Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspolitik

Weiterer Gesundheitskiosk in Hamburg eröffnet

Angebote sollen bundesweit ausgeweitet werden
veröffentlicht am 07.02.2024 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Gesundheitskiosk in Hamburg Gesundheitskiosk in Hamburg(c) Gesundheit für Billstedt/Horn UG
Im Hamburger Stadtteil Bramfeld eröffnete im Januar 2024 ein neuer Gesundheitskiosk - als weitere niedrigschwellige Beratungsstelle für Patienten. Noch in diesem Jahr soll es bundesweit 30 Gesundheitskioske geben.

2024-02-07T12:14:00+00:00
Werbung

Schon im Jahr 2017 wurde der erste Gesundheitskiosk als beispielgebendes Modellprojekt im Hamburger Stadtteil Billstedt-Horn eröffnet. Knapp zehn Jahre später eröffnet hier nun der bundesweit fünfte Gesundheitskiosk. Laut dem zuständigen Ressortleiter im Bundesgesundheitsministerium Weller wolle die Bundesregierung die Gesundheitskioske "als Regelversorgung etablieren und einen Rechtsanspruch für diese Versorgung für alle Menschen schaffen, unabhängig von ihrem Versichertenstatus." Noch im April soll ein entsprechendes Gesetz ins  Kabinett gebracht werden und 2025 in Kraft treten, so Weller.

Zwei Krankenkassen unterstützen Hamburger Gesundheitskioske

Die Wege, auf denen die Patienten zum Gesundheitskiosk kommen, sind unterschiedlich. Manche folgen einer ärztlichen Empfehlung, andere kommen aus eigenem Antrieb und wieder andere werden von sozialen Einrichtungen wie dem Jugendamt vermittelt. Im Fokus stehen vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Adipositas.

Unterstützt wird das Hamburger Projekt von der Krankenkasse MKK und der AOK Rheinland/Hamburg. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf so genannten vulnerablen Gruppen wie Frauen, Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, Menschen auf der Flucht oder LSBTIQ+ Personen. Als Team stehen sechs examinierte Pflegekräfte zur Verfügung. Sie führen nicht nur die Anamnese durch, sondern beantworten auch allgemeine Fragen und begleiten über Jahre hinweg - zum Beispiel, wenn es darum geht, langfristig abzunehmen.

Mit der Versorgungsform der Gesundheitskioske soll es möglich werden, bestimmte Bevölkerungsgruppen besser und umfassender beraten, behandeln und versorgen zu können. Denn oft stünden "hinter einer Erkrankung weitreichendere Versorgungsprobleme, für deren Lösung andere Sozialleistungsträger einbezogen werden müssen", gab der stellvertretende Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg, Matthias Mohrmann, zu bedenken. Im Gesundheitskiosk gelinge es, "diese herauszuarbeiten und die richtigen Wege zu bahnen“, so Mohrmann.

120 Gesundheitskioske bis 2026

Die Initiative zur bundesweiten Etablierung von Gesundheitskiosken ist Teil des Koalitionsvertrages der Ampel-Regierung. Die Rahmenbedingungen dafür werden nun im neuen Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsversorgung (GSVG) festgelegt. Laut Entwurf sollen sich die jährlichen Kosten für die Kioske auf rund 400.000 Euro belaufen. Den Hauptanteil davon sollen die gesetzlichen Krankenkassen mit rund 74,5 Prozent tragen, rund 20 Prozent würden die Kommunen und 5,5 Prozent die privaten Krankenkassen übernehmen.

Dass der Hauptanteil der Kosten von den Kassen getragen werden soll, stösst bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und dem Landesapothekerverband Baden-Württemberg auf Bedenken. Damit würden „versicherungsfremde Leistungen“ auf die Beitragszahler abgewälzt, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Auch die Apotheken seien mit keinem Wort erwähnt worden, was die Skepsis der Standesvertretung der Apotheker schürt. Statt in ein etabliertes System zu investieren, würden Parallelstrukturen geschaffen, kritisiert sie. Demgegenüber betont zum Beispiel der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten e.V. die neuen Möglichkeiten und Chancen, die Gesundheitskioske bieten, in die auch die Apotheken ihr Fachwissen einbringen könnten.

Ziel des Bundesgesundheitsministeriums ist es jetzt, im Jahr 2024 bundesweit bis zu 30 Gesundheitskioske, im Jahr 2025 dann bis zu 60 Gesundheitskioske und im Jahr 2026 rund 120 Gesundheitskioske in Betrieb zu nehmen.

Weiterführende Artikel:

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13374 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien