Hauptregion der Seite anspringen
gesund leben

Nicht nur wichtig in Zeiten von Grippe und Corona: Das eigene Immunsystem stärken

veröffentlicht am 20.01.2022 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Grüner TeeGrüner Tee
Die Abwehrfähigkeit gegen Viren und andere Krankheitserreger hängt entscheidend mit der Verfasstheit des eigenen Immunsystems zusammen. Das ist in Zeiten einer Pandemie von besonderer Bedeutung. Eine Fülle wissenschaftlicher Studien belegen die immunstärkende Wirkung verschiedener Lebensmittel.

2022-01-20T17:35:00+01:00
Werbung

Grüner Tee: Herkunft, Sorten und Zubereitung

Die wertvollen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe der Teepflanze ( Camellia sinensis ) bleiben bei grünem Tee weitgehend erhalten, weil dieser im Gegensatz zu Schwarzem Tee nicht fermentiert oder anderweitig thermisch behandelt wurde. Aus diesem Grund ist Grüner Tee um vieles gesünder. Er enthält unter anderem auch die immunstärkenden Bestandteile wie Vitamin C, Koffein und  Catechine.

Vitamin C ist durch seine Förderung der Eisenaufnahme und seine antioxidative Wirkung immunstärkend. Außerdem fördert es die Entgiftung der Leber. Besonders japanische Grüntees wie Sencha, Bancha oder Gyokuro enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C. Aber auch eine Reihe chinesischer Grüntees haben ähnlich hohe Vitamin C – Werte.  Ein weiterer Bestandteil von Grünem Tee sind die Catechine. Diese ebenfalls antioxidativ wirkenden Sunstanzen wie Epicatechin (ECG) oder Epigallocatechingallat (EGCG) bilden einen besonders hohen Anteil an der Trockenmasse des Grünen Tees.

Bei grünem Tee kommt es auch auf die Zubereitung an Bei grünem Tee kommt es auch auf die Zubereitung an(c) Phillipp Flury / pixelio.de
Damit diese Stoffe ihre Wirkung entfalten können, sollten sie auf natürlichem Wege, also in Form von gebrühtem Tee, eingenommen werden. Frischer Aufguss von reinem Blättertee einer einzigen Teesorte ist dabei einem Teebeutelaufguss oder Teemischungen vorzuziehen. ( Ausnahme: Grüntee-Mischung mit Lemongras oder Zitrone ) Der Tee sollte zudem nicht überlagert sondern möglichst frisch und biologisch produziert, also ohne Einsatz von Pestiziden angebaut und geerntet worden sein. Auch die richtige Zubereitung ist wichtig für den Erhalt der immunstärkenden Wirkung. Hierfür ist zu empfehlen, den Tee nicht zu heiß aufzubrühen, sondern bei einer Wassertemperatur von 80 Grad Celsius und diesen dann eine bis drei Minuten ziehen zu lassen. Bei längerer Ziehzeit verstärkt sich die immunfördernde Wirkung, jedoch verschlechtert sich der Geschmack wegen austretender Bitterstoffe. 

Werbung

Nachgewiesen durch wissenschaftliche Studien wurde eine effektive Wirkung gegen den Grippevirus Influenza-A. Aber auch in der Forschung zu Krebs, AIDS oder MS (Multiple Sklerose) spielt EGCG eine große Rolle, ebenso bei der Prävention von Alzheimer oder Parkinson. Eine der höchsten EGCG-Konzentration weist der japanische Gyokuro-Tee auf.

Vitamine für das Immunsystem

Vitamin A ( Beta Carotin oder Retinol ) erleichtert die Produktion von Antikörpern und stärkt die Funktion von Haut und Schleimhäuten - damit also auch die Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen. Weiterhin erhöht Vitamin A die Wirkung der vorhandenen weißen Blutkörperchen ( Leukozyten) im menschlichen Immunsystem. Vitamin A ist besonders in allen gelben, tiefgrünen und roten Gemüsesorten enthalten.

