Hauptregion der Seite anspringen
Impfungen

"Erhebliche Untererfassung": BKK-Vorstand zweifelt Zahlen zu Impfnebenwirkungen an

Abrechnungsdaten weisen auf mögliche höhere Quoten hin
veröffentlicht am 24.02.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Impfen: Wie hoch liegt die zahl der Nebenwirkungen ?Impfen: Wie hoch liegt die zahl der Nebenwirkungen ?(c) pixabay / cc0
Der Vorstand der BKK proVita, Andreas Schöfbeck, hat sich an das Paul-Ehrlich-Institut sowie an Ärzte- und Kassenvertretungen gewandt. In dem Schreiben vom 21. Februar 2022 zweifelt er die Zahl der für 2021 gemeldeten Verdachtsfälle auf  Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen als zu niedrig an und beruft sich dabei auf die vorliegenden Abrechnungsdaten der Ärzte. Gleichzeitig fordert der Manager andere Stellen zu Überprüfungen und weiteren Datenanalysen auf.  

2022-02-24T14:32:00+01:00
Werbung

Andreas Scöfbeck - Vorstand der BKK ProVita Andreas Scöfbeck - Vorstand der BKK ProVita
Laut den Zahlen, welche den Betriebskrankenkassen vorlägen, liege der Verdacht einer „Untererfassung von Verdachtsfällen für Impfnebenwirkungen“ vor, so der Kassenchef. Für das Kalenderjahr 2021 seien an das Paul-Ehrlich-Institut insgesamt 244.576 Verdachtsfälle gemeldet worden. Eine Stichprobe aus dem anonymisierten Datenbestand von knapp 11 Millionen BKK-Versicherten habe aber laut Schöfbeck bereits für den Zeitraum von nur zwei und einem halben Quartal die Ziffer von 216.695 Fällen ergeben, so der Kassenvorstand weiter.

Berücksichtigt worden seien bei dieser Stichprobe alle Fälle, bei denen die geltenden ICD-Diagnosecodierungen für Impfnebenwirkungen vorlagen. Rechnete man nun diese Zahl auf den gesamten Jahreszeitraum und die Gesamtzahl aller geimpften Versicherten hoch, müsste man laut Schöfbeck von einer zehn mal so hohen Zahl von 1,5 – 3 Millionen Menschen ausgehen, die wegen Impfnebenwirkungen in ärztlicher Behandlung gewesen seien.

'Alarmsignal' wirft Fragen auf

Die BKK ProVita betrachte die Annahme als ein „erhebliches Alarmsignal“, welches „unbedingt beim weiteren Einsatz der Impfstoffe berücksichtigt werden müsse, heißt es in dem Schreiben weiter. Vorstand Andreas Schöfbeck merkte weiterhin an, dass die Hochrechnung durch ähnliche Datenstichproben bei anderen Kassenverbänden wie den AOKn oder den Ersatzkassen  wissenschaftlich validiert und ausgewertet werden könnte.    

Keine Vergütung für Meldung durch Ärzte

In den Augen der BKK ProVita liege nach Auswertung der Stichprobe „eine erhebliche Untererfassung der Impfnebenwirkungen vor.“ Es sei demnach ein wichtiges Anliegen die Ursachen hierfür kurzfristig auszumachen. Als mögliche Ursache für die Asymmetrie führt die BKK ProVita die Tatsache an, dass Ärzte keinerlei Vergütung für eine Meldung von Impfnebenwirkungen erhalten. Der Arbeitsaufwand für eine einzige Meldung betrage bis zu einer halben Stunde. Hochgerechnet auf alle angenommenen Fälle seien das 1,5 Millionen unbezahlter ärztlicher Arbeitsstunden. Deshalb sei sehr wahrscheinlich, dass die Meldung wegen des unvergüteten Arbeitsaufwands oftmals auf der Strecke bleibe, auch wenn die Diagnose abgerechnet werde.  

Ergebnis der BKK ProVita im aktuellen Krankenkassentest

BKK ProVita

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • BKK ProVita im Finale um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021
    Die gesetzliche Krankenkasse BKK ProVita ist Finalist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021. Dies gab die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. bekannt. Andreas Schöfbeck, Vorstand der BKK ProVita, sagt: „Wir wissen: Die Gesundheit der Menschen ist untrennbar mit der Gesundheit unseres Planeten verbunden.
  • BKK ProVita seit 5 Jahren klimaneutral
    Die BKK ProVita handelt seit 5 Jahren klimaneutral. Damit ist sie Vorreiterin in Sachen Klimaschutz bei den Krankenkassen. Vor Kurzem erhielt die gesetzliche Krankenkasse ihr Zertifikat "Klimaneutrales Unternehmen" für die Zeit von April 2021 bis April 2022 von der "Climate Extender GmbH".
  • Geburtsvorbreitungskurse: BKK ProVita übernimmt Kosten bis 150 € auch für Partner
    Die bundesweit geöffnete Krankenkasse BKK ProVita übernimmt ab sofort auch für Ehe- und Lebenspartner die Kosten für Geburtsvorbereitungskurse. Die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs bei einer Hebamme gehört zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen.
  • Wechsel an der Spitze der BKK ProVita
    Auf seiner Sitzung am 01.03.2022 hat der Verwaltungsrat der BKK ProVita beschlossen, sich mit sofortiger Wirkung vom bisherigen Vorstand Andreas Schöfbeck zu trennen. Die Führung der BKK ProVita geht nahtlos in die Hände von Walter Redl über, dem langjährigen Stellvertreter des bisherigen Vorstandes.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

9208 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien