Hauptregion der Seite anspringen
Arzt & Patient

Elektronische Krankmeldung wird Pflicht: Das gilt ab 1. Oktober

Ärzte nun zur digitalen Übermittlung der AU-Bescheinigung verpflichtet
veröffentlicht am 28.09.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Ab 1. Oktober 2021 müssen ärzte die Krankmeldung elektronisch übermittelnAb 1. Oktober 2021 müssen ärzte die Krankmeldung elektronisch übermitteln
Freitag, dem 1. Oktober 2021 ist es soweit: behandelnde Kassenärzte sind ab diesem Stichtag offiziell zur elektronischen Krankmeldung verpflichtet. Aber was bedeutet das für die Patienten und Versicherten in Bezug auf die AU-Bescheinigung und den Arbeitgeber?

2021-09-28T15:54:00+02:00
Werbung

Wer zum Arzt geht und krankgeschrieben wird, erhält bislang drei gelbe Papierausdrucke – Das Original der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für sich selbst und je einen Durchschlag für den Arbeitgeber und für die Krankenkasse.  Das Terminservice- und Versorgungsgesetz sorgt nun im letzten Quartal für einen Schritt in die Digitalisierung des Krankenscheins.

Informationspflicht liegt nun bei den Ärzten

Alle Arztpraxen die mit der Gesetzlichen Krankenversicherung als Vertragsärzte abrechnen, sind ab Beginn des neuen Quartals am 1. Oktober 2021 zu einer direkten elektronischen Übermittlung der Arbeitsunfähigkeit an die Krankenkassen verpflichtet. Gleichzeitig entfällt die Informationspflicht für die versicherten Patienten. Diese müssen nicht mehr wie bislang vorgeschrieben der Krankenkasse einen Papierdurchschlag ihrer AU-Bescheinigung senden. Dies gilt allerdings nicht für die Pflicht gegenüber dem Arbeitgeber. Die Arbeitsstelle ist nach wie vor von den Versicherten selbst über die Krankschreibung zu informieren und noch bis Juli 2022 auch per Krankenschein nachzuweisen.

Übergangsregeln noch bis Jahresende

Zunächst gilt eine Übergangsfrist bis Ende des Jahres. Ab 2022 sollen Papier-Krankenscheine dann schrittweise ganz entfallen. Ob die bislang installierte Technik ebenfalls pünktlich ab dem 1. Oktober bereitsteht und funktioniert, steht auf einem ganz anderen Blatt. Sowohl in den Arztpraxen als auch bei den Krankenkassen gibt es laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung erhebliche Verzögerungen bei der Bereitstellung der Technik. So wären laut KBV Mitte September erst ganze sieben Krankenkassen bereit für die digitale Krankmeldung gewesen. Die KBV empfiehlt deshalb allen niedergelassenen Ärzten, die bestehende Technik vorerst noch nicht zu entsorgen.

Ebenfalls ab 1. Oktober gilt eine Neuregelung zum elektronischen Rezept ( eRezept). Dieses ist ab diesem Stichtag in Apotheken einzulösen. Gleichzeitig können Arztpraxen das eRezept ab diesem Zeitpunkt ausstellen. Klassische Rezepte auf Papier haben auch hier vorerst noch weiter Bestandsschutz.

 

Weiterführende Artikel:
  • Verantwortungsvoller Umgang mit telefonischer Krankschreibung
    Vier von zehn erkrankten Arbeitnehmern haben sich seit Anfang März per Telefon krankschreiben lassen. Bei 43 Prozent von ihnen bestand laut behandelndem Arzt der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Befragung von mehr als 2.000 Beschäftigten im Auftrag der DAK-Gesundheit.
  • E-Rezept: TK-Pilotprojekt in Hamburg nun auch für Versicherte von BARMER und HEK
    Laut Informationen des Ärzteblattes erweitert und öffnet die Techniker Krankenkasse (TK) das Hamburger Pilotprojekt zum so genannten E-Rezept für Versicherte weitere Krankenkassen.
  • Corona-Sonderregeln bis Ende September
    Einige Corona-Sonderregeln des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) verlängern sich, nachdem der Bundestag heute weiterhin eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat. Die Dauer dieser Sonderregeln ist an das Fortbestehen der epidemischen Lage geknüpft. Sie gelten damit nun bis zum 30.
  • Bits statt Papier: Digitale Krankmeldung kommt – aber ab wann?
    Arbeitnehmer erhalten ihren Krankenschein derzeit noch auf (zumeist) gelbem Papier. Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) soll den „gelben Schein“ bald ersetzen.
  • Krankschreibung am Telefon noch bis zum 31.Dezember möglich
    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 15. September einige der geltenden Corona-Sonderregeln für Arztbesuche und Krankschreibungen bis zum Jahresende verlängert. Patienten können bei leichten Infekten der Atemwege weiterhin für die dauert einer Woche eine AU-Bescheinigung ohne direkten ärztlichen Kontakt erhalten.


  

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

8024 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien