Hauptregion der Seite anspringen

Behörden ermitteln wegen Verdacht einer illegalen Krankenkasse in der Reichsbürger-Szene

veröffentlicht am 01.12.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bafin Gebäude Bafin Gebäude(c) Von Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) - CC0, http
Polizei, LKA und Bafin ermittelten am 29. November in der den Reichsbürgern zugerechneten Organisation „Königreich Deutschland“ wegen Verdachtes illegaler Finanzgeschäfte. Konkret ging es um deren Angebot einer alternativen Krankenversicherung.  

2023-12-01T14:54:00+00:00
Werbung

Bereits in den frühen Morgenstunden durchsuchten Beamte der Finanzaufsicht und der Deutschen Bundesbank unter Polizeischutz in mehreren Bundesländern insgesamt zehn Immobilien der Vereinigung. Die groß angelegte Aktion diente der Sicherstellung von Beweismaterialien.

Selbsternannter "König" bereits verurteilt

Die Vereinigung um den selbsternannten „König“ Peter Fitzek stehe laut Bafin im Verdacht, ohne „die dafür notwendige Erlaubnis Bank- und Versicherungsgeschäfte“ zu betreiben, teilte die Aufsicht mit. Deren Geschäfte seien bereits mehrfach verboten und eine Abwicklung angeordnet worden. Bereits im September 2022 standen Betreiber eines ähnlichen Angebotes aus dem Umfeld des so genannten „Königreichs“ vor Gericht. Den Geschäftsbetrieb einer so genannten «Deutschen Gesundheitskasse» (DeGeKa) hatte die Finanzaufsicht Bafin bereits 2017 verboten. In der Folge wurde auch der Gründer und Initiator Peter Fitzek wegen unerlaubter Versicherungsgeschäfte verurteilt.

Website der so genannten Deutschen Heilfürsorge DHF Website der so genannten Deutschen Heilfürsorge DHF

 
In der Nachfolge bieten Akteure der Szene nun unter dem Namen „Deutsche Heilfürsorge“ eine weitere vermeintliche Krankenversicherung an. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Selbstständige und Freiberufler. Dabei berufen sie sich juristisch auf den Paragraph 5 Absatz 1 des Fünften Sozialgesetzbuches. Dieser erlaubt es bei Nachweis einer „anderweitigen Absicherung im Krankheitsfall“, dass keine weitere Mitgliedschaft in einer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse nötig ist, wie es § 193 Abs. 3 Punkt 2 VVG festlegt.  

Illegale Geschäfte oder 'anderweitige Absicherung' ?

Ob es sich nun bei der so genannten „Deutschen Heilfürsorge“ wiederum um illegale Finanzgeschäfte handelt oder nicht, haben nun die Ermittlungsbehörden und die Gerichtsbarkeit zu klären. Denn tatsächlich gibt es bereits legale Modelle einer „anderweitigen Absicherung im Krankheitsfall“ auf Vereinsbasis, die sich auf den gleichen Gesetzespassus berufen. Hierzu zählt beispielsweise die nach einem Schweizer Modell in Deutschland initiierte Solidargemeinschaft artabana, die bundesweit mehr als 2000 Mitglieder hat. 

Weiterführende Artikel:
  • Samarita statt Barmer? Erste gesetzliche Kasse erkennt Wechsel zu Solidargemeinschaft an
    Die Barmer Ersatzkasse hat dem Wechsel eines versicherten Mitglieds in die alternative Solidargemeinschaft Samarita zugestimmt. Damit ist nach einem langjährigen Verfahren zum ersten Mal die Mitgliedschaft in einer Solidargemeinschaft als „anderweitige Versicherung“ im Krankheitsfall anerkannt worden – zumindest aus der Sicht der Samarita.
  • Freie Heilfürsorge in der Dienstzeit - aber welche Krankenkasse danach?
    Mit Ausscheiden aus der Bundeswehr endet auch diese sogenannte Heilfürsorge. Ehemalige Zeitsoldaten und -soldatinnen müssen sich daher nach Ende ihrer Dienstzeit aufgrund der generellen Versicherungspflicht anderweitig krankenversichern.
  • Gründer von Reichsbürger-Krankenkasse in Dresden vor Gericht
    Die Gründer und Betreiber einer illegalen Krankenkasse aus dem Reichsbürger-Umfeld stehen ab dem 7. September 2022 in Dresden vor Gericht. Der aus zwei Frauen und einem Mann bestehenden Gruppe von Angeklagten wird vorgeworfen, Beihilfe für ein unerlaubtes Versicherungsgeschäft geleistet zu haben.
  • Nicht krankenversichert: Hilfe und Möglichkeiten
    Weder gesetzlich noch privat versichert zu sein, also gar keiner Krankenkasse anzugehören – In dieser Situation leben in Deutschland hunderttausende Menschen. Schätzungsweise eine halbe bis eine ganze Million Menschen in Deutschland sind nicht krankenversichert.
  • Freiwillig gesetzlich versichert
    Etwa sechs Millionen Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen sind nicht pflichtversichert, sondern freiwillig.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13361 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien