Hauptregion der Seite anspringen
Vorsorgeuntersuchungen

Krankenkasse zahlt ab 2020 Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs

Kombiuntersuchungen mit HPV-Test für Frauen ab 35 Jahren
veröffentlicht am 06.12.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Imfpung gegen das HPV-Virus als KrebsprophylaxeImfpung gegen das HPV-Virus als Krebsprophylaxe(c) Fotolia.de / Chrupka
Frauen zwischen 20 und 65 Jahren in der gesetzlichen Krankenversicherung haben ab dem kommenden Jahr die Möglichkeit, an einem kostenfreien  Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs teilzunehmen.

2019-12-06T17:10:00+00:00
Werbung

Wie der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in Berlin mitteilte, sollen die teilnehmenden Frauen im Zeitraum aller fünf Jahre regelmäßig angeschrieben und informiert werden. Je nachdem wie alt die Teilnehmenden sind, können dann zwei unterschiedliche Untersuchungen in Kombination angeboten werden.

Doppelte Erkennungschance bei Frauen ab 35

Frauen, die das 35. Lebensjahr überschritten haben können in dreijährigem Turnus eine Doppeluntersuchung durchführen lassen. Diese besteht zum einen aus einem Test auf humane Papillomviren (HPV).  Zum anderen wird ein so genannter „Pap-Abstrich“ durchgeführt. Bei dieser Methode wird im Labor ein Abstrich des Gebärmutterhalses auf Veränderungen untersucht. Alle teilnehmenden Frauen im Alter zwischen 20 und 34 können weiter wie bisher üblich ein mal pro Jahr den so genannten "Pap-Test" in Anspruch nehmen.

Krankenkassentest: Welche Kassen bieten HPV-Impfung mit erweiterten Altersgrenzen?

Vereinfachte Regeln für Dokumentation

Die für das Programm normalerweise nötigen elektronischen Dokumentationsvorgaben für Ärzte wurden vom G-BA für eine gewisse Frist  ausgesetzt. Diese Maßnahme soll einen Start des Programms unabhängig von der Bereitstellung der nötigen Praxissoftware ermöglichen. Mit diesem Schritt begegnete der G-BA Problemschilderungen und Warnungen von gynäkologischen Fachärzten, die die Umsetzung des Programms betrafen.

 

Weiterführende Artikel:
  • Vorsorgeuntersuchungen, Check-Up und Früherkennung
    Entstehende Krankheiten bereits in einem möglichst frühzeitigen Stadium zu erkennen, diagnostizieren und behandeln zu können, ist das Ziel der Früherkennungsuntersuchungen. Gesetzlich Versicherte haben je nach Alter und Geschlecht regelmäßig Anspruch auf Vorsorge- bzw. Früherkennungsuntersuchungen.
  • Wie sinnvoll ist eine Impfung gegen HPV / Gebärmutterhalskrebs ?
    Ein Impfstoff gegen Krebs, klingt erst mal gut.
  • Krebs-Früherkennung wird nur wenig genutzt
    Die Männer in Westfalen-Lippe sind beharrliche Vorsorgemuffel. Das bestätigt eine aktuelle Auswertung der AOK NordWest. Danach war im vergangenen Jahr nicht einmal jeder vierte Mann über 45 Jahren (22,1 Prozent) bei der Krebsfrüherkennung. In 2017 waren es 21,8 Prozent, in 2016 lag der Wert noch bei 22,9 Prozent.
  • Angst vor Krankheit: Wovor sich die meisten fürchten
    Bei den Krankheitsängsten der Deutschen steht unabhängig vom Alter der Krebs an erster Stelle. Das ergab eine aktuelle Erhebung des Forsa-Instituts im Auftrag der DAK-Gesundheit. So befürchten 69 Prozent aller Befragten, eines Tages an einem bösartigen Tumor zu erkranken.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4909 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien