Hauptregion der Seite anspringen
zurück zu den Kriterien | zurück zum Krankenkassentest

NIPT (Nicht-Invasive Pränataldiagnostik)

Krankenkassentest: NIPT
Nichtinvasive Pränataldiagnostik
Nichtinvasive Pränataldiagnostik bezeichnet einen speziellen Bluttest, bei dem genetische Spuren des Fötus, die aus der Placenta in den Blutkreislauf der Mutter gelangt sind, entnommen und untersucht werden. Mit Hilfe von NIPD-Tests lassen sich genetische Störungen wie Trisomie erkennen und nachweisen. Mit besonders hoher Zuverlässigkeit von bis zu 99 % kann insbesondere Trisomie 21 diagnostiziert werden. Bislang sind NIPD-Tests keine reguläre Kassenleistung. Es gibt jedoch vereinzelte Krankenkassen, die die Kosten dieses diagnostische Verfahrens bei allen Risikopatientinnen übernehmen.



Für den Test wurde wie folgt bewertet:

3 Sterne - volle Kostenübernahme durch die Krankenkasse bzw. 100% Kostenübernahme im Rahmen eines Gesundheitskontos ab 500 Euro insgesamt für verschiedene Leistungen
2 Sterne - anteilige Kostenübernahme oder im Rahmen eines Gesundheitskontos ab 300 Euro insgesamt für verschiedene Leistungen
1 Stern - anteilige Zuschuss im Rahmen eines Gesundheitskontos unter 300 Euro insgesamt für verschiedene Leistungen


Testergebnisse sortieren nach:
  • Bewertung von BKK exklusiv mit 3 Sternen
    Die BKK exklusiv übernimmt die Kosten der sogenannten nicht-invasiven Pränatal-Tests (NIPT) je Schwangerschaft im Rahmen des "Storchenkontos" bis zu 600,00 Euro.
  • Bewertung von IKK gesund plus mit 3 Sternen
    Nicht-Invasive Pränataldiagnostik wird bezahlt nach einem Beratungsgespräch mit dem Arzt.
  • Bewertung von BKK EUREGIO mit 2 Sternen
    Kostenübernahme von bis zu 100 Euro.
  • Bewertung von BKK Faber-Castell & Partner mit 2 Sternen
    Über die gesetzlich geregelten Schwanger- und Mutterschaftsleistungen hinaus erstattet die BKK Faber-Castell & Partner Versicherten die Kosten für bestimmte Leistungen bis zu einem Betrag von insgesamt 300 Euro je Schwangerschaft. Im Rahmen des Schwangerschaftskontos werden die Kosten für einen PraenaTest übernommen.
  • Bewertung von BKK ZF & Partner mit 2 Sternen
    Mehrleistungspakt bei Schwangerschaft bis 300 € Kostenerstattung: u.a. für zusätzliche Ultraschalluntersuchungen bzw. 3-D Ultraschall, Nackenfaltenmessung (siehe zusätzliche Leistungen in der Schwangerschaft)
  • Bewertung von BKK PFAFF mit 1 Stern
    Erstattung in Höhe von 80 % der Kosten, maximal 200 Euro (im Rahmen des Schwangerschaftsbudgets)
  • Bewertung von BKK SBH mit 1 Stern
    Erst-Trimester-Screening oder Harmony-Test bis 100€ (max. Gesundheitskonto "Junge Familie" 220€)
  • Bewertung von BKK Technoform mit 1 Stern
    Im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung wird Nicht-Invasive Pränataldiagnostik angeboten.
  • Bewertung von BKK VDN mit 1 Stern
    NIPT-Test (bis zu 100 Euro insgesamt für Schwangerschaftsleistungen)
  • Bewertung von energie-BKK mit 1 Stern
    Versicherte der energie-BKK können diese Leistung von dem Zuschuss für Schwangerschaftsleistungen bezahlen. Je Schwangerschaft erhalten Schwangere einen Zuschuss in Höhe von maximal 120,00 EUR.
  • Bewertung von IKK Südwest mit 1 Stern
    Im Rahmen des IKK Gesundheitskontos erstattet die IKK Südwest viele attraktive Leistungen während der Schwangerschaft (u.a. Kostenübernahme für Nicht-Invasive Pränataldiagnostik. Die tatsächlich entstandenen Kosten werden in voller Höhe, maximal bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro je Schwangerschaft, erstattet.
  • Bewertung von BKK Wirtschaft & Finanzen mit 0 Sternen
    NIPT wird ab Juni 2021 im Rahmen des Gesamtbugets Schwangerschaft von bis zu 300 EUR bezuschusst.
  • Bewertung von mhplus BKK mit 0 Sternen
    Durch Erfüllung von Bonusmaßnahmen im Benefit-Gesundheitsbonus ist ein Zuschuss abhängig von Alter und Geschlecht in Höhe von bis zu 250,00 Euro/Kalenderjahr möglich.
  • Bewertung von Techniker Krankenkasse mit 0 Sternen
    100% Kostenübernahme im Rahmen des Bonusprogramms möglich.

  •  

     

    Einsatz von NIPT

    NIPD-Tests können ab der zehnten Schwangerschaftswoche durchgeführt werden und kommen etwa dann zum Einsatz, wenn eine Fruchtwasserpunktion und – untersuchung von der Schwangeren nicht erwünscht wird.

     

    Ablauf

    Zum Testgeschehen im Sinne des Leistungsumfangs gehören Beratungen, begleitende sonografische Untersuchungen sowie die Auswertung der Proben im Labor.  Das Testergebnis kann frühestens nach Tagen bis zwei Wochen vorliegen. Manchmal ist eine Wiederholung angezeigt, wenn die entnommene Blutprobe nicht ausreichend genetische Substanz des Fötus enthielt. 

    Bewerten Sie uns 4,8 / 5
    https://www.krankenkasseninfo.de

    8014 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

    <