Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Fieber messen und Fieber senken

veröffentlicht am 27.03.2023 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Erhöhte Temperatur oder schon Fieber? Erhöhte Temperatur oder schon Fieber?(c) Pixabay / CC0
Der Griff zum Fieberthermometer ist bei beginnender Krankheit eine unserer automatischen Handlungen. Die Information, ob wir eine normale oder eine erhöhte Körpertemperatur haben, ist wichtig für uns selbst und auch für die Konsultation beim behandelnden Arzt. Wie misst man Fieber am besten und wie ist es zu behandeln?  

2023-03-27T12:09:00+00:00
Werbung

Fieber ist ein häufig auftretendes Symptom bei einer Vielzahl von Krankheiten. Dabei erhöht unser Körper seine eigene Temperatur, um das Immunsystem bei der Bekämpfung von Krankheitserregern zu unterstützen. Denn bei ansteigender „Betriebstemperatur“ verlaufen auch alle Körperprozesse in unserem Organismus schneller ab.

Die Höhe der Körpertemperatur und damit einhergehende Begleiterscheinungen wie Schüttelfrost werden davon bestimmt, mit welcher Art Infektion und mit wie vielen Krankheitserregern unser Körper zu kämpfen hat. Auslöser können sowohl Bakterien oder Viren sein. Die gemessenen Fieberkurven geben Auskunft über den Krankheitsverlauf und erlauben seine Kontrolle.    

Bei Säuglingen und Kleinkindern können sich schon durch einen Magen-Darm-Infekt oder eine Mittelohrentzündung die Körpertemperatur leicht bis stark erhöhen. Generell kommt Fieber auch häufiger bei kranken Kindern als bei kranken Erwachsenen vor. Auch kann bei  Kindern die Körpertemperatur deutlich schneller ansteigen, weshalb bei ihnen öfter gemessen werden sollte, um einen Überblick über die Schwere der Infektion behalten zu können.

Wie und wo kann man Fieber messen?

Fieber messen bei Kindern Fieber messen bei Kindern(c) Pixabay / CC0
Um die Innentemperatur des Körpers richtig zu messen, sind Körperöffnungen oder stark durchblutete Körperregionen am besten geeignet. Üblich ist das Fiebermessen etwa unter der Zunge, unter den Achselhöhlen. oder im Ohr. Für jede dieser Messmethoden gibt es mittlerweile spezialisierte Fieberthermometer mit jeweils zu beachtenden Hinweisen. Bei so genannten Ohrthermometern muss der Messfühler unbedingt in Richtung Trommelfell zeigen, um keine Verfälschung des Ergebnisses zu erhalten. Gleichzeitig ist beim Trommelfell größte Vorsicht geboten,weil es sich um ein sensibles Organ handelt, das mechanisch durch unsachgemäßen Gebrauch leicht in Mitleidenschaft geraten kann. Für ein wirklich exaktes Ergebnis ist jedoch die „klassische“ rektale Messung immer noch die sicherste Methode. Auch alle Richtwerte für Fieber orientieren sich nach wie vor an dieser Art zur Feststellung der Temperatur.

Ab wann spricht man von Fieber?

Die Normaltemperatur des menschlichen Körpers liegt in etwa zwischen 36° und 37° Grad Celsius. Von erhöhter Temperatur sprechen Ärzte etwa ab einem gemessenen Wert von 37,5 Grad Celsius. Temperaturen über 38 Grad, die weitgehend unter 40 Grad bleiben, gelten als leichtes Fieber. Erst ab 40 - 41 Grad liegt hohes Fieber vor. In diesem Fall ist dringend ärztlicher Rat zu suchen. Temperaturen ab 42 Grad Celsius gelten als lebensgefährlich.   

Fieber behandeln - Aber Wie?

Fieber ist ein wichtiges Symptom um die Belastung des Körpers einschätzen zu können. Außerdem hilft es unserem Immunsystem seine Aufgabe schneller zu erfüllen. Das Fieber um jeden Preis zu unterdrücken ist also häufig nicht der richtige Weg. Ärzte raten oft nur dann zu  fiebersenkenden Maßnahmen, wenn es länger anhält. Lediglich bei Menschen mit Vorerkrankungen, bei Neugeborenen oder bei älteren Kranken gilt noch einmal besondere Vorsicht, weil bei diesen Patientengruppen das Fieber schneller zur Gefahr werden kann. Fiebersenkende Medikamente können von allen behandelnden Ärzten verschrieben werden. Bei der Dosierung und Verabreichungsform ist auf die Details in der ärztliche Verordnung genau zu achten. Hinweise geben außer dem Apotheker, etwa bei auftretenden Lieferengpässen und eventueller Ersatzmedikation.

Wadenwickel & Co - Hausmittel gegen Fieber

Bei der Behandlung von Fieber und erhöhter Temperatur sind die klassischen Hausmittel immer noch weit verbreitet. Als eines der wirksamsten gelten die so genannten Wadenwickel. Dafür werden jeweils zwei Hand- und Geschirrtücher benötigt. Die Handtücher sind in lauwarmem Wasser zu tränken und danach gründlich wieder auszuwringen. Abschließend werden sie von den Kniekehlen abwärts bis hinunter zum Knöchel um die Wadenbeine geschlungen. Zum Nässeschutz für das Bett werden dann die trockenen Geschirrtücher wiederum die Handtücher umwickelt.

Einen wissenschaftlichen Nachweis für die medizinische Wirkung der Wadenwickel gibt es bislang nicht. Auch für die Hausmittel gilt: Sie bekämpfen ein Symptom und nicht die Ursache einer Erkrankung. Bei länger anhaltendem Fieber sollte in jedem Fall unbedingt ärztlicher Rat eingeholt werden.

 

Weiterführende Artikel:
  • Was tun bei Wespenstich?
    Ein kurzer Stich – und dann ein stechender Schmerz. Ein Wespenstich kann wirklich wehtun und doch gibt es meistens keinen Grund zur Sorge.
  • Jeder vierte Patient mit Erkältung bekommt Antibiotika
    Die Nase läuft, der Hals ist geschwollen, der Kopf ist schwer: Wer von einer Erkältung voll erwischt wird, liegt flach. Etwa jeder vierte Patient, der 2017 wegen einer Erkältung krankgeschrieben war, bekam vom Arzt ein Antibiotikum verschrieben (24,4 Prozent). Das zeigt der aktuelle Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK).
  • Nicht nur wichtig in Zeiten von Grippe und Corona: Das eigene Immunsystem stärken
    Die Abwehrfähigkeit gegen Viren und andere Krankheitserreger hängt entscheidend mit der Verfasstheit des eigenen Immunsystems zusammen. Das ist in Zeiten einer Pandemie von besonderer Bedeutung. Eine Fülle wissenschaftlicher Studien belegen die immunstärkende Wirkung verschiedener Lebensmittel.
  • AOK übernimmt Mehrkosten bei Fiebersäften für Kinder
    Die AOK hat beschlossen, bei Ibuprofen- und Paracetamol-haltigen Fiebersäften für Kinder ab sofort anfallende Mehrkosten zu übernehmen. Die Ausnahmeregelung soll zunächst für die laufende Erkältungssaison bis Ende März 2023 gelten.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12640 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.