Hauptregion der Seite anspringen
Vorsorge

Ausnahme wegen Corona: Pflichttermine für U-Untersuchungen können nachgeholt werden

Sonderregelungen bis Ende September
veröffentlicht am 08.04.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Kinderuntersuchungsheft (Gelbes Heft) Kinderuntersuchungsheft (Gelbes Heft)(c) Tim Reckmann / pixelio.de
In Anbetracht der Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Krise gelten ab sofort Ausnahmeregelungen für einige der so genannten U-Untersuchungen bei Kindern und Jugendlichen.

2020-04-08T12:27:00+00:00
Werbung

Die für die Früherkennungsuntersuchungen U6, U7, U7a, U8 und U9 normalerweise vorgeschriebenen festen Termine und Terminabstände wurden vorübergehend aufgehoben. Für die Untersuchungen U2, U3 , U4 und U5 gibt es keinerlei Änderungen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben in Sonderregelungen andere Untersuchungszeiträume und Toleranzzeiten vereinbart.

>>Was sind die Inhalte der einzelnen U-Untersuchungen?

Eltern können nun in Absprache mit den Kinderärzten die Untersuchungen zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Wenn in den nächsten Wochen bei einem Kind eine U-Untersuchung angesetzt ist, sollten sich Eltern für eine neue Terminplanung direkt mit den Kinderarztpraxen in Verbindung setzen.

Eine zeitliche Verschiebung der U-Untersuchungen ist aus medizinischer Sicht unbedenklich, da es sich nicht um eine Akutbehandlung handelt, sondern um eine Vorsorgeuntersuchung handelt. Für die Nachweise zu den Untersuchungen im Gelben Heft im Zusammenhang mit den Bonusprogrammen der Krankenkassen ergeben sich keinerlei Nachteile, wenn ein späterer Termin in Anspruch genommen wird.   

Die Festlegungen zu veränderten Bedingungen für die U-Untersuchungen sollen vorerst bis Ende September 2020 beibehalten werden.

>>Welche Krankenkassen bezahlen auch die U10, U11 und J1 ?

Weiterführende Artikel:
  • Zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Kinder
    Im Mittelpunkt der Kinderheilkunde steht die frühzeitige Erkennung von Krankheiten und Entwicklungsstörungen. Aus diesem Grund beinhaltet das deutsche Gesundheitssystem regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche, die von den ersten Lebenstagen bis zum Teenager-Alter reichen.
  • Vorsorgeuntersuchungen, Check-Up und Früherkennung
    Entstehende Krankheiten bereits in einem möglichst frühzeitigen Stadium zu erkennen, diagnostizieren und behandeln zu können, ist das Ziel der Früherkennungsuntersuchungen. Gesetzlich Versicherte haben je nach Alter und Geschlecht regelmäßig Anspruch auf Vorsorge- bzw. Früherkennungsuntersuchungen.
  • AOK Hessen übernimmt Vorsorgeuntersuchungen U10, U11 und J2
    Ab dem 1. Juli 2014 übernimmt die AOK in Hessen die zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen U10, U11 und J2 für Kinder und Jugendliche. Das wurde zwischen der AOK Hessen und der Kassenärztlichen Vereinigung vertraglich vereinbart. Kinder- und Jugendärzte können diese Untersuchungen nun bei der AOK Hessen abrechnen.
  • Masernschutzgesetz gilt ab 1. März: Was Eltern und Erzieher jetzt beachten müssen
    Am ersten März 2020 tritt das von der Großen Koalition beschlossene Masernschutzgesetz in Kraft. Zum ersten mal seit den siebziger Jahren existiert damit in der Bundesrepublik wieder eine Pflichtimpfung per Gesetz.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5451 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien