Hauptregion der Seite anspringen
Leserfragen

Wann muss ich die Schwangerschaft bei der Krankenkasse melden?

veröffentlicht am 03.07.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Schwangerschaft Schwangerschaft(c) www.Helenesouza.com / pixelio.de
Ich bin schwanger. Bin ich dazu verpflichtet, meine Schwangerschaft bei der Krankenkasse zu
melden und wenn ja, ab wann? (Tabea, 28, Freising)

2023-07-03T13:53:00+00:00
Werbung

Antwort der Redaktion:

Sie sind nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, Ihre Krankenkasse über die Schwangerschaft in Kenntnis zu setzen. Möchten Sie allerdings Mutterschaftsgeld erhalten, sollten Sie dies vor dem errechneten Geburtstermin bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Das „Zeugnis über
den mutmaßlichen Tag der Entbindung“ erhalten Sie in zweifacher Ausführung für Arbeitgeber und Krankenkasse bei Ihrem Frauenarzt. Das Dokument müssen Sie nur noch mit Ihren persönlichen Daten, Ihrer Kontoverbindung und den Angaben zu Ihrem derzeitigen Beschäftigungsverhältnis ergänzen und mit Ihrer Unterschrift versehen. Sie benötigen keinen separaten Antrag.

Neben dem bearbeiten Ihres Antrags auf Mutterschaftsgeld verschicken einige Krankenkassen zu dem Informationsmaterialien an Schwangere. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Sie dadurch zu diversen Geburtsvorbereitungskursen eingeladen werden.


Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt für Schwangere und Mütter unter anderem folgende Leistungen:

• Geburtsbegleitung durch Hebamme

• Ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft

• Häusliche Pflege

• Entbindung ( Klinik oder Geburtshaus)

Mutterschaftsgeld

• Versorgung mit Arznei-, Heil-, Verbands- und Hilfsmitteln

• Haushaltshilfe ( wenn nötig )

 

Haben Sie als Versicherte(r) einer gesetzlichen Krankenkasse eine Frage?
Wir helfen gern und beantworten diese. Richten Sie Ihre Frage einfach an:
redaktion ( at) krankenkasseninfo.de  

 

Weiterführende Artikel:
  • App "TK-Baby­zeit": Chatten mit der Hebamme
    Wer gut informiert ist, fühlt sich sicherer und kann mit seiner Schwangerschaft besser umgehen. Daher hat die Techniker Krankenkasse (TK) alle wichtigen Informationen und Services rund um Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit in einer neuen App, der "TK-Babyzeit", gebündelt.
  • Geburtshilfe: Budget für Hebammen in Kliniken bleibt
    Der Aufschrei war groß und deutlich zu hören: Als Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im Oktober seine Krankenhausreform vorstellte, wehrten sich Berufsverbände der Hebammen lautstark gegen die vorgesehene Streichung ihrer Leistungen aus den Klinikbudgets.
  • Verhütung und ihre Methoden
    In kaum einem medizinischen Bereich haben moderne Menschen so viel Auswahl wie bei der Empfängnisverhütung. Jede Variante hat ihre Vorteile, aber auch ihre jeweiligen Risiken. Und nur die wenigsten schützen vor sexuell übertrag­baren Krankheiten.
  • Pränataltest auf Trisomien (NIPT)
    Seit 2022 übernehmen gesetzliche Krankenkassen für Schwangere in bestimmten Fällen die Durchführung von pränatalen Bluttests auf Trisomien.
  • Endometriose - Mehr als nur „Regelschmerzen“
    Wer unter Unterleibsschmerzen während der Menstruation oder nach dem Geschlechtsverkehr leidet, ist womöglich an einer Endiometrose erkrankt. Bei Verdacht auf diese chronische Krankheit sollte schnell eine ärztliche Klärung erfolgen, denn es drohen ernsthafte  gesundheitliche Konsequenzen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12929 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien