Hauptregion der Seite anspringen
Geburtsmedizin

KKH: Jedes dritte Kind wird mit Kaiserschnitt geboren

Quote jetzt drei mal so hoch wie medizinisch notwendig
veröffentlicht am 28.07.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Kaiserschnittgeburten nehmen zu Kaiserschnittgeburten nehmen zu(c) getty Images / David Ziegler
Der Anteil an Kaiserschnittgeburten hat in den letzten Jahren zugenommen und lag zuletzt statistisch bei etwa 34 Prozent. Das geht aus einer internen Analyse von Versichertendaten der bundesweit geöffneten  Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) hervor.     

2023-07-28T16:26:00+00:00
Werbung

Die Zahlen zeigten, dass der prozentuale Anteil von Kaiserschnitten seit 2016 regelmäßig anstieg. Als Grund für diese Entwicklung sieht die KKH-Expertin Vijitha Sanjivkumar die Angst vieler gebärender Frauen vor Verletzungen und starken Schmerzen während einer natürlichen Entbindung. 

Zwar mache der medizinische Fortschritt Kaiserschnittgeburten immer sicherer, so die Expertin. Dennoch könnten Kaiserschnitte wie alle anderen operativen Eingriffe auch nicht ohne gesundheitliche Risiken beispielsweise für Infektionen durchgeführt werden. Ein weiterer gesundheitlicher Nachteil bei Kaiserschnitt sei die längere Erholungszeit des Körpers im Vergleich zu einer natürlichen Geburt.

Medizinisch notwendig werden Kaiserschnitte statistisch nur bei etwa zehn Prozent aller Geburten. Seit geraumer Zeit gebe es Überlegungen und Diskussionen innerhalb der Geburtsmedizin, auf welchem Weg sich die Kaiserschnittquote absenken lasse.

 
Quelle: evangelisch.de

 

Weiterführende Artikel:
  • Depression nach der Geburt: jede zehnte Mutter betroffen
    So genannte Kindbett- oder Wochenbett-Depressionen sind in der Geburtsmedizin seit langem bekannt. Eine neue Langzeitstudie zeigt nun das ganze Ausmaß dieser ernstzunehmenden Erkrankung.
  • Nabelschnurblut nach der Entbindung einlagern
    Unmittelbar nach der Geburt besteht die Möglichkeit, eine risiko- und schmerzfreie Entnahme von Nabelschnurblut und die Aufbewahrung der darin enthaltenen Stammzellen durchführen zu lassen. Diese Stammzellen besitzen hervorragende Eigenschaften, die in späteren Jahren noch von großem Nutzen sein können.
  • Neue Kassenleistung ab Juli: Bluttests auf Trisomie bei Schwangerschaft
    Die gesetzlichen Krankenkassen erweitern ihre Vorsorgeleistungen für Schwangere. Ab Juli können Pränataltests auf  Trisomie von den Kassen bei Risikoschwangerschaften übernommen werden. Die Kostenübernahme wurde nun vom Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) als Kassenleistung festgelegt und gilt ab dem 1. Juli 2022.
  • Geburtshilfe: Budget für Hebammen in Kliniken bleibt
    Der Aufschrei war groß und deutlich zu hören: Als Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im Oktober seine Krankenhausreform vorstellte, wehrten sich Berufsverbände der Hebammen lautstark gegen die vorgesehene Streichung ihrer Leistungen aus den Klinikbudgets.
  • Elternzeit beantragen: So gehts
    Sowohl Mütter als auch Väter haben pro Kind einen gesetzlichen Anspruch auf eine maximal dreijährige Elternzeit. Für diesen Lebensabschnitt werden sie vom Arbeitsplatz unentgeltlich freigestellt und haben das Recht, anschließend an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren.

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13390 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien