Hauptregion der Seite anspringen
Geld

Erste Krankenkassen geben Zusatzbeitrag 2023 bekannt

Anhebung fällt gering oder sogar ganz aus
veröffentlicht am 17.11.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Wie hoch steigt der Zusatzbeitrag?Wie hoch steigt der Zusatzbeitrag?(c) getty Images / 8vFanI
Seit Monaten hören Versicherte, dass die Krankenkassen 2023 empfindlich teurer werden. Nun legten die ersten Kassen ihren neuen Zusatzbeitrag fest – und bleiben dabei überraschend moderat.

2022-11-17T15:07:00+01:00
Werbung

(c) ikk gesund plus
Für die 358.000 beitragzahlenden Mitglieder der IKK gesund plus bleibt zum neuen Jahr sogar alles beim Alten – und das heißt vergleichsweise günstig. Die in allen Bundesländern vertretene Krankenkasse teilt auf ihrer Website mit, dass der jetzige Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent auch im Jahr 2023 stabil beibehalten wird. Im Vergleich zu Krankenkassen, die 2023 im Durchschnitt liegen werden, ergibt das einen Beitragsvorteil von immerhin 0,5 % .

Auch die kleinere und regional in acht Bundesländern geöffnete BKK Freudenberg erhöht ihren Zusatzbeitrag nicht so stark wie es von Politik und Medien angekündigt wird. Der Zusatzbeitrag der  BKK Freudenberg steigt ab Januar von derzeit 1,3 %  auf dann 1,5 %.    

Neu ist in diesem Jahr dass die Versicherten über den Beitragsschritt ihrer Krankenkasse relativ im Dunkeln gelassen werden. Weil die Kassen Porto und Verwaltungsaufwand einsparen sollen, entfällt die Pflicht zur schriftlichen Ankündigung von Beitragserhöhungen. Die Versicherten sind also gefragt aktiv zu werden und sich selbst rechtzeitig über den Zusatzbeitrag 2023 zu informieren.
Das geht auf Branchenportalen wie krankenkasseninfo oder Spezialseiten zum Thema wie Zusatzbeitrag.net

--> Alle Zusatzbeiträge 2022/2023 - JETZT vergleichen

Weiterführende Artikel:

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

10103 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien

CCBot