Hauptregion der Seite anspringen
Prävention

Gesundheitskioske: Finanzierungsstopp von Krankenkassen wirft Fragen auf

veröffentlicht am 16.12.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Gesundheitskiosk in Hamburg Gesundheitskiosk in Hamburg(c) Gesundheit für Billstedt/Horn UG
Die Schaffung so genannter Gesundheitskioske gehört zu den beschlossenen  politischen Vorhaben der Ampel-Koalition. Erste Modellprojekte existieren bereits in Essen, Hamburg oder im thüringischen Urleben. Dem bundesweit ersten Kiosk droht allerdings schon das Aus.  
   

2022-12-16T17:31:00+01:00
Werbung

Mit den Gesundheitskiosken soll in sozial benachteiligten Kommunen oder Stadtteilen die Gesundheitsversorgung verbessert und niedrigschwellige öffentliche Anlaufpunkte geschaffen werden. Dazu werden dort mehrsprachige Beratungen zu Gesundheitsthemen angeboten. Zielgruppe sind neben nicht deutschsprachigen unter anderem Menschen mit finanziellen Problemen oder psychischen Krankheiten. Ein Kiosk soll dabei etwa für jeweils 80.000 Einwohner entstehen.

Soll ein Gesundheitskiosk entstehen, bedarf es zunächst einer lokalen Initiative von Seiten einer Kommune, eines Landkreises oder einer Stadtteilvertretung. Die Entscheidung über den Standort, die konkrete Vertragsgestaltung, Einrichtung und Finanzierung soll dann in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden der Krankenkassen beziehungsweise Ersatzkassen geschehen.  

Im Hamburger Stadteil Billstedt existiert seit einiger Zeit das bundesweit erste Beispiel für einen Gesundheitskiosk vor Ort. Mittlerweile sind weitere hinzugekommen, etwa in Essen (NRW) oder in der Thüringischen Langgemeinde Urleben. Der Hamburger Kiosk gilt als Vorzeigeprojekt und inspirierte Budnesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zu seiner Ankündigung, schon bald bis zu 1000 solcher Angebote zu schaffen.

Ein Schatten fiel auf das Thema, seit dem in Hamburg drei Ersatzkassen aus der Finanzierung des Kioskes wieder ausgestiegen sind und deren Versicherte dessen Angebote nicht mehr wahrnehmen können. Die Kassen begründeten ihren Finanzierungsstopp unter anderem damit, dass Angebote wie 'kultursensible Beratung in der Muttersprache' in den Bereich der Integration fielen und nicht zu den Kernaufgaben der gesetzlichen Kassen gehören würden. Außer dem würden dort bereits  bestehenden Angebote der Prävention „gedoppelt“ und somit unnötige Kosten verursachen. Der bislang ungeklärte Finanzierungsstreit kann als Protestsignal einzelner Krankenkassen gegen die Ausweitungspläne des Gesundheitsministeriums verstanden werden. Das BMG erarbeitet derzeit eine einheitliche Regelung dazu.
 

Weiterführende Artikel:
  • Gesundheitspolitik im Koalitionsvertrag: Das alles will die Ampel
    Der Koalitionsvertrag der künftigen Ampel-Regierung aus SPD, FDP und GRÜNEN enthält kein Kapitel unter dem Titel „Gesundheitsreform“, jedoch eine Fülle von gesetzlichen Vorhaben, Novellen und Aktionsplänen im Bereich der Gesundheitspolitik.
  • Ampel schaltet auf rot: Lauterbach zum Gesundheitsminister ernannt
    Die zweite Dezemberwoche brachte die Entscheidung über letzte offene Spitzenpositionen der neuen Ampel-Regierung. Nach längerem Zögern präsentierte Olaf Scholz (SPD) nun doch Karl Lauterbach als neuen Gesundheitsminister.
  • SPD-Gesundheitspolitiker: Bürgerversicherung soll wieder aufs politische Tableau
    Auch wenn es die Bürgerversicherung nicht in den Koalitionsvertrag der Ampel geschafft hat und Karl Lauterbach die PKV mittlerweile für unverzichtbar hält, ist das Modell für die SPD nicht vom Tisch – im Gegenteil. Für den Vizechef der innerparteilichen AG für Gesundheitspolitik führt an ihrer Einführung kein Weg vorbei.
  • Ampel legalisiert Cannabis: Lauterbach stellt Eckpunkte vor
    Das Regierungskabinett der Ampel hat sich in wichtigen Punkten über die geplante Cannabis-Legalisierung geeinigt. Die gemeinsamen Eckpunkte einer entsprechenden Reform wurden am 26. Oktober in Berlin von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgestellt, der von einem „Modell für Europa“ sprach.
  • Geburtshilfe: Budget für Hebammen in Kliniken bleibt
    Der Aufschrei war groß und deutlich zu hören: Als Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im Oktober seine Krankenhausreform vorstellte, wehrten sich Berufsverbände der Hebammen lautstark gegen die vorgesehene Streichung ihrer Leistungen aus den Klinikbudgets.


            

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

10664 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien