Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Ab wann hat man Fieber?

veröffentlicht am 03.04.2024 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Ab wann hat man Fieber? Ab wann hat man Fieber?(c) Getty Images / Andrej Filipovic
Die menschliche Körpertemperatur liegt bei gesunden Personen in einem Bereich um 37 Grad Celsius. Auch leichte Abweichungen davon gelten als Normaltemperatur. Doch ab wann hat man eigentlich Fieber?   

2024-04-03T12:31:00+00:00
Werbung

Was passiert bei Fieber?

Fieber ist ein Zustand, in welchem die Körpertemperatur über einen längeren Zeitraum hinweg über dem Normalbereich beziehungsweise über einer bestimmten Temperaturmarke liegt. Weil Fieber meist auf körperliche Abwehrprozesse zurückzuführen ist, gilt es als ein wichtiges und typisches Symptom für verschiedenste Krankheiten. Als solches stellt Fieber an sich keine Bedrohung dar, sondern ist ein Anzeichen dafür, dass der erkrankte Körper sich mit hochgefahrenem Stoffwechsel und seiner Immunabwehr gegen Krankheitserreger, Tumore oder Vergiftungen zur Wehr setzt. Dazu wird - ähnlich wie bei einer Heizungsregelung – die Solltemperatur im körpereigenen Wärmeregulationszentrum durch biochemische Botenstoffe „heraufgesetzt“. Die höhere Temperatur hilft dem Körper bei diesen nötigen Prozessen und begünstigt sie. Je nach Stärke tritt Fieber zusammen mit typischen Begleiterscheinungen auf wie etwa: Heiße und gerötete Haut sowie Augenglanz, erhöhte Atemfrequenz, Schweißausbruch und Schüttelfrost, Alpträume, Verwirrtheitszustände bis hin zu Halluzinationen.

Fieber richtig messen

Erhöhte Temperatur oder schon Fieber? Erhöhte Temperatur oder schon Fieber?(c) Pixabay / CC0
Wie hoch unsere Körpertemperatur ist, hängt auch von der Tageszeit der Messung ab. Nachmittags liegt diese grundsätzlich höher als am Morgen, und nachts niedriger als am Tag. Diese Phasen und Rhythmen gelten für gesunde Menschen, lassen sich aber auch bei Krankheit feststellen. Für einige Krankheiten ist ein abendlicher Fieberansteig auch ein typisches Symptom. Um Fieber richtig zu messen, ist neben einem funktionierenden Thermometer auch die Wahl der Methode wichtig. Moderne handelsübliche elektronische Fieberthermometer ermitteln die Temperatur mit einem hohen Genaugkeitsgrad. Doch ein unter der Armbeuge gemessener Wert ist niedriger und ungenauer als ein oral oder rektal ermittelter.    

Ab wann genau spricht man von Fieber?  

Erhöhte Temperatur: Steigt die Körpertemperatur nur wenig an und bleibt dabei unter 38 Grad Celsius, spricht man noch nicht von Fieber, sondern von erhöhter Temperatur.

Leichtes Fieber:  Zeigt das Körperthermometer einen Wert zwischen 38 und 38,5 Grad Celsius an, sprechen Mediziner von leichtem Fieber.

Mäßiges Fieber: Bleiben die Temperaturen noch unter 39° Celsius, liegen aber höher als 38,5 Grad, wird 'mäßiges Fieber' festgestellt.

Hohes Fieber: Ab einem Messwert von 39 Grad bis zur Grenze von 40 Grad Celsius sprechen Ärzte von hohem Fieber.

Sehr hohes Fieber: Übersteigt der gemessene Temperaturwert die Marke von 40 Grad Celsius, ist in der Medizin von sehr hohem Fieber die Rede.

Extremes Fieber: Selten und bereits lebensgefährlich sind gemessene Körpertemperaturen von mehr als 41 Grad Celsius. Diese werden als extremes Fieber bezeichnet.

Unterscheidung von Fieber Unterscheidung von Fieber(c) Krankenkassennetz.de GmbH

Formen und Phasen von Fieber

Die Medizin unterscheidet verschiedene Formen von Fieber, die jeweils mit bestimmten Krankheitsbildern in Verbindung stehen, aber nicht zwangsläufig als deren Symptom gelten. Als kontinuierliches Fieber wird ein Fieber bezeichnet, welches nur eine geringe Temperaturschwankung von weniger als einem Grad Celsius im Tagesverlauf aufweist. Das ist bei bestimmten Infektionskrankheiten wie Masern oder Dengue-Fieber der Fall. 

Remittierendes Fieber hingegen ist durch größere Schwankungen von mehr als einem Grad Celsius Unterschied gekennzeichnet, wobei die gemessenen Temperaturen abends höher als morgends sind.Typisch ist das beispielsweise für bestimmte Atemwegserkrankungen wie Bronchitis oder Tuberkulose. Eine weitere Variante ist so genanntes intermittierendes Fieber. Darunter versteht man eine Fieberform, bei der es neben größeren Schwankungen zwischenzeitlich fieberfreie Phasen gibt. Diese Fieberform tritt häufig bei einer Sepsis auf.

Fieber bei Kindern

Fieber messen bei Kindern Fieber messen bei Kindern(c) Pixabay / CC0
Kinder bekommen öfter Fieber als Erwachsene und reagieren mit deutlicheren Anzeichen darauf: Hitze und Röte im Gesicht bei gleichzeitig kühler Haut an Gliedmaßen sowie ein geschwächter Augenausdruck. Die Definition von erhöhter Temperatur und Fieber unterscheiden sich geringfügig von der bei Erwachsenen. Die gemessene Körpertemperatur bei gesunden Kindern kann sich ohne Bedenken zwischen 36,5 ° C und 37,5°C bewegen. Zeigt das Thermometer Messwerte zwischen zwischen 37,6 °C und 38,4 °C bei Kindern an, spricht man von erhöhter Temperatur. Körpertemperaturen ab 38,5 °C gelten bei Kindern als Fieber. Für Kleinkinder unter drei Monaten gilt das bereits schon ab 38° Celsius. Als hohes Fieber werden bei Kindern Temperaturen ab einer Marke von 39° Celsius bezeichnet.

Weiterführende Artikel:

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

12911 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.