Hauptregion der Seite anspringen
Psychotherapie

Verhaltenstherapie - Teamarbeit für Veränderung

veröffentlicht am 07.06.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

therapeutisches Gespräch bei Verhaltenstherapie  therapeutisches Gespräch bei Verhaltenstherapie(c) getty Images / lorenzoantonucci
Die Verhaltenstherapie gehört zu den vielfach angewandten psychotherapeutischen Verfahren, etwa bei Angststörungen oder Neurosen. Verhaltenstherapie wird in Einzel- oder Gruppentherapie angeboten und kann auch online stattfinden. 

2023-06-07T13:10:00+00:00
Werbung

Unter dem Begriff Verhaltenstherapie werden eine Reihe von Ansätzen und Methoden der psychotherapeutischen Behandlung zusammengefasst. Charakteristisch für diese Verfahren ist der Ansatz, wonach pragmatisch und ergebnisorientiert an psychischen Störungen gearbeitet wird, um frühere Konditionierungen als Muster aufzulösen und überwinden zu können. Neben den konkreten Symptomen werden sämtliche Lebensäußerungen, also beobachtbare äußere und innere Verhaltensmuster, aber auch Vorstellungen und Erinnerungen in die Betrachtung  und die therapeutische Arbeit einbezogen. Gemeinsam mit dem begleitenden Therapeuten sucht man nach  Ursachen, die für das Problemverhalten sorgen oder dieses aufrechterhalten. Später wird daran gearbeitet, diese Verhaltensweisen zu ändern. Begleitend zur Verhaltenstherapie können zeitweise auch Medikamente zur Linderung akuter Beschwerden eingesetzt werden, um die Therapiefähigkeit zu gewährleisten.  

Kognitive Verhaltentherapie (KVT)

Im Rahmen der kognitiven Verhaltenstherapie (kurz KVT) arbeitet man problemorientiert. Das bedeutet, dass für aktuelle konkrete Probleme eine Lösung gefunden werden soll. Außer dem beschäftigt man sich in der KVT wenig mit der Vergangenheit, dafür vielmehr mit der gegenwärtigen Situation. Zudem steht hier die „Hilfe zur Selbsthilfe“ im deutlichen Vordergrund, da das eigene Leben so rasch wie möglich ohne therapeutische Hilfe bewältigt werden soll. Vergangene Geschehnisse sollen dabei keineswegs  ausgeblendet werden. Im Gegensatz zur Psychoanalyse ist es aber bei Verhaltenstherapie dennoch zentraler, die aktuell belastenden Verhaltens- und Denkmuster zu erkennen, um sie zu ändern.

Ablauf einer Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie ist eine eher kurzzeitige Behandlung in einem Umfang von mehreren Wochen bis hin zu mehreren Monaten. Bei einem Erstgespräch stellt der Klient seine Probleme und Vorstellungen vor, damit anschließend ein Therapieplan erstellt und Behandlungsziele vereinbart werden können. Sollten sich diese im Laufe der Zeit ändern, können diese auch angepasst werden. Teil der Therapie kann es sein, dass der Klient seine Gedanken über einen gewissen Zeitraum hinweg schriftlich festhalten soll. Bei den folgenden Sitzungen werden anhand des Planes Fortschritte und eventuellen Probleme besprochen. Zudem werden meistens Übungen zur Stress- beziehungsweise Schmerzbewältigung oder zur Entspannung durchgeführt. Eine Sitzung dauert 45 bis 60 Minuten und findet zumeist wöchentlich statt.  

Für wen kommt eine Verhaltenstherapie infrage?

Eine Kognitive Verhaltenstherapie wird häufig bei Angst- oder Zwangsstörungen, Depression oder Suchterkrankungen verordnet. Sie kann aber auch bei physischen Erkrankungen wie Rheuma helfen, indem man Möglichkeiten erfährt, mit diesen besser zurechtzukommen. Sollen psychische Störungen im Zusammenhang mit der gesamten Lebensgeschichte aufgearbeitet werden, ist Verhaltenstherapie weniger geeignet, da es mehr darum geht, die konkreten Probleme zu bewältigen. Zur Klärung tiefergehender Ursachen bis hinein in die frühkindliche Phase kommen eher die Psychoanalyse sowie die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie in Frage. Bei familiären Problemen und psychosozialen Konflikten am Arbeitsplatz wird oft systemische Therapie engewendet. 

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Die Kognitive Verhaltenstherapie wird bei psychischen Erkrankungen wie beispielsweise einer Depression von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Sie kann aber auch dann gezahlt werden, wenn die Beschwerden im Zuge einer chronischen Erkrankung zu einem erheblichen
Leidensdruck führen. Man sollte jedoch nicht außer Auge lassen, dass es Wochen bis Monate dauern kann, bis ein Therapieplatz gefunden ist oder bis die Krankenkasse die Behandlung genehmigt hat.

Die Therapiepraxen können zunächst zwei bis vier „Probesitzungen“ (probatorische Sitzungen) mit der   gesetzlichen   Krankenkasse   abrechnen.   Dadurch   können   sich   Therapeut und Klient kennenlernen, vorliegende Probleme erkennen und feststellen, ob eine Therapie sinnig ist. Nach jenen Sitzungen kann gemeinsam ein begründeter Antrag bei der gesetzlichen Krankenkasse vorbereitet werden, welchen der Klient vor Therapiebeginn einreichen muss. Außerdem ist ein hausärztlicher Bericht erforderlich, der bestätigt, dass die vorliegenden   Beschwerden nicht-physischer Natur sind. Auf der Grundlage eines Gutachtens entscheidet die gesetzliche Krankenkasse dann, ob die Therapie bewilligt wird. In der Regel gelten zunächst 60 Therapiestunden, die nochmal um 80 Stunden verlängert werden können.

 

Weiterführende Artikel:
  • Erster Schritt zur Therapie: Die psychotherapeutische Sprechstunde
    Seit 2017 müssen Psychologen eine allgemeine psychotherapeutische Sprechstunde anbieten. Das ermöglicht hilfesuchenden Menschen mit psychischen Erkrankungen und Belastungen einen schnellen und direkten Kontakt zu Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen.
  • Einmischung der Krankenkasse bei Psychotherapie und Krankschreibungen rechtswidrig
    Telefonische Beratungen von Krankenkassen für krankgeschriebene Versicherte sind ohne deren Einwilligung rechtswidrig. Auch eine Einmischung der Kassen in Therapieempfehlungen geht zu weit. Das stellte die Bundesregierung auf Anfrage der FDP-Fraktion klar.
  • Sportsucht – Wenn Workout zur Gefahr wird
    Regelmäßiger Sport sorgt normalerweise für körperlichen Ausgleich und verbessert nachweislich Gesundheit und Lebenswerwartung. Doch ins Extrem gesteigert kehrt sich das ins Gegenteil: Exzessives Sporttreiben kann zur Sucht werden und für die Betroffenen schwere Folgen haben.
  • Psychotherapie: Viele Klienten wechseln die Couch
    Mehr als ein Drittel aller gesetzlich versicherten Psychotherapie- Klienten wechseln während ihrer Behandlung  ihren Therapeuten. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes  im Jahr 2022.
  • Mehr als Ton und Wasserfarben: Anthroposophische Kunsttherapie
    Hildegard Pütz ist Geschäftsführender Vorstand des Berufsverbands für Anthroposophische Kunsttherapie (BVAKT). Im Gespräch mit krankenkasseninfo erklärt sie die besonderen Ansätze dieser Therapieform, wo sie angeboten und warum sie von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

13105 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.