Die wasserlöslichen B-Vitamine ( Vitamin-B-Komplex) sind nahzu alle wichtig für unser Immunsystem. Das Vitamin B2 (Riboflavin) wirkt gegen oxidativen Stress und trägt zusammen mit Vitamin B3 (Niacin) zum Erhalt von gesunden (und somit widerstandsfähigen) Schleimhäuten bei. Vitamin B12 (Cobalamin), das in Fleisch und Fisch vorkommt, schützt den Energiestoffwechsel. Vitamin-B-Lieferanten sind unter anderem Getreideprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte (Bohnen oder Kichererbsen ), Spinat oder Feldsalat.

Werbung

Vitamin C ist ein wichtiger Helferstoff des Immunsystems bei der Bekämpfung von Infekten. Es sorgt für die Beweglichkeit der Leukozyten im Blut und den Schutz ihrer Zellwände. Außer dem steigert es die Bildung von Antikörpern sowie weißer Blutkörperchen (Leukozyten). Letztere enthalten viel Vitamin C und sind für die Abwehr von Viren und Bakterien verantwortlich. Vitamin C (Ascorbinsäure) ist besonders reichhaltig in Zitrusfrüchten, rotem Paprika und Beerenobst enthalten.

Auch das Vitamin D erhöht sie Sonnenaufnahme über die Haut. Es aktiviert und stärkt die menschlichen Immunkräfte. Zugleich schützt es den Körper vor Autoimmunreaktionen und anderen entzündlichen Prozessen. Erkennt das Immunsystem Grippeviren, verstärkt sich die Bereitstellung von Vitamin D im Körper. Ist die Grippe ausgebrochen, wirkt Vitamin D sich verstärkend auf die Genesung des Körpers aus. In Studien konnte nachgewiesen werden, dass Vitamin D in hohen Dosen die Krankheitsdauer bei Grippe stark verkürzen kann. Vitamin D ist vor allem in Fisch besonders reichhaltig vorhanden.

 

Weiterführende Artikel:
  • Eigenbluttherapie - Kick für die Körperabwehr
    Die Eigenbluttherapie ist ein alternativmedizinisches Verfahren und soll die Eigenregulation des Körpers anregen. Helfen soll sie unter anderem bei Allergien, chronischen Infekten, Asthma, Migräne, Hauterkrankungen und Durchblutungsstörungen.
  • Warum ist Spargel so gesund?
    Voller Vitamine und Mineralstoffe – Spargel strotzt nur so vor wertvollen Inhaltsstoffen. Und: Frühlingszeit ist Spargelzeit! Höchste Zeit also, sich mit den positiven gesundheitlichen Wirkungen des Spargelgenusses zu beschäftigen.
  • Matcha: Wie gesund ist das japanische Alltagsgetränk?
    In Japan seit Jahrhunderten getrunken, entwickelt sich Matcha seit einiger Zeit auch in Deutschland zu einem beliebten Getränk. Immer häufiger ist der Pudertee daher auch in deutschen Geschäften zu finden.
  • Grippeschutzimpfung in Corona-Zeiten
    Kleiner Aufwand, großer Nutzen: In diesem Jahr ist eine Grippeschutzimpfung besonders wichtig. Sie schützt vor schwer verlaufenden Influenza-Infektionen und kann das Risiko für eine komplizierte Doppelinfektion mit dem Coronavirus senken.
  • Nicht nur am Valentinstag: Küssen ist gesund und verlängert das Leben
    Dass Küssen gesund sein soll, gehört zu den erfreulichen Gesundheitsmythen, die recht gut wissenschaftlich untermauert sind. Die innige Berührung hochsensibler menschlicher Lippenpaare löst eine Welle von Hormonausschüttungen und weiteren körperlichen Reaktionen in Gang – mit unanzweifelbarem medizinischen Nutzen.

 

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

9776 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien