Hauptregion der Seite anspringen
Mutter und Kind

Neue Zusatzleistung: TK bezahlt RSV-Prophylaxe bei Säuglingen

Kostenlose Immunisierung für Frühgeborene und andere Risikogruppen
veröffentlicht am 06.10.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bild zum Beitrag Neue Zusatzleistung: TK bezahlt RSV-Prophylaxe bei Säuglingen(c) Stephanie Pratt / pixabay / CC0
Als erste und bislang einzige gesetzliche Kasse übernimmt die Techniker Krankenkasse die Immunisierung von Neugeborenen gegen das RSV-Virus.  Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).  

2023-10-06T14:15:00+00:00
Werbung

RSV-Prophylaxe noch keine Pflichtleistung

In der TK versicherte Eltern von Neugeborenen, die zu bestimmten Risikogruppen gehören, könnten die Prophylaxe mit dem in Deutschland neu eingeführten Antikörper Nirsevimab (Beyfortus®) als Satzungsleistung in Anspruch nehmen. Bislang sei die RSV-Prophylaxe noch keine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenversicherung. „Da die RSV-Saison in der Regel im Oktober startet, wollten wir für unsere Versicherten schnell Klarheit schaffen“, kommentierte der TK-Verwaltungsratsvorsitzende Dominik Kruchen. „Eltern von Frühgeborenen oder erkrankten Säuglingen haben nun eine weitere Möglichkeit, ihre Kinder zu schützen.“

Laut dem Redaktionsnetzwerk werden die Kosten für die Immunisierung mit dem Antikörper-Wirkstoff Nirsevimab bei Frühgeborenen bis zum Ende des 6. Lebensmonats übernommen. Bei Säuglingen mit einer angeborenen Immunschwäche oder einer schweren Herz- bzw. Lungenerkrankung kann die Immunisierung bis zum vollendeten ersten Lebensjahr bezahlt werden.

Verordnung mit Kassenrezept möglich

Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) müsse die neu beschlossene Satzungsleistung der Techniker Krankenkasse noch genehmigen. Damit eine Abrechnung über die TK ab sofort erfolgen kann, wird empfohlen, dass die behandelnden Ärzte das Mittel mit einem regulären Roten Rezept (Muster 16) verordnen. Dies sei mit den Kassenärztlichen Vereinigungen abgestimmt und sichergestellt. Die versichert gleichzeitig, dass alle Eltern, welche die Immunisierung in Vorleistung privat finanzieren, die Kosten im Anschluss von der TK erstattet bekommen. Das Präparat werde derzeit mit einem Verkaufspreis von 1.350 Euro gelistet und muss im gegensatz zu den Vorgängermitteln nur einmal pro Saison injiziert werden.   
 

Weiterführende Artikel:
  • Impfungen: Empfehlungen und Kostenübernahme der Krankenkassen
    Seit dem Jahr 2007 gehören Schutzimpfungen zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen dabei sowohl die Kosten für die ärztliche Leistung als auch die Kosten für den Impfstoff.
  • Nabelschnurblut nach der Entbindung einlagern
    Unmittelbar nach der Geburt besteht die Möglichkeit, eine risiko- und schmerzfreie Entnahme von Nabelschnurblut und die Aufbewahrung der darin enthaltenen Stammzellen durchführen zu lassen. Diese Stammzellen besitzen hervorragende Eigenschaften, die in späteren Jahren noch von großem Nutzen sein können.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13223 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien