen

Sozialgericht: Fahrt zum Job gehört zu Rehamaßnahmen im Rahmen der Wiedereingliederung
veröffentlicht am 24.07.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Urteil im Bereich KrankenversicherungUrteil im Bereich Krankenversicherung(c) Thorben Wengert / pixelio.de
Einem gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmer, der arbeitsunfähig erkrankt ist und Krankengeld erhält, sind auch die Fahrtkosten zum Arbeitsort im Rahmen der stufenweisen Wiedereingliederung zu erstatten. Dies entschied das Sozialgericht (SG) Dresden mit Urteil vom 17. Juni 2020.

2020-07-24T13:55:00+02:00
Werbung

Fahrt zum Arbeitsplatz während Wiedereingliederung

Dem Urteil liegt die Klage eines Arbeitnehmers gegen seine Krankenkasse zugrunde. Der Kläger war zunächst arbeitsunfähig erkrankt und erhielt Krankengeld von seiner Krankenkasse. Im Rahmen der stufenweisen Wiedereingliederungsmaßnahme bei seinem Arbeitgeber legte er an 10 Tagen eine Strecke von rund 20 Kilometern zurück. Die dabei angefallenen Fahrtkosten wollte er sich von seiner Krankenkasse erstatten lassen.

Seine Krankenkasse lehnte den Antrag allerdings mit dem Argument ab, dass die Erstattung von Fahrtkosten nach § 60 Abs. 5 SGB V nur im Zusammenhang mit medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen vorgesehen sei. Im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung seien dies aber nur ambulante und stationäre Rehamaßnahmen sowie medizinische Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Väter und Belastungserprobungen (§§ 40, 41, 42 SGB V), nicht aber die stufenweise Wiedereingliederung.

Wiedereingliederung als Reha-Maßnahme?

Hiergegen erhob der Arbeitnehmer Klage vor dem Sozialgericht. Er führte an, Sozialgerichte hätten bereits entschieden, dass Fahrtkosten für die stufenweise Wiedereingliederung als medizinische Rehabilitationsmaßnahme zu übernehmen seien, wenn die Rentenversicherung der zuständige Träger sei. Diese Einschätzung teilte SG Dresden und verurteilte die Krankenkasse, dem Kläger Fahrtkosten in Höhe von 85 Euro zu erstatten.

Sinn und Zweck der stufenweisen Wiedereingliederung sei es, langfristig erkrankte Arbeitnehmer nachhaltig in das Berufsleben einzugliedern, indem Arbeitnehmer ihre Belastungsfähigkeit nach und nach wieder steigern. Dabei nahm das Gericht Bezug auf eine Entscheidung des Bundessozialgerichts (BSG), welches einst entschieden hat, dass die Wiedereingliederung „als therapeutisches Instrument zur Überwindung der Folgen einer Erkrankung beitragen soll“ und damit als medizinische Rehabilitationsmaßnahme einzuordnen sei. Diesen Charakter verliere die stufenweise Wiedereingliederung auch nicht dadurch, dass der Versicherte in diesem Rahmen zugleich die Möglichkeit erhält, Arbeit zu verrichten, so das BSG sinngemäß in der zitierten Entscheidung.

Nach Auffassung des Sozialgerichts kommt es dabei nicht darauf an, ob die stufenweise Wiedereingliederungsmaßnahme etwa von der Krankenversicherung, der Rentenversicherung oder der Unfallversicherung getragen wird.

Zudem erfordere die Einordnung als Maßnahme der medizinischen Rehabilitation nicht, dass die stufenweise Wiedereingliederung zugleich mit einer klassischen Rehabilitationsmaßnahme durchgeführt wird, wie das SG Dresden unter Berufung auf das BSG ausdrücklich klarstellt.

Anspruch auf Fahrtkostenerstattung begrenzt

Dementsprechend seien Fahrtkosten für die stufenweisen Wiedereingliederung als medizinische Rehabilitationsmaßnahme zu erstatten. Dies trage zusätzlich zum Erfolg der Maßnahme bei, da das Krankengeld hinter dem regulären Lohn zurückbleibt, und der Arbeitnehmer durch die Fahrtkosten zum Arbeitsort finanziell belastet werden würde.

Allerdings sei der Anspruch begrenzt auf die Kosten, die bei Benutzung eines „regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittels der niedrigsten Klasse“ anfallen, also auf die Kosten für die Nutzung des ÖPNV.

 

(Az.: S 18 KR 967/19)

 

Weiterführende Artikel:
  • Krankentransport und Krankenfahrten als Krankenkassenleistung
    Manchmal können Personen aufgrund einer (akuten) Erkrankung, Behinderung oder hohen Alters bestimmte Wege nicht ohne Hilfe bewältigen. Dies kann beispielsweise eine Fahrt zu einer Behandlung im Krankenhaus betreffen. In solchen Fällen wird ein Krankentransport nötig.
  • Wiedereingliederung nach Krankheit - Das Hamburger Modell
    Wer über einen längeren Zeitraum hinweg arbeitsunfähig war, kann meist nicht sofort wieder voll ins Berufsleben einsteigen. Die stufenweise Wiedereingliederung ind Berufsleben in Form einer langsamen Gewöhnung an den Arbeitsalltag kann helfen, den Einstieg zu meistern und letztlich wieder voll berufstätig zu werden.
  • Haushalthilfe im Krankheitsfall - Wann, wem und wie viel zahlt die Krankenkasse ?
    Wenn alleinerziehende Eltern bei Krankheit oder Unfällen für die nötige tägliche Kinderbetreuung ausfallen, gewähren die Krankenkassen eine kostenlose Haushalthilfe als gesetzliche Leistung. Darauf weist die Unabhängige Patientenberatung (UPD) hin.
  • Dreiwochenfrist bei Leistungsanträgen: Sozialgericht ändert bisherige Regelungen
    Mit einem umstrittenen Urteil hat das Bundessozialgericht (BSG) seine bisherige Rechtsprechung in Bezug auf die so genannte Dreiwochenfrist bei Leistungsanträgen geändert. Die wesentlichen Neuerungen sind im Folgenden zusammengefasst.
  • Anspruch auf Krankengeld trotz verspäteter Meldung bei Krankenkasse
    Fällt die verspätete Einreichung eines Krankenscheins in den Verantwortungsbereich der Krankenkasse, kann Versicherten dennoch einen Anspruch auf Krankengeld zustehen. Das entschied das Sozialgericht (SG) München mit Urteil vom 17. Juni 2020 in einem Fall, in dem ein Arzt einen Krankenschein erst nachträglich ausgestellt hatte.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5669 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien