Hauptregion der Seite anspringen

Zusatzbeitrag der BKK Faber-Castell & Partner: 0,65%

BKK Faber-Castell & Partner

Der Beitragssatz der BKK Faber-Castell & Partner, die nur in Bayern geöffnet ist beträgt 2020 15,25% (14,6% + 0,65% proz. Zusatzbeitrag).

Beitragstabelle für Arbeitnehmer

Wie hoch ist Ihr Anteil am SV-Beitrag zur Krankenversicherung bei der BKK Faber-Castell & Partner?

monatlicher Verdienst
(Brutto)
Arbeitnehmer-Anteil am
Krankenkassenbeitrag
2020
Arbeitnehmeranteil am
Krankenkassenbeitrag
2021
1000,00 €76,25 €
1500,00 €114,38 €
2000,00 €152,50 €
2500,00 €190,63 €
3000,00 €228,75 €
3500,00 €266,88 €
4000,00 €305,00 €
4687,50 €357,42 €

Beitragstabelle für Auszubildende

Die Ausbildungsvergütung ist abhängig von der Branche, vom Ausbildungsjahr und der Kasse. Wie hoch sind die monatlichen Abzüge für die Krankenversicherung bei der BKK Faber-Castell & Partner?

Beitragstabelle für Selbständige

Wie hoch ist Ihr Beitrag zur Krankenversicherung als freiwillig versichertes Mitglied der BKK Faber-Castell & Partner?

Berechnen Sie als Arbeitnehmer, Selbständiger, Rentner oder Student Ihren individuellen Krankenkassenbeitrag

Berufsgruppe

Entwicklung des Zusatzbeitrags der BKK Faber-Castell & Partner

Entwicklung des Zusatzbeitrags der BKK Faber-Castell & Partner

Vergleichen Sie den Zusatzbeitrag 2020 aller Krankenkassen oder berechnen Sie jetzt ihre individuelle Ersparnis im Beitragsrechner

Fragen zum Zusatzbeitrag

Wie hoch ist der Zusatzbeitrag bei der BKK Faber-Castell & Partner?

Der Zusatzbeitrag beträgt bei der BKK Faber-Castell & Partner 0.65%. Dieser wird bei Arbeitnehmern jeweils zur Hälfte vom Arbeitgeber und zur Hälfte vom Versicherten getragen.

Besteht ein Sonderkündigungsrecht bei Erhöhung des Zusatzbeitrages?

Sofern die BKK Faber-Castell & Partner den Zusatzbeitrag erhöht, hat der Versicherte im selben Monat der Erhöhung ein Sonderkündigungsrecht.

Wie hoch ist der durchschnittliche Zusatzbeitrag?

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag beträgt 2020 1,1 Prozent und liegt damit 0,2 Prozent höher als im Jahr 2019.