Hauptregion der Seite anspringen
Geburtsmedizin

Depression nach der Geburt: jede zehnte Mutter betroffen

Britische Wissenschaftler beobachteten hunderttausende Frauen
veröffentlicht am 20.11.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Wochenbettdepression ist eine ernsthafte ErkrankungWochenbettdepression ist eine ernsthafte Erkrankung(c) sokaeiko / pixelio.de
So genannte Kindbett- oder Wochenbett-Depressionen sind in der Geburtsmedizin seit langem bekannt. Eine neue Langzeitstudie zeigt nun das ganze Ausmaß dieser ernstzunehmenden Erkrankung. 

 

2018-11-20T12:34:00+00:00
Werbung

An der Langzeitstudie von Gesundheitsforschern am University College in London nahmen laut Ärztezeitung gut 200.000 Frauen teil. Die Ergebnisse zeigen: Jede zehnte Frau in Großbritannien ist nach einer Geburt von postpartale Depression (PPD) betroffen. Jede achte benötigt eine Behandlung mit Antidepressiva

Mehr als ein Babyblues

Vergleichbare Zahlen aus Deutschland gibt es nicht. Doch herrscht hier unter Medizinerinnen, Forschern und Betroffenen seit längerem Einigkeit darüber, dass depressiven Verstimmungen nach der Entbindung in der Öffentlichkeit zu wenig thematisiert werden. Mit dem herkömmlichen und sprichwörtlich bekannten 'Babyblues' sind diese Depressionen nicht zu vergleichen. So sagt Dorothee Roeb-Flemming, Psychotherapeutin in einer Anlaufstelle für junge Familien in Aache im ze.tt-Magazin*: „Babyblues ist ein Stimmungstief nach der Geburt, etwa 50 bis 80 Prozent kommen in diese Phase. Man ist reizbar, müde, empfindlich, aber in aller Regel geht die Phase relativ schnell vorbei und sollte nicht länger als 14 Tage andauern. Das ist ganz normal“.

Auch in Deutschland ähnliche Zahlen?

Wenn nach 14 Tagen keine Verbesserung eingetreten ist, kann eine postpartale Depression der Grund für das andauernde Stimmungstief sein. Wörtlich bedeutet postpartal „nach der Geburt eines Kindes“, was genau genommen nicht zutreffend ist. Denn die Depression kann schon während der Schwangerschaft oder bis ein Jahr nach der Geburt auftreten. Mögliche Symptome sind Versagensängste, Schlafstörungen, Überforderung und auch Gedanken sich selbst oder dem Kind Schaden zuzufügen. Hierzulande sind laut Schätzungen ebenfalls 10 bis 15 Prozent der (werdenden) Mütter von ernsthaften postpartalen Depressionen betroffen. Trotzdem wird dem Thema nach wie vor zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, was zu zusätzlichen Versagensängsten und Schamgefühlen führen kann.

Behandlung und Hilfe bei Wochenbettdepression

Liegt eine ärztliche Diagnose für eine postpartale Depression (PPD) vor, übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine notwendige psychotherapeutische Behandlung.

Unterstützung und Beratung für Betroffene oder Angehörige gibt es zum Beispiel bei der Organisation „Schatten und Licht e.V.“ , die auch über umfangreiche Listen mit möglichen Ansprechpersonen verfügen. Auch Hausärzte, Gynäkologen oder Therapeuten können über Möglichkeiten zur Behandlung informieren oder an entsprechende Fachleute verweisen.

 

Quellen:
https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/frauengesundheit/article/976141/jede-achte-frau-braucht-nach-geburt-antidepressiva.html
https://ze.tt/postpartale-depression-erkrankung-mehr-oeffentlichkeit/

 

Weiterführende Artikel:
  • Mutterschaftsgeld als Lohnersatz
    Das Mutterschaftsgeld ist eine Entgeltersatzleistung der gesetzlichen Krankenversicherung und wird im Rahmen des gesetzlichen Mutterschutzes gezahlt. Sie dient als finanzielle Absicherung für erwerbstätige Frauen während der Zeit eines gesetzlichen Beschäftigungsverbots aufgrund einer Schwangerschaft oder Entbindung.
  • Glückssache Hebamme?
    Für Schwangere und junge Mütter sind Hebammen unersetzlich. Auf die individuelle Versorgung in der Schwangerschaft, die Geburtshilfe sowie die Betreuung während der Zeit des Wochenbetts können viele Mütter nicht verzichten.
  • Weiblich, männlich oder divers? - Drittes Geschlecht ist beschlossen
    "Was ist es, Mädchen oder Junge?" Auf diese eindeutige Frage kann es bald auch eine mehrdeutige Antwort geben. Denn die Bundesregierung hat das vom Verfassungsgericht geforderderte dritte Geschlecht nun beschlossen. Zuvor gab es zum Teil heftigen Streit um die Bezeichnung.
  • Zu frühe Geburten wirksam verhindern
    Frankfurt / Bad Homburg. In Deutschland lag die so genannte „Frühgeburtlichkeit“, also Geburten vor Ende der 37. Schwangerschaftswoche, im Jahr 2014 bei 7,9 Prozent. Gleichzeitig ist die Säuglingssterblichkeit von Kindern, die bei ihrer Geburt weniger als 1.500 Gramm wogen, fast fünfmal so hoch wie im Durchschnitt.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2821 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.