Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Umfrage: Höhere Krankenkassenbeiträge für Raucher?

Meinungsstudie zum Weltnichtrauchertag 2022
veröffentlicht am 31.05.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Raucherentwöhnung und KrankenkasseRaucherentwöhnung und Krankenkasse(c) Barbara Nobis / pixelio.de
Knapp ein Viertel aller Deutschen konsumiert regelmäßig Tabakprodukte und zählt zur Risikogruppe der Raucher. Ein Meinungsforschungsinstitut holte nun ein repräsentatives Meinungsbild zu der Idee ein, dass Raucher höhere Beiträge an die Krankenkasse zahlen sollten als Nichtraucher.

2022-05-31T12:15:00+02:00
Werbung

Die Umfrage aus Anlass des diesjährigen Weltnichtrauchertages ergab, dass nur eine Minderheit von 39 Prozent dagegen wären.  35 Prozent aller Befragten bejahten diese Idee, die bislang in der gesetzlichen Krankenversicherung als Tabu gilt. Zwar belohnten die Kassen gesundheitsbewusstes Verhalten mit Geldprämien oder Extraleistungen, einen Strafaufschlag (Malus) auf den regulären Krankenkassenbeitrag ist aber bisher undenkbar.      

Wegen der Krebsfördernden Inhaltsstoffe zählt das Rauchen zu den am besten vermeidbaren Gesundheitsrisken. In der Erhebung wurde auch das persönliche Rauchverhalten der Befragten thematisiert. Dabei gaben knapp 30 Prozent an, früher Raucher gewesen zu seien. Ein Zehntel der Studienteilnehmer outeten sich als Starkraucher mit einem Konsum von bis zu zwei oder mehr Schachteln am Tag. 37 Prozent antworteten hingegen, noch nie im Leben geraucht zu haben.

Schrittweise Raucherentwöhnung Schrittweise Raucherentwöhnung(c) PeterFranz / pixelio.de
Ein weiterer Aspekt der Erhebung betraf mögliche Verhaltensänderungen durch Belohnungen der Krankenkassen. Hier zeigte sich, dass die bisher eingesetzten Instrumente keine allzu hohe Überzeugungskraft entfalten können. Lediglich 15 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass sie bei einem Einmalbonus im dreistelligen Bereich bereit wären, auf das Rauchen zu verzichten.     
Fast doppelt so hoch war der Prozentsatz bei einer vierstelligen Summe. Für jede fünfte Person die an der Umfrage teilnahm wäre ein Geldbonus egal in welcher Höhe kein Anlass um mit dem Rauchen aufzuhören.
   
Das Angebot der Gesetzlichen Krankenkassen im Bereich Raucherentwöhnung unterscheidet sich zum Teil deutlich von Kasse zu Kasse. Darauf wies Dr. Marco Adelt vom Versicherungsspezialisten CLARK hin. Adelt rät Menschen die gern mit dem Rauchen aufhören möchten, sich vorab über die Leistungen der Krankenkassen im Bereich Rauchentwöhnung zu informieren.

Belohnung bei Rauchfreiheit? Bonusmodelle der Krankenkassen im Test >>

Weiterführende Artikel:
  • Raucherentwöhnung: Unterstützung von der Krankenkasse
    Die Attraktivität des Rauchens hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Nikotinsucht ist trotzdem weiterhin stark verbreitet. Entsprechend hoch ist das Interesse an Rauchfrei-Programmen. Die gesetzlichen Krankenkassen unterstützen auf verschiedene Weise Maßnahmen zur Raucherentwöhnung.
  • Rauchfrei mit Hypnose?
    Obwohl die Nikotinsucht in Deutschland seit einigen Jahren abnimmt, ist Rauchen nach wie vor ein großes Problem für viele Menschen. Wer sich entwöhnen will, muss erst einmal herausfinden, welche Methode die richtige ist. Ein Weg, das Laster loszuwerden, ist die Raucherentwöhnung durch Hypnose.
  • Ist Kaffee gesund?
    Die Deutschen lieben Kaffee. Laut aktuellen Zahlen des Deutschen Kaffeeverbands liegt der Pro-Kopf-Konsum hierzulande bei 162 Litern pro Jahr - das entspricht knapp einem halben Liter täglich.
  • Gesundheitspolitik im Koalitionsvertrag: Das alles will die Ampel
    Der Koalitionsvertrag der künftigen Ampel-Regierung aus SPD, FDP und GRÜNEN enthält kein Kapitel unter dem Titel „Gesundheitsreform“, jedoch eine Fülle von gesetzlichen Vorhaben, Novellen und Aktionsplänen im Bereich der Gesundheitspolitik.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

10135 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien

CCBot